Bregenzer Festspiele: Probenbeginn »Rigoletto«, crossculture und Video-Serie Künstlereingang Folge 1

Bregenz, 13.6.2019: Bregenzer Festspiele, Probenbeginn, Rigoletto, Spiel am See (© Bregenzer Festspiele / Lisa Matthis)

Bregenz, 14.6.19. Die Wolken haben sich gerade verzogen, die Sonne strahlt. Anfang der Woche kamen Künstler, Techniker, Stuntleute und das Leading Team von Rigoletto, der neuen Produktion auf der Seebühne, zusammen. Im Bregenzer Festspielhaus fallen sich immer wieder Leute um den Hals. „Wir haben eine gute Mischung aus bekannten und neuen Gesichtern dabei“, erklärt Dramaturg Olaf Schmitt. Bei den Sängerinnen und Sängern seien viele zum ersten Mal in Bregenz.

Hilfreiche Tipps

Jede und jeder erhält einen Leitfaden mit vielen praktischen Hinweisen von „Abwesenheit“ bis „Wäscherei“, um sich rund um die Seebühne zurechtzufinden. Dazu kommen Angaben über Ärzte und Apotheken, Fitness-Studios, Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmöglichkeiten zwischen Lindau und Dornbirn. Bevor am Abend der Probenbetrieb startet, gibt es neben der obligatorischen Sicherheitseinweisung durch das Team rund um Bühnenmeister Manfred Achberger einige Informationen für alle.

Positiver Auftakt
Operndirektorin Susanne Schmidt geht es um einige „boring bits“, wie sie lächelnd sagt. Sie weist beispielsweise auf den immer mitzuführenden Haus-Ausweis sowie auf das wichtigste Dokument in diesen Wochen hin: den Tagesprobenplan. „Live with that“, betont sie und zeigt auf den ausgedruckten Zettel.
Nach und nach stellen sich alle Beteiligten kurz vor. Intendantin Elisabeth Sobotka ist die Freude unübersehbar ins Gesicht geschrieben: „Für mich ist es immer der beste Tag des Jahres, wenn wir die Produktion auf der Seebühne starten.“ Ähnlich euphorisch zeigt sich der musikalische Leiter Enrique Mazzola. Er sei glücklich, wieder zur „Bregenz family“ zu gehören. Vor zwei Jahren dirigierte er hier die Hausoper Moses in Ägypten.

Alles dreht sich um Giuseppe
Schließlich übernimmt Philipp Stölzl das Mikrofon. Drei Jahre liegt der erste Anruf aus Bregenz beim deutschen Regisseur und Bühnenbildner zurück. Bei diesem Auftrag sei für ihn ein Traum wahr geworden. Nun, wenige Wochen vor der Premiere am 17. Juli, kämen bei ihm zwei Emotionen zusammen: einerseits Aufregung, andererseits Herausforderung.

Beim Blick aus der Seegalerie des Festspielhauses auf das Bühnenbild mit dem zentralen Clownskopf, streut er den beteiligten Handwerkern und Technikern Rosen, lobt es als „Meisterstück“. Diese Arbeit hätte vermutlich auch Rigoletto-Komponisten Giuseppe Verdi beeindruckt.


Video-Serie Künstlereingang Folge 1: Die Kunst der Täuschung

Bregenz, 14.6.19. Dieses Jahr zaubern die Bregenzer Festspiele Giuseppe Verdis Rigoletto auf die Seebühne. Das Bühnenbild zeigt einen riesigen Clownskopf mit zwei hölzernen Händen, an dem Techniker, Tischler, Schlosser und Kascheure seit Monaten arbeiten.

Im ersten „Künstlereingang“ der Saison erzählt Kascheur Robert Grammel, welche Tricks hinter der vermeintlichen Holz-Oberfläche stecken und gibt Einblicke in den Aufbau des Bühnenbildes.

Immer freitags: kleine Szenen abseits der großen Bühnen
Für Neugierige und all jene, die schon immer mal durch den Künstlereingang ins Festspielhaus gelangen wollten, öffnen die Bregenzer Festspiele in der gleichnamigen Serie per Video ihre Backstage-Pforten.
Von Probenstart bis Ende der Festspielzeit lässt jeweils freitags ein Kurzfilm auf die kleinen Szenen abseits der großen Bühnen blicken. Mitwirkende vor und hinter den Kulissen erzählen in rund zwei Minuten ihre ganz persönlichen Erlebnisse.
Auf der Homepage des Festivals unter bregenzerfestspiele.com stehen die Videos jeweils ab Freitagnachmittag zum Ansehen bereit.


crossculture: Initialzündung für Kulturbegeisterung 2019 erleben Jugendliche erstmals auch die Hausoper

Bregenz, 14.6.19. Die Festivalbesucher von morgen liegen den Bregenzer Festspielen besonders am Herzen. Sie sind die Ersten, die in einer neuen Saison einen Blick hinter die Kulissen werfen dürfen. Das Kinder- und Jugendprogramm crossculture begann bereits traditionell rund acht Wochen vor der ersten Premiere mit den crossculture tours Ende Mai.

crossculture ermöglicht kreative Teilhabe und weckt Lust am Zuhören, Zuschauen und vor allem Mitmachen. Bis zum Höhepunkt, der crossculture night (13. Juli), stehen fünf unterschiedliche Programm- und Projektreihen an. Nina Wolf leitet crossculture seit 2013 und setzt Jahr für Jahr neue Akzente. 2019 ist neben dem Spiel auf dem See erstmals auch der Stoff der Hausoper Thema eines crossculture workshops. Durch Einblicke sowohl in die Produktion der Hausoper Don Quichotte als auch in das Schauspiel Don Quijote erleben die Jugendlichen unterschiedliche Interpretationen und können ihre eigenen Schlüsse ziehen, erklärt Nina Wolf: „Welche Rolle würde Don Quijote im Heute spielen: die eines Träumers, eines Visionärs, eines Superhelden? Wollen wir nicht alle – so wie er – manchmal jemand anderes sein und was tun wir dafür?“ Workshop-Termine sind noch bis 12. Juli möglich.

5.500 Jugendliche aus der ganzen Bodenseeregion
Tickets gibt es auch noch für die crossculture week. Nina Wolf: „Hier treffen sich Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahre, die die Liebe zur Musik vereint, die gerne singen oder spielen und zum Teil ihre eigenen Instrumente mitbringen. Eine Woche lang werden sie von Profimusikern gecoacht und feilen an ihrem Können.“ Am Ende steht eine Jam Session, die zugleich auch quasi die Generalprobe für einen gemeinsamen Auftritt bei der crossculture night ist. Die crossculture night ist eigentlich ein ganzer Tag voll Programm. 5.500 Jugendliche aus der ganzen Bodenseeregion erleben die Bregenzer Festspiele in vielen unterschiedlichen Facetten und auch das vorarlberg museum und das Kunsthaus Bregenz halten die Türen geöffnet. Den Abschluss bildet die exklusive „Jugendvorstellung“ des diesjährigen Spiels auf dem See Rigoletto.

Über crossculture
Das Kinder- und Jugendprogramm der Bregenzer Festspiele crossculture wurde 1997 ins Leben gerufen. Damals stand Porgy and Bess auf dem Spielplan. Seither haben über 100.000 Kinder und Jugendliche an der Veranstaltungsreihe teilgenommen. Was Nina Wolf besonders begeistert, „sind die direkten Reaktionen, die wir erfahren. Kinder und Jugendliche sind spontaner als Erwachsene. crossculture beschert aber nicht nur Aha-Erlebnisse über einen Kulturbetrieb, die Kinder und Jugendlichen haben hier im Rahmen von Workshops und Projekten die Möglichkeit sich kreativ zu betätigen und ihre Ideen umzusetzen.“

Infos & Anmeldung: crossculture@bregenzerfestspiele.com, Telefon +43 5574 407-6.


Bregenz, 13.6.2019: Bregenzer Festspiele, Probenbeginn, Rigoletto, Spiel am See
© Bregenzer Festspiele / Lisa Matthis

Bregenz, 13.6.19. Einen ersten kurzen Einblick in seine Rigoletto-Inszenierung gewährte Philipp Stölzl diese Woche. Drei Tage nach Probenbeginn öffnete das Festival seine Tribünentore für Medienvertreter anlässlich eines Fototermins, um dem aus Deutschland stammenden Regisseur bei der Arbeit über die Schulter blicken zu können.

Derzeit zum Teil in provisorischen Kostümen und bei greller Vormittagssonne probten Sänger auf der Seebühne verschiedene Szenen des ersten Aktes aus der Oper von Giuseppe Verdi.

Als Rigoletto zu sehen und zu hören waren der Amerikaner Scott Hendricks und der Bulgare Vladimir Stoyanov, als Sparafucile der aus Georgien stammende Bass Goderdzi Janelidze. Auch in diesem Jahr sind die Hauptrollen mehrfach besetzt.

Die Bregenzer Festspiele 2019 finden vom 17. Juli bis 18. August statt. Tickets und Infos unter bregenzerfestspiele.com und Telefon 0043 5574 4076.