38. Naxos Hallenkonzert am Sonntag mit dem Mondrian Ensemble

Und am Sonntag, 27. Juni 2021 als Konzertvideo im Stream auf YouTube

MONDRIAN ENSEMBLE (© Markus Sepperer)

Nachdem das Theater Willy Praml in der letzten Woche mit Open Air-Theater eine erfolgreiche Premiere feiern konnte, präsentiert es diesen Sonntag, 13. Juni um 16 Uhr das erstes Live-Konzert in der Naxoshalle. Das MONDRIAN ENSEMBLE spielt Werke für Streichquartett und Elektronik von Steve Reich und George Crumb.

Programm:

George Crumb (*1929):
BLACK ANGELS Thirteen Images from the Dark Land for electric string quartet (1970)

Steve Reich (*1936)
DIFFERENT TRAINS for string quartet and tape (1988)

BLACK ANGELS
Als George Crumb sein „Black Angels“ mit dem Partitureintrag „Friday the 13th, March 1970 (in tempore belli)” fertigstellte, tobte der Vietnamkrieg. In dreizehn klanglich-symbolischen Bildern entfaltet sich das Streichquartett als Klagelied, in dem Zitate von Schuberts „Der Tod und das Mädchen“ oder der gregorianische Totenhymnus „Dies irae“ erscheinen, oder „elektrische Insekten“, die an kreisende Rotorblätter von Militärhubschraubern erinnern. Über allem schweben unaufhörlich die gefallenen 12 schwarzen Engel.

Steve Reich stammt aus einer deutsch-jüdischen Familie, die getrennten Eltern wohnten in New York und Los Angeles, – so prägten seine Kindheit in den 1940er Jahren häufige Bahnfahrten quer durch Amerika. Diese stellt er im 1988 entstandenen Streichquartett „Different Trains“ in Bezug zu den Bahnfahrten gleichaltriger jüdischer Kinder in Europa, die „in Zügen aus Rotterdam oder Brüssel oder Budapest saßen und nach Polen gebracht wurden und nie zurückkamen“. Geräusche und Rhythmen von Zügen erklingen gemeinsam mit Sprache und Sprachrhythmus interviewter Personen – darunter drei Kinder, die den Holocaust überlebten und nach Amerika gekommen waren.

Das renommierte Schweizerische Mondrian Ensemble hat einen wertvollen Beitrag zum zeitgenössischen Musikschaffen geleistet, feiert diese Saison sein 20-jähriges Jubiläum und gibt im Rahmen des 38. Naxos Hallenkonzertes sein Frankfurt-Debüt.

NAXOS HALLENKONZERTE

Leonhard Dering u. Steffen Ahrens – Künstlerische Leitung

38. Naxos Hallenkonzert
Sonntag – 13. Juni 2021 – 16:00 Uhr (öffentliches Konzert; es gilt Test- und Maskenplicht.)
und Sonntag – 27. Juni 2021 – 17:00 Uhr als Konzertvideo-Premiere auf dem YouTube-Kanal youtube.com

MONDRIAN ENSEMBLE
Ivana Pristašová – Violine
Thomas Wally – Violine, Gast
Petra Ackermann – Viola
Karolina Öhman – Violoncello
N.N. – Klangregie, Gast

theaterwillypraml.de / mondrianensemble.ch
Facebook: facebook.com
YouTube-Kanal: youtube.com
Ort: Theater Willy Praml, Naxoshalle, Waldschmidtstraße 19, 60316 Frankfurt am Main,

Die NAXOS HALLENKONZERTE finden einmal im Monat statt. Die Konzertreihe fungiert als Prisma pluralistischer Strömungen in der Musik, integriert und repräsentiert stilistisch eine Vielfalt, die von der Neuen, elektronischen, experimentellen Musik, über Klassik und Jazz, bis zu Stilen außerhalb jeglicher Sortierung reicht. Oft steht hier Musik in Interaktion mit außermusikalischen Disziplinen: Sprache, theatralen Formen, Malerei oder Installation. Jedes Konzert fasst kontrastierende, oder aufeinander bezogen alternierende Elemente. In der Schnittmenge entstehen Querbezüge, die eine bewusste Erfahrung von Musik und Neuentdeckungen ermöglichen.

Das Theater Willy Praml produziert in der Naxoshalle bereits seit über 20 Jahren, hat sie vor einst drohendem Abriss bewahrt, als Industriedenkmal und unabhängige Kulturstätte etabliert. Die ehemalige Maschinenhalle mit den Maßen 100x22x9m ist aus Glas, Stahl, Stein gebaut, mit Stirnholz-Parkett ausgelegt und hat eine präzise, zugleich raumfüllende Akustik. Die NAXOS HALLENKONZERTE machen sie zentral in Frankfurt/M. zum einmaligen Raum für Klangerfahrungen im Ambiente industriell geprägter Vergangenheit.

Die Naxos Hallenkonzerte 2020/2021 werden gefördert durch die Gemeinnützige Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH, das Kulturamt Frankfurt am Main und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

theaterwillypraml.de