ARTE Concert zeigt ab Sonntag die »Parsifal«-Neuproduktion von Kirill Serebrennikov der Wiener Staatsoper

Parsifal ~ Wiener Staatsoper ~ Ensemble ~ © Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

In einer aufsehenerregenden Neuinszenierung des russischen Regisseurs Kirill Serebrennikov kam am Sonntag, 11. April 2021 Parsifal zur Premiere an der Wiener Staatsoper. Es dirigierte Musikdirektor Philippe Jordan, der das Werk zum ersten Mal im Haus am Ring leitete.

Da derzeit leider noch nicht abzusehen ist, wann die Wiener Staatsoper wieder vor Publikum spielen darf, fand auch diese Premiere nur für ZuseherInnen und HörerInnen von TV, Stream und Radio statt.

Radio Ö1 sendet die Aufzeichnung am 17. April 2021 ab 19.30 Uhr und auch in ORF 2 gibt es an diesem Wochenende einen Parsifal-Schwerpunkt: in der gut zweistündigen Sondersendung »Der Fall Parsifal« (17. April 2021, 22.00 Uhr) wird der Mythos Parsifal in einer ganz besonderen Version des Monumentalwerks mit umfassenden Ausschnitten aus der Produktion, Interviews und Beiträgen behandelt.
Die »Matinee am Sonntag« (18. April 2021, 9.05 Uhr) zeigt Portraits der Protagonisten und Weltstars Jonas Kaufmann und Elīna Garanča.

Die Gesamtaufzeichnung der Premierenproduktion ist am 18. April 2021 ab 14.00 Uhr europaweit auf ARTE Concert kostenlos verfügbar und dort bis für mindestens 30 Tage abrufbar.

Parsifal
Wiener Staatsoper
Parsifal (Jonas Kaufmann), Kundry (Elīna Garanča)
© Wiener Staatsoper / Michael Pöhn

Als Parsifal ist Jonas Kaufmann zu erleben, der in dieser Spielzeit u. a. bereits in der Titelpartie der Don Carlos-Wiederaufnahme zu sehen war. Elīna Garanča gibt als Kundry ihr lange erwartetes internationales Rollendebüt, ebenso wie Ludovic Tézier als Amfortas. Weitere Wiener Rollendebüts wichtiger Gastsolisten: Georg Zeppenfeld als Gurnemanz und Wolfgang Koch als Klingsor.

ZUR PRODUKTION

Regisseur Kirill Serebrennikov, gefragter Theater-, Film- und Opernregisseur ist mit Parsifal erstmals für die Wiener Staatsoper tätig und verantwortet nicht nur die Inszenierung, sondern gestaltet auch das Bühnenbild und die Kostüme. Da er nach seiner Verurteilung in einem international scharf kritisierten Prozess das Land noch immer nicht verlassen darf, leitete er die Parsifal-Proben live per Videoschaltung von seiner Moskauer Wohnung aus.

Teil des Bühnenbildes ist ein Gefängnis – inspiriert von einer maison centrale, einer französischen Gefängnisanlage, in der die sogenannten Hoffnungslosen, oft Angehörige ethnischer oder religiöser Minderheiten, interniert und damit sich selbst überlassen werden. Diese szenische Ortswahl sieht Kirill Serebrennikov symbolisch:

»Die Gralsritter, so wie Wagner sie bereits zu Beginn des Stückes darstellt, haben offenbar einen Teil ihres Glaubens verloren, vermutlich sogar dessen wichtigsten und entscheidendsten Teil. Der Gral, so wie ich ihn verstehe, ist die Idee der Freiheit ganz allgemein – und genau deswegen ist er in Widerspruch zur Bruderschaft der Gralsgemeinschaft geraten: Die Ritter sind gefangen in ihrer dogmatischen Kampfstellung gegen alles Weltliche. Sie sind mit Scheuklappen unterwegs in der Welt, von der sie eine zunehmend verzerrte und verengte Wahrnehmung haben. Der Gefängnis-Raum meiner Inszenierung ist eine Metapher für die bornierte, zusammengeschrumpfte, dogmatische Welt, in die sie sich selbst eingesperrt haben und in der alles anders passiert als es passieren sollte. Und natürlich: Ein Leben in Gefangenschaft ist eine der möglichen Lesarten, die meine Inszenierung für den Satz >zum Raum wird hier die Zeit< anbietet«, schreibt der Regisseur in einem Programmheft-Beitrag über seine Sicht auf das Werk, und erläutert weiter: »Jede naive Bebilderung würde die subtilen Sinnzusammenhänge von Wagners Partitur vergröbern. Man kann sich die szenischen Lösungen konventioneller Aufführungen für das Wunder des in der Luft stehenbleibenden Speers anschauen: Solche Versuche, die musikalisch realisierten Wunder von Wagners Partitur zu illustrieren, zeitigen alles andere als die gewünschten magische Effekte. Ich will und kann daher Wagners Parsifal nicht 1:1 illustrieren – obwohl alle Symbole Wagners in unserer Inszenierung vorkommen: der Kelch, der Speer, das Kreuz, >des Heilands selige Boten< usw. Ich glaube aber, dass die eigentliche Metaphysik sich im tatsächlichen Leben ereignet. Bei den Dreharbeiten zu unserm Parsifal-Filmmaterial im letzten Dezember rund um Moskau haben wir eine Beton-Ruine entdeckt. Es herrschte unglaublicher Frost und zugleich fiel das Sonnenlicht durch die Löcher in den zerstörten Wänden herein. Ein in seiner Schönheit magischer und irrealer Moment. Ich entdecke als Künstler Gott in dieser Schönheit.«

Kirill Serebrennikov

Weiterführende Informationen:

»Drei Fragen an Kirill Serebrennikov«: wiener-staatsoper.at
Text »Die Idee der Freiheit« von Kirill Serebrennikov: wiener-staatsoper.at


PARSIFAL (Richard Wagner)

Premiere an der Wiener Staatsoper: 11. April 21

Musikalische Leitung: Philippe Jordan
Inszenierung, Bühne & Kostüme: Kirill Serebrennikov
Licht: Franck Evin
Ko-Regie: Evgeny Kulagin
Mitarbeit Bühne: Olga Pavluk
Mitarbeit Kostüm: Tatiana Dolmatovskaya
Video & Foto Designer: Aleksei Fokin, Yurii Karih
Kampfmeister: Ran Arthur Braun
Dramaturgie: Sergio Morabito

Besetzung:

Amfortas: Ludovic Tézier
Gurnemanz: Georg Zeppenfeld
Parsifal: Jonas Kaufmann
Klingsor: Wolfgang Koch
Kundry: Elīna Garanča
Der damalige Parsifal: Nikolay Sidorenko
Titurel: Stefan Cerny
1. Gralsritter: Carlos Osuna
2. Gralsritter: Erik Van Heyningen
1. Knappe: Patricia Nolz
2. Knappe: Stephanie Maitland
3. Knappe: Daniel Jenz
4. Knappe: Angelo Pollak
1. Blumenmädchen/1. Gruppe: Ileana Tonca
2. Blumenmädchen/1. Gruppe: Anna Nekhames
3. Blumenmädchen/1. Gruppe: Aurora Marthens
1. Blumenmädchen/2. Gruppe: Slávka Zámečníková
2. Blumenmädchen/2. Gruppe: Joanna Kędzior
3. Blumenmädchen/2. Gruppe: Isabel Signoret

ARTE Concert / wiener-staatsoper.at