»Der müde Tod« und Wiederbelebungen des Musik-Marktes auf MusicTraveler.TV

Ab Karfreitag gibt es Fritz Langs Klassiker Der Müde Tod als Konzertfilm auf MusicTraveler.TV.

Music Traveler ist eine Plattform die dafür sorgt, dass Musikschaffende auch mit digitalen Mitteln Geld verdienen, indem sie für Streamingkonzerte Tickets verkaufen können. Die Einnahmen fließen direkt zu den Anbietern – zur Zeit ohne Abzüge, damit die Musikschaffenden überleben.
Und was wäre da momentan – 100 Jahre nach dessen Entstehung – passender als der Film von Fritz Lang?

Der Tod schaut überraschend freundlich und erstaunlich bunt von den Bildschirmen, die zwischen den Musikern des Berliner Rundfunksinfonieorchesters stehen. Er will nicht mehr. Davon erzählt „Der müde Tod”, das filmische „Volkslied in sechs Versen” des 30-jährigen Fritz Lang. Und von Liebe und Schicksal.

Welt

So schrieb Elmar Krekeler in der Welt als Fritz Langs entscheidendes Werk, von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung restauriert , mit neuer Filmmusik von Cornelius Schwehr, gespielt vom Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Leitung von Frank Strobel auf der Berlinale uraufgeführt und von Arte/ZDF übertragen worden ist. Zu sehen ist der Film ab dem 02. April für 2 Wochen.

Dass die Kreativen in der Krise den Horizont erweitern, zeigt sich auch in anderen Streams auf MusicTraveler.TV: So gewährt die Gambistin Johanna Ros aus Andalusien einen sinnlichen Einblick in die Gambenliteratur und zeigt, wie The Spirit of Gambo in Europa auch die Gegenwart zum Tanzen bringen kann und: Der Jazz Pianist Rolf Zielke schafft globalen Zugang zu inneren Stränden, wenn er sein neues Album Beaches In Your Soul am 17.04. aus der Zionskirche Berlin nicht nur im RBB, sondern auch bei Music Traveler.TV streamen wird.

Natürlich gibt es weiterhin noch The Music-Critic-Konzert mit John Malkovich und Aleksey Igudesman – einem der Gründer des bisher sehr erfolgreichen Startups Music Traveler. Gemeinsam mit Julia Rhee schafft er einen Marktplatz für alle Musizierenden und Musikliebhaber. Die App ist grenzenlos, für alle Musikgenres, wie der Zuspruch der Nutzenden aus verschiedensten Genres zeigt: von Billy Joel, Adrian Brody, Sean Lennon über Janine Jansen und Yuja Wang bis zu Hans Zimmer.

Erste Konzerte im Überblick

Verfügbar u.a.:

The Music Critic: John Malkovich, Igudesman & Joo, Tanja Tetzlaff
Shostakovich Quartet No. 8: Julian Rachlin, Janine Jansen, Mischa Maisky, Sarah McElravy
Celtic Joy Concert: Daisy Jopling – (Fundraiser)
Pop Concert: Duo Praxedis – Harfe/Klavier
Eight seasons, The Twiolins, Geige / Bratsche

Kommende Starttermine im Überblick:

Filmkonzert Premiere, Karfreitag, 02. April, 11.00 Uhr
Der Müde Tod, D 1921
Regie: Fritz Lang
Musik: Cornelius Schwehr (i.A. von ZDF / ARTE),
Einspielung: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin RSB,
Leitung: Frank Strobel

Premiere: Samstag, 10. April, 20.00 Uhr
FUNtastic Duos: Igudesman & Joo

Jazz-Premiere: Samstag, 17. April, 19.00 Uhr
Beaches In Your Soul – Album Release Concert
Rolf Zielke – piano,
Benny Brown – trp / flgh
Stephan Abel – sax / flute
Mohannad Nasser – oud
Stephan Braun – 5-string cello
Mustafa Boztüy – darbuka / bendir / udu
Rainer Winch – drums
Khadim Ndome – timpani / vib

Alte Musik-Premiere: Freitag, 23. April, 19.00 Uhr
The Spirit of Gambo: Johanna Rose, Gambe

musictraveler.com