Der „Heidelberger Frühling“ 2020 im digitalen Raum geht zu Ende und erreicht über 250.000 Menschen

Finale von #DigitalUnterwegs

Heidelberger Frühling (© Heidelberger Frühling)

Die Programmidee #DigitalUnterwegs, die nach der kompletten Absage des 24. „Heidelberger Frühling“ wegen der Corona-Pandemie von den Festivalmachern ins Leben gerufen worden ist, endet mit einer Premiere: Am Freitag, 24. April um 19.30 Uhr wird zum ersten Mal der Videomitschnitt des Festivalfinales von 2018 ausgestrahlt: Das Mahler Chamber Orchestra, das diesjährige Orchestra in Residence, spielt unter der Leitung von Daniele Gatti die „Frühlingssinfonie“ von Robert Schumann und Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 7. Zugänglich ist das Konzertvideo auf den Onlinekanälen des „Frühling“ Twitter, Facebook und der Website heidelberger-fruehling.de.

#DigitalUnterwegs hat dann in 26 Beiträgen online über 250.000 Menschen erreicht. Das Programm experimentierte mit der Idee, trotz des Festival-Ausfalls Gemeinschaftserlebnisse durch die Kunst im digitalen Raum zu schaffen. Das Festival hatte damit außerdem eingeladen, für existenzbedrohte Festivalkünstler 2020 zu spenden.

„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Angebot das Interesse so vieler Menschen auf der ganzen Welt wecken konnten. Das ist eine wichtige Erfahrung, die wir in die Zukunft der Festivalplanung mitnehmen werden. Es hat uns gezeigt, wie wesentlich Kunst und Kultur für unsere Gesellschaft sind – auch in Krisenzeiten. Natürlich ist und bleibt unsere Kernaufgabe, Liveerlebnisse zu schaffen. Auf deren Realisierung arbeiten wir mit aller Kraft und Zuversicht hin. Wir bedanken uns vor allem bei all denjenigen, die unserer Spendeneinladung an in Existenznöte geratene Festivalkünstler gefolgt sind. Über die finale Spendensumme sowie deren Vergabe werden wir in Kürze informieren können,“ so Intendant Thorsten Schmidt.

Inhaltlich beschäftigte sich #DigitalUnterwegs in verschiedenen Formaten mit Kommunikationsmöglichkeiten in Zeiten der räumlichen Distanz über Musik. So begegneten sich Dirigent Antonello Manacorda und Sänger Benjamin Appl in einem Videopodcast zum ersten Mal in ihrem Leben und lernten sich per Internettelefonie kennen. Zahlreiche Festivalkünstler sendeten Videobotschaften aus ihrem Zuhause: wie der in Zürich lebende Sänger Thomas Hampson – Leiter der Lied Akademie des „Heidelberger Frühling“ –, der Gitarrist Pablo Sáinz-Villegas aus seiner Wahlheimat Kalifornien, Geigerin Bomsori Kim aus Seoul oder die Fellows der diesjährigen Lied Akademie aus verschiedenen Städten in Deutschland. Auch die Kammermusik Akademie unter der künstlerischen Leitung von Igor Levit war im digitalen Raum vertreten: Zwei Stipendiaten (Cosima Soulez Larivière, Violine und Philipp Scheucher, Klavier) und der Dozent und Pianist Markus Becker fanden für #DigitalUnterwegs im Sprengel Museum Hannover zusammen, um einen Improvisations-Workshop aufzunehmen. Zwei Livestream-Konzerte mit Pianist und Festivalfreund Igor Levit aus der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin markierten den Start der Programmidee #DigitalUnterwegs des „Heidelberger Frühling“. Sie waren nur 24 Stunden online und hatten über 94.000 Zuschauer erreicht.

#DigitalUnterwegs wurde vor allem möglich gemacht durch die vollumfängliche Förderzusage der Hauptpartner des „Heidelberger Frühling“, des Gründungspartners HeidelbergCement AG, der MLP SE, der Octapharma AG und der SAP SE, der Freunde und Förderer des Festivals, durch die zahlreichen Ticketspenden des Publikums und die Unterstützung der Stadt Heidelberg und des Landes Baden-Württemberg.

Die verschiedenen Beiträge werden in den nächsten Wochen weiterhin auf den Social-Media-Kanälen des „Frühling“ Twitter, Facebook, Instagram und Youtube sowie auf der Website heidelberger-fruehling.de abrufbar sein.

Der 25. Heidelberger Frühling wird voraussichtlich von 20. März bis 18. April 2021 stattfinden.