Das etwas andere Festival 2021 ~ ROSSINI IN WILDBAD findet neue Orte

Sein Programm für den Sommer 2021 hat das Belcanto Opera Festival Rossini in Wildbad vorgelegt. Das wegen Covid-19 ausgefallene Festival 2020 war durch ein Rossini Digital Festival und durch ein überwiegend im Freien abgehaltenes Rossini Mini Festival im September mit einer Oper in luftiger Höhe ersetzt worden. Diesen Weg geht man nun entschlossen weiter: Im Sommer 2021 wird mit einer Beruhigung der Lage gerechnet, doch ganz vorbei ist das Pandemie-Geschehen wohl noch nicht.

„Luftig, sicher und entspannt“ soll das Festival vom 8. bis 25. Juli 2021 ablaufen, sagt der Festivalintendant Jochen Schönleber und hat dafür jede Menge schöner Orte gefunden: eine „Offene Halle“ an der Marienruhe, wo immerhin überdacht gespielt werden kann (Elisabetta, regina d‘Inghilterra, Dirigent Antonino Fogliani, Regie Jochen Schönleber), das historische Luft- und Sonnenbad, ein Baudenkmal im Kurpark (La Scala di Seta, Dirigent José Miguel Pérez Sierra, Regie Stefania Bonfadelli) sowie Orte in der Stille des Sommerbergs, wo auf dem Turm des Baumwipfelpfads das Festival mit “La Creazione/Die Schöpfung” von Haydn, einem Favorite von Rossini eröffnet wird.
Weiter gibt es ein A cappella Konzert mit dem Górecki Chamber Choir aus Krakau auf der Hochbrücke „Wildline“ und ein sinfonisches “Waldkonzert“, das den „waldigem“ Klang und Echowirkungen von Stücken aus verschiedenen Rossini Opern testet.
Le philtre – Der Liebestrank“ von Auber wird zum ersten Mal in moderner Zeit das Original dieses weltbekannten Stoffs in halbszenischer Form zur Aufführung bringen. Ein “Fest im Festival” soll Künstler und Publikum an einer langen Tafel zum Diner zusammenbringen.

Ein Höhepunkt des Festivals wird das Konzert „Starke Frauen“ sein, das Antonino Fogliani dirigiert. Die Solistin Diana Haller erhält bei diesem Anlass den erstmalig verliehenen Inge-Borkh-Gedächtnispreis, der aus dem Nachlass der legendären Sopranistin gestiftet wurde. Zugleich wird ein Inge-Borkh-Stipendium für junge Sopranistinnen für zunächst fünf Jahre ausgelobt. Und noch ein weiterer Preis: Die undotierte Ehrengabe des Festival „Il Rossini in Cima“ erhält nach Gianluigi Gelmetti und Alberto Zedda in diesem Jahr der Tenor Raúl Giménez, dessen „dritte Karriere“ als Gesangslehrer eng mit dem Festival verbunden ist.

Ab sofort können limitierte Kartenkontingente für das Festival gebucht werden. Erst ab ca. Ende März, wenn die weitere Entwicklung halbwegs abzusehen ist, werden weitere Kategorien freigegeben und die Rechnungen verschickt. So lange bleibt jedem Besucher Zeit, seine eigene Entscheidung bei Bedarf zu überdenken. Der gesamte Vorverkauf findet nur in schriftlicher Form bzw. über das Internet statt. Unter rossini-in-wildbad.de sind Programm und Bestellunterlagen zum Download zugänglich