Bündnisse für Bildung: Bühnenverein als Programmpartner von „Kultur macht stark“ ausgewählt

BMBF-Programm fördert zum dritten Mal außerschulische Angebote der kulturellen Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche

Der Deutsche Bühnenverein ist mit seinem Programm „Zur Bühne“ erneut als Partner von „Kultur macht stark“ ausgewählt worden. Auch in Zukunft trägt der Bühnenverein damit zu mehr Bildungsgerechtigkeit in Deutschland bei: „Kultur macht stark“ wird als Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) von 2023 bis 2027 in einer dritten Förderphase weitergeführt. 27 bundesweit tätige Verbände und Organisationen aus Bildung, Kultur und dem sozialen Bereich haben mit ihrer Bewerbung als Programmpartner überzeugt und sind ausgewählt worden, um „Kultur macht stark“ ab 2023 in die Fläche zu tragen. Bewertet wurden die eingereichten Konzepte von einer unabhängigen Jury unter Vorsitz von Prof. Andrea Tober, Prorektorin der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

Seit 2013 fördert das BMBF außerschulische Angebote der kulturellen Bildung für drei bis 18-jährige Kinder und Jugendliche, deren Bildungschancen eingeschränkt sind. Der Bühnenverein ist von Anfang an als Programmpartner dabei. Ebenfalls zur Zielgruppe gehören Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Die Angebote werden von lokalen Bündnissen für Bildung mit mindestens drei Partnern umgesetzt und umfassen die gesamte Bandbreite der kulturellen Bildung – von der Alltagskultur über die Literatur und die Musik bis hin zum Theater und Zirkus. In den von „Zur Bühne“ geförderten Projekten wird den Kindern und Jugendlichen das Erlebnis von kollektivem Erarbeiten, Entwickeln und Präsentieren vermittelt. So gewinnen sie soziale Kompetenzen und mehr Verantwortungsbewusstsein, stärken ihre Identität und können ihre Persönlichkeit entfalten.

Informationen zu den Grundlagen der Förderung in „Kultur macht stark“ sowie eine Liste aller Programmpartner (2023–2027) finden sich unter buendnisse-fuer-bildung.de

buehnenverein.de