Das Programm der Münchner Opernfestspiele 2021

© Sebastian Flegl auf Pixabay

Zum Start der diesjährigen Opernfestspiele präsentiert die Bayerische Staatsoper die Neuproduktion von Richards Wagners Tristan und Isolde. Das Werk, in einer Inszenierung von Krzysztof Warlikowski, steht unter der musikalischen Leitung des ehemaligen Generalmusikdirektors Kirill Petrenko. In denTitelpartien sind Anja Harteros und Jonas Kaufmann zu erleben.

Regisseur Antù Romero Nunes erarbeitet gemeinsam mit Dirigent Constantinos Carydis Wolfgang Amadeus Mozarts ldomeneo, welche im Prinzregententheater zur Aufführung kommt.

In der Reihe Heute ist Morgen präsentiert das Bayerische Staatsballett drei Neukreationen.

Zwei Sonderkonzerte markieren den Abschluss der Festspiele: Der wendende Punkt wird von Künstlerinnen und Künstlern, die in den vergangenen Jahren das Programm der Bayerischen Staatsoper geprägt haben, gestaltet.

Das Konzert Feuer – Next Generation bringt die Sängergeneration auf die Bühne, die einst ihre beeindruckenden Karrieren im Münchner Opernstudio begonnen haben.

Der Erstverkaufstag für die diesjährigen Opernfestspiele ist am 15. März 2021. Der Restkartenverkauf beginnt voraussichtlich am15. Mai 2021.

Premieren

29. Juni 2021: TRISTAN UND ISOLDE

Tristan und Isolde, eines der wichtigsten Werke von Richard Wagner, feierte ihre Uraufführung 1865 am Königlichen Hof- und Nationaltheater in München. Bei der diesjährigen Neuinszenierung steht Kirill Petrenko am Pult des Bayerischen Staatsorchesters. Petrenko dirigierte in seiner Zeit als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper von 2013 bis 2020 unter anderem die Premieren von Die Meistersinger von Nürnberg, Tannhäuser und Parsifal sowie Der Ring des Nibelungen. Krzysztof Warlikowski, der zusammen mit Kirill Petrenko bereits die Produktionen Die Frau ohne Schatten (2013) und Salome (2019) erarbeitet hat, führt Regie. Anja Harteros und Jonas Kaufmann geben ihre Rollendebüts in den Titelpartien. Die beiden Sänger feiern nach Lohengrin (2009), ll trovatore (2013), La forza del destino (2013), Andrea Chénier (2017) und Otello (2018) ihre sechste gemeinsame Staatsopern-Premiere. Des Weiteren singen Mika Kares (König Marke, Rollendebüt), Wolfgang Koch (Kurwenal) und Okka von der Damerau (Brangäne).

19. Juli 2021: IDOMENEO

Die zweite Neuinszenierung der Münchner Opernfestspiele, Wolfgang Amadeus Mozarts ldomeneo, kommt im Sommer 2021 im Prinzregententheater zur Premiere. Das “Dramma per musica” wurde 1781 im Münchner Cuvilliés-Theater uraufgeführt. Am Pult des Bayerischen Staatsorchesters steht Constantinos Carydis, der bereits 2017 Le nozze di Figaro iıı einer lnszenierung von Christof Loy auf die Bühne brachte. Nach Neuproduktionen von Guillaume Tell (2014) und Les Vêpres siciliennes (2018) inszeniert Antù Romero Nunes zum dritten Mal an der Staatsoper. Das Bühnenbild entwirft die durch ihre raumgreifenden Skulpturen bekannte britische Künstlerin Phyllida Barlow. Sie gestaltete unter anderem 2017 den britischen Pavillon bei der Biennale in Venedig. Matthew Polenzani, 2016 Fernand in La Favorite, singt die Titelpartie, Emily D’Angelo

ist ldamante. Das ehemalige Opernstudio- und Ensemblemitglied Hanna-Elisabeth Müller verkörpert die Elettra und Olga Kulchynska, 2017 als Susanna im Figaro zu erleben, gibt die llia – beide in ihrem Rollendebüt. Es singt der Balthasar-Neumann-Chor.

26. Juni 2021: SPRING DOCH

ln einer Inszenierung von David Bösch kommt die Kinderoper Spring doch von Gordon Kampe im Rahmen der Festspiele im Utopia (ehemalige Reithalle) zur Uraufführung. Die Oper für Grundschulkinder ab 6 Jahren war ursprünglich für das Frühjahr 2020 erdacht. Das Libretto von Andri Beyeler erzählt eine Geschichte über das Alleinsein und die Überwindung von Ängsten. Nach der Neuproduktion von Gordon Kampes Kannst du pfeifen, Johanna bei den Festspielen 2017 setzt sich die Zusammenarbeit mit dem Komponisten in diesem Auftragswerk fort. Es spielen Musikerinnen und Musiker des Bayerischen Staatsorchesters unter der Leitung von Andreas Fellner. Die Hauptrolle der Lena wird von Anna-Lena Elbert gesungen.

Festspielkonzerte und Liederabende

Konzerte

Feuer – Next Generation

Den Abschluss der Festspiele 2021 bilden zwei Sonderkonzerte: Unter dem Titel Feuer – Next Generation präsentiert die Bayerische Staatsoper am 23. Juli ein Sonderkonzert mit Sängerinnen und Sängern, die einst ihre Karrieren in hauseigenen Opernstudio begonnen haben und mittlerweile auf internationalen Bühnen performen. Es singen unter anderem Elsa Benoit, Hanna-Elisabeth Müller, Golda Schultz, Galeano Salas und Tareq Nazmi. Jordan de Souza gibt am Dirirgentenpult sein Hausdebüt.

Wendende Punkte

Der Wendene Punkt am 30. Juli wird von Künstlerinnen und Künstlern gestaltet, die in den vergangenen Jahren die Bayerische Staatsoper geprägt haben. Im Rahmen dieses „letzten Abends über Ende und Anfang” führt Intendant Nikolaus Bachler durch das Programm. Am Pult des Bayerischen Staatsorchesters stehen lvor Bolton, Constantinos Carydis, Asher Fisch, Kent Nagano und Kirill Petrenko. Das Programm setzt sich zusammen aus Liedern, Arien, Gedichten und Opernszenen, die sich mit Anfang und Ende im Sinne von Rainer Maria Rilkes Gedicht „Der wendende Punkt“ beschäftigen. Es singen unter anderem Anja Harteros, Anja Kampe, Anna Netrebko, Marlis Petersen, Nina Stemme, Pavol Breslik, Christian Gerhaher, Jonas Kaufmann, Wolfgang Koch und Bryn Terfel.

Oper für alle

Die beiden traditionellen Oper-für-alle-Veranstaltungen finden 2021 am 17. und 31. Juli statt – in welcher Form bleibt aber wohl bis zum Sommer ungewiss. Das Oper-für-alle-Konzert am 17. Juli steht unter der Leitung des ehemaligen Generalmusikdirektors Zubin Mehta und bietet eine konzertante Aufführung von Verdis Aida mit Krassimira Stoyanova, Anita Rachvelishvili und Fabio Sartori (Hausdebüt).

Die Live-Übertragung auf dem Platz vor der Oper ist in diesem Jahr Tristan und Isolde unter der Leitung von Kirill Petrenko mit Anja Harteros und Jonas Kaufmann. Dieser Abend beschließt am 31.Juli die Festspiele und somit auch die Spielzeit 2020-2021.

Wie immer ist der Eintritt auf dem Max-Joseph-Platz dank des langjährigen Partners BMW München frei.

STAATSOPER.TV

Wolfgang Amadeus Mozarts Idomeneo wird im Rahmen von STAATSOPER.TV an 24. Juli 2021 ab 18 Uhr als Live-Stream und später für 30 Tage nach der Ausstrahlung als Video-on-Demand zur Verfügung gestellt. Die Vorstellung wird zudem live auf BR-KLASSIK und BR-KLASSIK Concert übertragen.

staatsoper.de