Bregenzer Festspiele versetzten erste Kulissenteile ins Bühnenbild von »Der Freischütz«

Bühnenbildaufbau »Der Freischütz«, Seebühne Bregenz ~ © Bregenzer Festspiele / Babette Karner

Bäume pflanzen im Dezember

Schon seit Anfang Dezember schmückt der traditionelle Weihnachtsbaum die Seebühnen-Baustelle am Bodensee. Dort entsteht derzeit nicht nur der neue Betonkern, sondern auch das Bühnenbild des nächsten Spiels auf dem See. Kurz vor Weihnachten hat die kleine Fichte Gesellschaft bekommen.

Bühnenbildaufbau »Der Freischütz“,
Seebühne Bregenz am 20.11.2023

© Bregenzer Festspiele / Dietmar Mathis

Am gestrigen Mittwoch hat die Bregenzer Festspieltechnik die ersten acht Bäume für Carl Maria von Webers Der Freischütz von ihrem Lagerplatz an der Ufermauer ins Bühnenbild verpflanzt. Die täuschend echt erscheinenden Konstruktionen bestehen aus einem Stahlrohrgestell, denen die Kaschurabteilung der Bregenzer Festspiele mithilfe von Hasengitter, Füllstoff, Mörtel und Farbe ihr natürliches Aussehen verliehen hat. Bis zum Probenbeginn im Juni werden noch weitere 22 Bäume hinzukommen.

Montagehalle für das Bühnenbild Der Freischütz
© Bregenzer Festspiele / Lisa Mathis

Der Freischütz erstmals auf der Seebühne

Der deutsche Regisseur und Bühnenbildner Philipp Stölzl kehrt mit Carl Maria von Webers Der Freischütz, eine der populärsten Opern im deutschsprachigen Raum und gleichzeitig ein Werk, das noch nie auf der Bregenzer Seebühne zu sehen war, 2024/25 nach Bregenz zurück.

Bühnenbildaufbau »Der Freischütz“, Seebühne Bregenz am 20.11.2023
© Bregenzer Festspiele / Dietmar Mathis

Von 17. Juli bis 18. August 2024 stehen 26 Vorstellungen von Der Freischütz auf dem Programm. Rund ein Drittel der 185.000 aufgelegten Tickets (inkl. Generalprobe und Young People’s Night) ist bereits gebucht.

Tickets und Informationen: bregenzer-festspiele.com