»Arsen und Spitzenhäubchen« ab 12. November am Schauspielhaus Magdeburg

Ein bitterböser Broadwayklassiker – Maaike van Langen inszeniert

© Andreas Lischka auf Pixabay

Joseph Kesselring veröffentlichte 1939 seine Komödie »Arsen und Spitzenhäubchen« und schrieb damit die Vorlage für das Drehbuch des beliebten gleichnamigen Films.
Zuvor gelang dem Theaterstück am Broadway ein großer Erfolg. Die niederländische Regisseurin Maaike van Langen zeigt den Komödienklassiker in einer temporeichen Inszenierung auf der Bühne des Magdeburger Schauspielhauses. Premiere ist am Freitag 12.11.2021 um 19.30 Uhr.

Mortimer Brewster ist überzeugt davon, dass seine alten Tanten Abby und Martha Brewster niemandem etwas antun könnten. Immer wieder empfangen sie alleinstehende Herren und bewirten diese auf besondere Art. Beide kümmern sich außerdem hingebungsvoll um ihren verwirrten Neffen Teddy, der sich für den amerikanischen Präsidenten Theodore Roosevelt hält. Doch eines Tages entdeckt Mortimer eine Leiche im Wohnzimmer seiner Tanten. Die beiden Frauen gestehen, regelmäßig Männer zu vergiften. Teddys Unzurechnungsfähigkeit macht die Angelegenheit noch komplizierter. Er denkt, er grabe im Keller des Wohnhauses den Panamakanal und vergräbt nebenbei die Leichen der Männer, die er für Gelbfieberopfer hält. Mortimer möchte all dem ein Ende setzten und seinen Bruder in ein Sanatorium einweisen lassen. Als nun jedoch Jonathan, der dritte Bruder und ein gesuchter Serienmörder, mit seinem
Komplizen Dr. Einstein und einer Leiche im Gepäck auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse…

Der Film mit Cary Grant in der Rolle des Mortimer Brewster zählt bis heute in den USA zum Komödienkanon. Am Broadway wurde das Stück in den 1940er-Jahren 1444 Mal aufgeführt – alle Vorstellungen waren restlos ausverkauft. Die Regisseurin Maaike van Langen inszeniert »Arsen und Spitzenhäubchen« mit einem Großteil des Magdeburger Ensembles. »Ich möchte die Figuren ernstnehmen und vermeiden, dass man sich über sie lustig macht«, betont van Langen. Die Komik der Inszenierung solle vielmehr aus den Situationen entstehen. Den bitterbösen Humor der Vorlage möchte sie außerdem durch Slapstick-Elemente hervorheben.
Die Inszenierung zeichnet sich besonders durch ihre Zeitlosigkeit und Direktheit aus. Lena Hiebel schafft mit ihrem Bühnenbild die ideale Umgebung für die Situationskomik. Was optisch wie das klassische Wohnzimmer zweier alter Damen in Brooklyn erscheint, birgt viel Handlungsspielraum. Sowohl das Bühnenbild, als auch die Kostüme lösen sich vom Look der 1940er-Jahre und gliedern sich in das zeitlose Konzept der Regisseurin. Die beiden Schwestern Abby und Martha werden in Magdeburg von den beim Publikum beliebten
Darstellerinnen Iris Albrecht und Susi Wirth verkörpert.


Arsen und Spitzenhäubchen

(Arsenic and old Lace)

Von: Joseph Kesselring

Premiere am Theater Magdeburg: 12. November 21 (Schauspielhaus, Bühne)

Regie: Maaike van Langen
Bühne, Kostüme: Lena Hiebel
Dramaturgie: Laura Busch, Anna Dieren

Besetzung:

Abby Brewster: Iris Albrecht
Martha Brester: Susi Wirth
Mortimer Brewster: Ralph Opferkuch
Elaine Harper: Carmen Steinert
Teddy Brewster: Christoph Bangerter
Jonathan Brewster: Andreas C. Meyer
O‘Hara: Christoph Förster
Dr. Einstein: Frederik F. Günther
Rooney / Harper: Michael Ruchter
Brophy: Heiner Junghans
Mr. Gibbs / Mr. Witherspoon: Thomas Schneider