Anhaltisches Theater mit BR-Klassik „FROSCH“ ausgezeichnet

BR-Klassik „Operetten-Boulevard“ verleiht dem Anhaltischen Theater den BR-Klassik „FROSCH“ für die Inszenierung „Ba-ta-clan“

Ba-ta-clan ~ Anhaltisches Theater Dessau ~ Ko-Ko-Ri-Ko (Don Lee), Ké-Ki-Ka-Ko (Roman Weltzien) und Statisterie ~ © Claudia Heysel

Die Redaktion des BR-Klassik hat in seiner Sendung „Operetten-Boulevard“ das Anhaltische Theater Dessau für die aktuelle Produktion von Jaques Offenbachs Musikalischer Chinoiserie „Ba-ta-clan“ mit dem „Frosch des Monats“ ausgezeichnet. Damit ist die Inszenierung von Jakob Peters-Messer für den „Frosch Award“ 2020 nominiert und zählt schon jetzt zu den besten Operettenproduktionen des Jahres.

Die Redaktion gratuliert Generalintendant Johannes Weigand, dem Theater, dem Ensemble, den Musikern der Anhaltischen Philharmonie, dem Schauspiel und Regisseur Jakob Peters-Messer für die „außergewöhnlich und herausragend präsentierte Operette“. Sie gratuliert zu „Operettenmut in einer durch die Folgen der COVID 19 Pandemie entmutigenden Phase für Kulturschaffende und Theaterliebhaber“. In der Auszeichnung heißt es weiterhin: „Die Raumbühne als Spielort zu wählen und das gesamte Theater zu bespielen, alle Beteiligten und auch das Publikum aus der Komfortzone des Gewohnten herauszuholen und eine Sparten übergreifende Inszenierung in musikalischer Bearbeitung mit neuer Textfassung voller Witz, Aktualität und Fantasie zu bieten, ist alles andere als ein leichtes Spiel.“

Die Redaktion findet es verblüffend, „wie gut sich die drei Opernsolisten Rita Kapfhammer, David Ameln und Don Lee mit dem singenden Schauspieler Roman Weltzien ergänzen“. Es gäbe sowohl köstliche Dialoge mit viel sprachlichem Witz, als auch stimmstarke Nummern, in den Rita Kapfhammer als ehemalige Pariser Diva glänzt und die beiden Männer im vokalen Duell ihre Kräfte messen. „Nonsens Dialoge können durchaus Inhalt transportieren, wenn ein so begnadeter Schauspieler wie Roman Weltzien sie gestaltet. Er liefere in der neuen Textfassung von Regisseur Jakob Peters-Messer und Generalintendant Johannes Weigand beste Komödie.

Großes Lob gab es auch für die Kostüme von Sven Bindseil, die durch ihre „sperrige, voluminöse Form den Darstellern zwar scheißtreibende, aber auch herrlich skurrile Bewegungen abverlangen“. Durch die übergroßen Comic-Köpfe und die knallbunten Farben bekomme das Zuschauerauge viel geboten. Es sei „mutig, neu und zeitgemäß gerade dieses Werk aufgrund der strengen Hygieneregeln auf den Spielplan zu setzen und es trotz erschwerter Spielbedingungen so originell und hintergründig zu präsentieren“.

Seit 2016 zeichnet die Jury der Redaktion Operette auf BR-Klassik herausragende Produktionen des Genres aus und nominiert sie damit auch für den „Frosch des Jahres“, der ab 2020 als „Spielzeit-Frosch 20/21“ vergeben werden wird. Mit dem Preis möchte die Redaktion helfen, die Operette aus den vermeintlichen Zwängen des Repertoires und der Vorurteile zu befreien und Theater darin unterstützen Operetten auf den Spielplan zu setzen.

Jaques Offenbachs „Ba-ta-clan“ hatte am 16. Oktober 2020 Premiere. Die nächsten Aufführungen sind am 31.10., 17 Uhr | 1.11., 15 Uhr | 20.11., 20 Uhr | 4.12., 20 Uhr | 5.12., 16 Uhr | 19.12., 17 Uhr | 20.12., 14.30 Uhr und am 26.12., 17 Uhr auf der Raumbühne im Großen Haus.

Tickets sind für 25,- Euro (ermäßigt 20,- Euro Senioren, 12,- Euro SchülerInnen/Studierende/Auszubildende) an den Theaterkassen des Anhaltischen Theaters und an der Abendkasse im Anhaltischen Theater erhältlich.

anhaltisches-theater.de