Aktion “750 Kulturkilometer” von Köln nach Berlin: „Harry Potter“ empfängt Laura und Meik in Hamburg

Nördlichster Punkt auf dem Pilgerweg für die private Kulturlandschaft erreicht

Aktion "750 Kulturkilometer" von Köln nach Berlin: „Harry Potter“ empfängt Laura und Meik in Hamburg ~ © Mehr-BB Entertainment GmbH

Über 500km sind Laura Kuhlen (26) und Meik Gudermann (32) seit ihrem Start am 2. Juni in Köln bereits gelaufen. Sie möchten mit ihrer Aktion „KulturKilometer“ mit Rucksack und Smartphone auf die schwierige Lage der privaten Theater und Veranstalter in der Corona-Krise aufmerksam machen. Das Mehr! Theater in Hamburg, welches zwei Tage vor der Premiere von „Harry Potter und das verwunschene Kind“ geschlossen wurde, war besonders für Laura ein emotionales Etappenziel.

„Als Online Marketing Managerin bin ich für das Theaterstück mit verantwortlich und war deswegen über zwei Monate hier in Hamburg. Dass wir so kurz vor der Premiere gezwungen waren alles abzusagen, fühlt sich auch jetzt noch sehr unwirklich an und macht mich immer noch unfassbar traurig“, beschreibt Laura Kuhlen ihre Gefühle, als sie das erste Mal wieder im Foyer des Mehr! Theaters steht.

Aktion “750 Kulturkilometer” von Köln nach Berlin:
„Harry Potter“ empfängt Laura und Meik in Hamburg
© Mehr-BB Entertainment GmbH

Empfangen wurden Laura und Meik von Theaterleiter Matthias Lienemann sowie den Schauspielern Markus Schöttl (Harry Potter), Vincent Lang (Albus Potter), Sarah Schütz (Ginny Potter), Madina Frey (Rose Granger-Weasley), Christian Bock (Yann Freclericks), Nicolai Schwab (Karl Jenkins, Dudley Dursley, Viktor Krum), Tino Frers (Swing) und Elvin Karakurt (Swing).

„Hamburg hat uns mit strahlendem Sonnenschein begrüßt. Als uns dann vor dem Theater ein Teil der Harry Potter Cast überrascht hat, fühlte es sich wie nach Hause kommen an. Wir hatten einen richtig schönen Abend mit tollen Gesprächen, den wir in besonderer Erinnerung behalten werden resümiert Meik Gudermann die Zeit im Mehr! Theater am Großmarkt Hamburg.

Heute geht es weiter nach Lüneburg zum theater im e.novum.

Über KulturKilometer

Laura Kuhlen (26) und Meik Gudermann (32) haben sich auf den Weg gemacht, um in insgesamt 21 Tagen aus Köln über zahlreiche Theater in Bochum, Bremen und Hamburg nach Berlin zu wandern. Mit ihrer Aktion wollen sie auf die Nöte und Sorgen privater Kulturschaffender aufmerksam machen und gleichzeitig die Vielfältigkeit, Kreativität und Systemrelevanz dieser Branche aufzeigen.

Kuhlen und Gudermann haben die Aktion „KulturKilometer“ eigenständig ins Leben gerufen. Auf ihrem über 750 km langen Weg interviewen sie Produzenten, Künstler und Theatermitarbeiter persönlich oder virtuell im Live-Stream, um sich über deren aktuelle Situation, Wünsche und Hoffnungen auszutauschen.

Ihre Route führte sie bislang vom Musical Dome Köln nach Düsseldorf ins Capitol Theater, über die Freilichtbühne Mülheim, nach Bochum zu Starlight Express und von dort ins Lea Drüppel Theater nach Haltern am See. Weiter ging es zum ältesten Privattheater Deutschlands – dem Wolfgang Borchert Theater in Münster. Anschließend zu den Freilichtspielen Tecklenburg, dann zur Theaterpädagogischen Werkstatt in Osnabrück, nach Diepholz zum Kulturring und von dort zum Theaterensemble in Syke. „Halbzeit“ der Strecke war in Bremen am Metropol Theater. Tags darauf – der einzige Ruhetag der Wanderung – besuchten sie das Tourneetheater Bremen. In Zeven trafen sie auf „Königin Christine von Schweden“, in Buxtehude besuchten sie im Theater im Hinterhof die Schule für Gesang und Schauspiel A Capella.

Die Gespräche, Erfahrungen und Etappen ihrer Reise dokumentieren sie auf lnstagram und über die Website kulturkilometer.de.

Die nächsten Etappen in der Übersicht

Dienstag, 16. Juni: Hamburg – Lüneburg ~ Theater im e.novum
Mittwoch, 17. Juni: Lüneburg – Uelzen ~ Neues Schauspielhaus Uelzen
Donnerstag, 18. Juni: Uelzen – Salzwedel ~ Club Hanseat
Freitag, 19. Juni: Salzwedel – Milde-Niederung Altmark ~ Freie Bühne Wendland
Samstag, 20. Juni: Milde-Niederung Altmark – Stendal ~ Theater der Altmark
Ziel, Dienstag, 23. Juni: Admiralspalast Berlin

Durch die Corona-Pandemie wurde die Kulturbranche unverschuldet in eine tiefe Krise gestürzt: Der Shutdown der Spielstätten und die Absagen von Tourneen bedeuten für alle Mitarbeiter*innen der Live-Entertainment-Branche und Kleinunternehmer*innen vor, auf und hinter der Bühne den totalen Stillstand. Doch die Diskussion privater Kulturbetriebe geht in der Krise vielerorts unter – obwohl die deutsche Live-Entertainment-Branche gemeinsam mit der Theater- und Orchesterlandschaft weltweit einzigartig ist. Über 5.000 Bühnen und Veranstaltungsstätten gestalten die vielfältige und unbedingt schützenswerte Kulturszene Deutschlands. Für sie alle ist der Weg zurück in die Normalität lang und mühsam, hunderttausende Jobs und selbständige Existenzen sind nach wie vor in Gefahr.