“Das Literarisches Quartett” im ZDF mit den Gästen Eva Menasse, Matthias Brandt und Eugen Ruge

Thea Dorn (© ZDF und Svea Pietschmann)

Thea Dorn lädt am Freitag, 1. Mai 2020, 22.45 Uhr, im ZDF zum nächsten “Literarischen Quartett” ein. Können Bücher in der Corona-Krise Hilfe geben oder Trost spenden? Anders als sonst stehen dieses Mal nicht nur aktuelle Titel im Fokus.
Gäste sind die Schriftstellerin und Journalistin Eva Menasse, der Schauspieler Matthias Brandt und der Schriftsteller Eugen Ruge. Die vier begeisterten Leser diskutieren über Grundsätzliches und über die Neuerscheinungen von Adeline Dieudonné und Elizabeth Strout sowie über Klassiker von Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen und Gabriel García Márquez.

Adeline Dieudonné: Das wirkliche Leben

Was soll aus zwei Kindern werden, die in einer öden Reihenhaussiedlung aufwachsen und deren Vater keine anderen Freuden kennt, als Tiere zu jagen, TV zu schauen, Whisky zu trinken und seine Frau zu schlagen? Zum Glück haben die beiden Geschwister einander. Vor allem die Schwester versucht, ihrem jüngeren Bruder trotz der Atmosphäre von Brutalität und Angst etwas zu bewahren, das den Namen “Kindheit” verdient. Doch dann ereignet sich vor den Augen der Kinder ein grausam-absurder Unglücksfall. Und von diesem Tag an scheint auch der geliebte Bruder der Lust am Bösen zu verfallen. Der Debütroman der belgischen Schauspielerin und Schriftstellerin Adeline Dieudonné wurde mit 14 Literaturpreisen ausgezeichnet. Ein außergewöhnlich kraftvolles Buch, das vom Kampf ums Menschsein und Menschbleiben erzählt und vom festen Entschluss, sich nicht zum Opfer des Lebens machen zu lassen.

Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen: Der abenteuerliche Simplicissimus Deutsch

Es herrscht Krieg, Dreißigjähriger Krieg. Ein simpler Bauernbub aus dem Spessart erfährt ihn mit all seinen Schrecken: Folter, Vergewaltigung, Brandschatzung, Mord. Dem Knaben gelingt die Flucht, er findet Asyl bei einem christlichen Einsiedler, der tauft ihn “Simplicius”. Nach dessen Tod macht der weise Tor Karriere als Hofnarr, Soldat, Opernsänger, Herzensbrecher, Quacksalber und manches mehr. Seine abenteuerlichen Reisen führen ihn von Hanau über Paris und Moskau bis nach Korea. Am Schluss strandet er auf einer einsamen Insel. Dem Barock-Schriftsteller Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen gelingt das literarische Wunder, auf das Grauen der Welt mit einem großen poetischen Gelächter zu antworten.

Gabriel García Márquez: Hundert Jahre Einsamkeit

Mit der Familiensage um das fiktive Dorf Macondo wurde Gabriel García Márquez 1967 über Nacht weltberühmt. Und mit ihm auch sein unverwechselbarer Schreibstil: magischer Realismus. “Hundert Jahre Einsamkeit” ist ein Jahrhundertroman, inzwischen ein Klassiker der Weltliteratur. Einst gründeten die Buendias das Dorf Macondo im kolumbianischen Dschungel. Ein Ort scheinbar biblischer Unschuld, bis die neue Eisenbahnlinie das Dorf an den Rest der Welt anschließt. Ein Roman des 20. Jahrhunderts der nichts an Aktualität für das 21. Jahrhundert eingebüßt hat.

Elizabeth Strout: Die langen Abende

Elizabeth Strout ist eine scharfe Beobachterin des menschlichen Daseins in all seinen Schattierungen und Abgründen. Olive, die pensionierte Lehrerin, und Jack, emeritierter Harvard-Professor, sind beide mittlerweile alleinstehend. Eigentlich haben sie alles, was glücklich machen sollte: Keine Geldsorgen, gemeinsame Interessen, die Kinder erwachsen. Sie ziehen zusammen in ein wunderschönes Haus in Maine, USA. Ein Paar entflieht zusammen der Einsamkeit und genießt gemeinsam den Ruhestand – möchte man meinen. Aber Liebe ist auch im Alter keine einfache Sache und Lügen der Vergangenheit, Zank und Zorn werden mit den Jahren nicht milder.

© ZDF

„Das Literarische Quartett” wird im Rang-Foyer des Berliner Ensembles ausnahmsweise ohne Publikum aufgezeichnet. In der ZDFmediathek ist die Sendung ab Freitag, 1. Mai 2020, 10.00 Uhr, verfügbar. Die nächste Sendung zeigt das ZDF am 5. Juni 2020.

Bücherliste:
– Adeline Dieudonné: Das wirkliche Leben, dtv
– Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausen: Der abenteuerliche Simplicissimus Deutsch. Übertragung ins moderne Deutsch von Reinhard Kaiser, Die Andere Bibliothek
– Gabriel García Márquez: Hundert Jahre Einsamkeit. Neu übersetzt von Dagmar Ploetz, S. Fischer Verlag
– Elizabeth Strout: Die langen Abende, Luchterhand Literaturverlag

“Das Literarische Quartett” in der ZDFmediathek sowie das Plakat mit den Buchtiteln als Download: dasliterarischequartett.zdf.de