AN DEN UFERN DER POESIE – Theaterfestival für rheinsüchtige Melancholiker.

Festival 2015 HEINE in Bacharach (Foto: Linda Butz)

10. August – 01. September 2019
unter der Schirmherrschaft von MALU DREYER, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz.

Bereits zum dritten Mal findet unter der organisatorischen und künstlerischen Gesamtleitung des THEATER WILLY PRAML das biennale Festival im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal statt, diesmal in den Städten Bacharach, Kaub, Lorch, Niederheimbach und Oberwesel.

Das Theater Willy Praml zeigt erneut sein legendäres HEINE-Projekt DER RABBI VON BACHARACH aus dem Jahr 2013, sowie LENZ. Georg Büchner und DIE SCHÖNE MÜLLERIN. Schubert.

Das Freie Schauspiel Ensemble, Frankfurt beteiligt sich mit der Inszenierung
KEIN ORT. NIRGENDS. Christa Wolf
und die Fliegende Volksbühne Frankfurt bereichert das Programm mit
DER GOLDENE TOPF. E.T.A. Hoffmann.

Das Theater Willy Praml und der Kultursommer Rheinland-Pfalz schenken dem Welterbetal ein Theaterfestival 2015/2017/ 2019 ff

2015 hat es begonnen: Die Stadt Bacharach lud das Theater Willy Praml ein, seine auf den Fundamenten der mittelalterlichen Frankfurter Judengasse gezeigte große Inszenierung „Heinrich Heine. Stationen eines Traumas“ auch in Bacharach aufzuführen.

Erinnerungskultur

Die Bacharacher Bürger hatten – initiiert vom Bauverein Wernerkapelle – bereits seit zwei Jahrzehnten die Ruine ihrer Wernerkapelle in Eigenregie gesichert und das Wahrzeichen ihrer Stadt vor dem Verfall bewahrt. Und sie hatten mit der künstlerischen Installation „Das Rote Fenster“ und mit einer Veranstaltungsreihe „Toleranz vor Augen“ die Auseinandersetzung mit der mittelalter-lichen Ritualmordlegende vom Heiligen Werner und mit der bis in die jüngere Zeitgeschichte reichenden Verfolgung und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung vertieft.

An diese lebendige Erinnerungskultur der Stadt knüpfte das Theater 2015 mit seinen schauspielerischen, musikalischen und szenischen Mitteln an und erweiterte das Programm 2017 um drei weitere Inszenierung zum Festival „An den Ufern der Poesie“.

Im August dieses Jahres wird das Theater-Ereignis nun schon zum dritten Mal und jetzt in fünf Orten im Welterbetal (Bacharach, Kaub, Lorch, Niederheimbach und Oberwesel) ein großes Publikum anziehen.

Die Vision

Künftig ist geplant, das Festival im biennalen Turnus im UNESCO-Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal auszurichten und es zu einem Kernelement des Kulturprogramms der Bundesgartenschau 2029 zu entwickeln.

Das Festival hat es sich zur Aufgabe gestellt, das epochale Erbe der sog. Rheinromantik auf seine Bedeutung für das Leben von uns Heutigen hin zu befragen. Gleichzeitig sollen die in der Region beheimateten Menschen zur kulturellen und praktischen Teilhabe ermutigt werden.

Das Festival wird veranstaltet vom Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal und nachhaltig vom Kultursommer Rheinland-Pfalz, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Kulturstiftung des Bundes, der Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz sowie Unternehmen, privaten Sponsoren und kulturellen Einrichtungen aus der Region unterstützt. Es nimmt Fragestellungen und Zielsetzungen auf, die im Kontext nationaler Fördervorhaben für die Stärkung eigenständiger regionaler Kulturarbeit formuliert und gefordert sind.

Die künstlerische Gesamtleitung obliegt, wie seit 2015 schon begonnen, dem Frankfurter Theater Willy Praml, das in diesem Jahr weitere Frankfurter Theater-Ensembles ins Welterbetal mitbringt.