5 Jahre Festival TANZ | MODERNE | TANZ in Chemnitz

Maqamat Dance Theatre (Libanon) ~ "#minaret" ~ Foto: Stephan Floss

Vom 19. bis 23. Juni 2019 feiert das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz TANZ|MODERNE|TANZ sein fünfjähriges Jubiläum. Fünf Tage lang bringen renommierte Performer und Companies wieder frischen Wind nach Chemnitz, darunter diesmal Maqamat Dance Theatre (Libanon), CocoonDance Company (Deutschland, Mali, Südafrika), Compagnie Act2 Catherine Dreyfus (Frankreich), Compagnie Ex Nihilo (Frankreich), Compagnie Linga (Schweiz), AURA Dance Theatre (Litauen) sowie Uraufführungen von Kaori Ito (Frankreich), Peter Svenzon (Schweden), Emilijus Miliauskas (Litauen) mit dem Ballett Chemnitz. Erstmals gibt es am Eröffnungstag ein Podiumsgespräch, bei dem Omar Rajeh (Libanon), Nelisiwe Xaba (Südafrika), Anne Le Batard und Jean-Antoine Bigot (Frankreich) und die Festivalleiterin und Direktorin des Chemnitzer Balletts Sabrina Sadowska mit Moderator Helge-Björn Meyer der Frage nachgehen: „Ist Tanz politisch?“ Darüber hinaus bereichern vielfältige Workshops, ein Dance Battle, Open-Air-Aufführungen und die obligatorische Fahrradtour die internationalen Gastspiele.

Gemeinsam mit dem Publikum soll ein Fest der Bewegung, der Erzählungen, der kreativen Höhenflüge und bildstarken Erlebnisse entstehen, das einer Kontinent-übergreifenden, unvergesslichen Reise gleicht. Damit setzt das Festival selbstbewusst ein Ausrufezeichen hinter die Bewerbung von Chemnitz als weltoffene Kulturhauptstadt Europas 2025. Ziel ist es, mit diesem Festival den zeitgenössischen Tanz mitten hinein ins Leben der Stadt zu tragen. So wird Chemnitz, das seit Jahrzehnten historische Umbrüche, Neuorientierungen und eine aktive Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit und Gegenwart durchlebt, zum Ort für einen lebendigen, internationalen kulturellen Dialog.

Eröffnet wird das Festival am Mittwoch, 19. Juni, 20.00 Uhr im Schauspielhaus mit dem Tanzstück „#minaret“ des Maqamat Dance Theatre aus dem Libanon, dessen Gründer Omar Rajeh heute als der weltweit erfolgreichste Choreograf des arabischen Raums gilt.

Fast 1.000 Jahre lang erhob sich das Minarett der Umayyaden-Moschee über Aleppo, Syriens größter Stadt. Heute liegt sie in Trümmern. Rajeh’s Choreografie setzt sich auf expressive Art und Weise mit Aleppos tiefgreifender Geschichte und dem titelgebenden Minarett auseinander, das einst die Seele der Stadt widerspiegelte und wirft einen Blick darauf, was Zerstörung in uns bewirken kann. Was bedeutet die Vernichtung einer Stadt, die einst als Zentrum des Landes galt? Was passiert mit deren Geschichte, Kultur, Religion und mit Generationen von Menschen, die wehrlos dem Verlust ihrer Identität und Herkunft gegenüberstehen? Und wie stellt man sich dem täglichen Gefühl von Gewalt und Unterdrückung?

Gemeinsam mit den Künstlern des Maqamat Dance Theatre erschafft Omar Rajeh ein Gesamtkunstwerk aus zeitgenössischem Tanz, Videokunst, einer Drohne und einer Klangkulisse, inspiriert vom klassischen musikalischen Erbe Aleppos.

Das gesamte Programm ist unter theater-chemnitz.de/ballett/tanzmodernetanz/ und auch unter tanz-moderne-tanz.de/index.php?id=1 einsehbar.

Karten für diese und alle anderen Vorstellungen sind unter Tel. 0371 4000-430 und theater-chemnitz.de erhältlich.