52. Internationale Jazzwoche Burghausen: Jazzige Aussichten!

Foto: Reno Laithienne auf Unplash

Jazzige Aussichten! Die 52. Internationale Jazzwoche Burghausen begrüßt vom 21. bis 26. März 2023 den Frühling mit einem facettenreichen Programm! Der Vorverkauf kann beginnen!

Gleich mit dem jetzt bereits heiß ersehnten Frühlingsanfang steht die kleine Stadt an der Salzach vom 21. bis 26. März 2023 für knapp eine Woche wieder ganz im Zeichen des Jazz!

Dabei bleibt die IG Jazz ihrem Motto treu und bietet internationale Größen und spannende Neuentdeckungen! Kein Wunder also, dass bereits der 13. Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis im historischen Stadtsaal als Auftakt des Festivals bei Kennern als wahre Schatztruhe der musikalischen Überraschungen gilt. Die ersten Gewinner gehen nicht nur mit einem Preisgeld von 5.000 EUR nach Hause, sondern eröffnen auch das Festival auf der Hauptbühne der Wackerhalle am nächsten Tag und geben somit den Startschuss für ein Programm, das für jede und jeden etwas zu bieten hat:

Da verlässt der Gitarrist Lee Ritenour das Solo-Spiel seiner letzten Platte und lädt sich treue Freunde und Weggefährten ein, während der wörtlich wie musikalisch weit gereiste Schweizer Bassist Heiri Känzig mit seinem Projekt „Travelin‘ den Begriff Weltmusik ad absurdum führt. Die in Burghausen wohlbekannte Saxophonistin Lakecia Benjamin präsentiert ihr neues Album PHOENIX, das von Grammy Gewinnerin Terri Lyne Carrington produziert wurde, und die Formation Supergombo manifestiert sich als Inbegriff des französischen Kulturmixes in Sachen Musik. Indes lädt der wohl renommierteste Pedal-Steel-Gitarrist Robert Randolph seine Band auf die Bühne und schlägt einen musikalischen Bogen zum folgenden Bluesnachmittag mit der lebenden Blues Legende Trudy Lynn und dem mehrfach mit dem Blues Music Award ausgezeichneten Gitarristen aus Chicago Toronzo Cannon.

Das Programm der 52. Internationalen Jazzwoche zeigt einmal mehr eine Fülle an musikalischen Highlights von nah und fern! Da reihen sich gern auch John Faddis und James Morrison in die grandios besetzte Trumpet Summit am Festival-Samstag in der Wackerhalle ein, gleich nachdem die finnische Sängerin Ina Forsman dem Soul eine gehörige Portion Retro verpasst. Während dessen verlässt Theon Cross seine „Sons of Kemet“, um dem Burghauser Stadtsaal mit eigener Band gehörig einzuheizen und die norwegische NuJazz Band Jaga Jazzist beweist, dass Jazz viel mehr als nur Jazz ist.

Zur Tradition der Jazzwoche gehört die ebenfalls samstägliche Jazznacht in der Altstadt im Anschluss an die Hauptkonzerte. Hier stehen den musikbegeisterten Nachteulen die Türen der verschiedenen Kneipen, Bars und Clubs für einen geselligen Ausklang des Abends offen. Ebenso Tradition ist der Jazz-Sonntag im Stadtsaal, der wieder ganz den jungen Bands gehört und die den Beweis erbringen, dass der Jazz sich keine Sorgen um den Nachwuch zu machen braucht.

Der Vorverkauf beginnt am 6. Dezember 2022.

Alle Infos sowie Online-Tickets: jazzwoche.com