14 Tenöre für ROSSINI! ROSSINI IN WILDBAD 2022

Rossini in Wildbad ~ Baumwipfelpfad (© Kienzler)

Ein einmaliger Kraftakt steht bevor: Bei ROSSINI IN WILDBAD 2022 werden vom 15. bis 24. Juli in nur zehn Tagen neun Opernvorstellungen und sieben Konzerte gespielt. In der verdichteten Saison gibt es mehr als ein Dutzend Tenor-Rollen.

Angela Meade
(Foto: Rossini in Wildbad)

Den Auftakt im Programm macht eine konzertante „Armida“ mit der amerikanischen Starsopranistin Angela Meade. Um die Gunst der Zauberin ringen sieben Tenöre, wobei Michele Angelini ihren Geliebten Rinaldo singt. Patrick Kabongo, Moisés Marin, John Myers und Chuan Wang besetzen die weiteren Kreuzritter. Dirigiert wird “Armida” von José Miguel Pérez Sierra, der zuletzt in Marseille eine umjubelte „Armida“ leitete. Das Konzert wird an zwei Abenden in der Trinkhalle stattfinden.

So auch Rossinis zukunftsweisende Tragödie „Ermione“, die in szenischer Fassung als Premiere gezeigt wird. Serena Farnocchia, die im Vorjahr als Elisabetta beeindruckte, singt auch hier wieder die Titelpartie. Die Tenöre Moisès Marin, Patrick Kabongo, Chuan Wang sind in den weiteren Hauptrollen zu sehen. Das packende Drama mit seiner unaufhaltsamen Tragik wird vom Festivalleiter Jochen Schönleber inszeniert und vom musikalischen Leiter des Festivals Antonino Fogliani dirigiert.

Dieser steht auch für Rossinis „Stabat Mater“ zu Ehren der Toten der letzten beiden (Pandemie-)Jahre am Pult auf dem Turm des Baumwipfelpfades.

Wie “Armida” wird auch “Ermione” kurz zuvor in Krakau beim Royal Opera Festival zur Aufführung gebracht. Dort wird die chinesische Sopranistin Zhou Fan von der Accademia della Scala als Armida debütieren.

In Wildbad gibt es als dritte Neuproduktion Rossinis letzte Farsa „Adina“ im Königlichen Kurtheater mit Luciano Acocella am Pult. Hier richten sich hohe Erwartungen an die Senkrechtstarterin Sara Blanch aus Barcelona, welche u.a. als Matilde di Shabran in Bad Wildbad und als Lucia in Barcelona sowie als „Fille du Regiment“ beim Donizetti-Festival gefeiert wurde.

Auch Erzkomödiant Emmanuel Franco ist in diesem Jahr wieder im Schwarzwald und wird den Kalifen, Adinas Gegenspieler, singen sowie bei der Inszenierung mitarbeiten. Außerdem gibt es noch zwei weitere szenische Abende im Königlichen Kurtheater mit der Soiree “Monsieur Offenbach chez Rossini”. Sie enthält eine groteske Kurzoper „Die elektromagnetische Gesangsstunde“, welche tatsächlich im Hause Rossini Premiere feierte. Emmanuel Franco und Gesangsschüler Patrick Kabongo geben sich die Ehre. Das Ganze wird garniert mit Rossini-Alterssünden und sogar der Maestro selbst wird auftreten.

Zum straffen Spielplan der Saison 2022 sagt der Festivalleiter Jochen Schönleber: „Das ist eine enorme Herausforderung, die nur in Zusammenarbeit mit Krakau zu schaffen ist. Der Vorverkauf ist stark, so dass wir auch auf eine gute Publikumsresonanz hoffen.”

Alle Opern finden nach der Corona-bedingten Open Air Spielzeit 2021 wieder in der klimatechnisch verbesserten Trinkhalle und im Königlichen Kurtheater statt. Aufgrund der überschaubaren Größe des Kurtheaters (200 Plätze) wird es in diesem Jahr Engpässe geben. Für “Adina” sind nur noch Restkarten verfügbar.

Seit einiger Zeit spielt der Schwarzwald bei ROSSINI IN WILDBAD eine wichtige Rolle: Open Air Events wird es auf der Wildline-Hängebrücke, auf dem Turm des Baumwipfelpfades und beim Waldkonzert in der Waldlichtung am Grillplatz auf dem Sommerberg geben.

ROSSINI IN WILDBAD setzt immer stark auf die Förderung junger Gesangstalente, weswegen große Tenöre in Bad Wildbad bereits entdeckt wurden. Pavol Breslik machte 2001 sein Debüt in Wildbad sowie Michael Spyres im Jahr 2007. Auch in dieser Saison werden wieder zahlreiche Belcanto-Talente ihre Bühne bekommen und in den Konzerten Rossini & Co vorgestellt.

Homepage: bad-wildbad.de