12. Cello Akademie Rutesheim – 31. Oktober bis 6. November 2021 – Neustart mit umfassendem Sicherheitskonzept

Cello-Orchester Baden-Württemberg 2019 (Foto: Stephan Haase)

Endlich geht es wieder los! Nach der unvermeidlichen Absage 2020 ist schwer zu sagen, wer diesem Festival mehr entgegenfiebert: die Veranstalter, die internationale Celloszene oder das Publikum. Zum Glück müssen sie alle nicht mehr lange warten. Knapp drei Wochen vor dem Start laufen die Vorbereitungen für die Cello Akademie Rutesheim 2021 auf Hochtouren. Die jungen Cellist*innen aus aller Welt sitzen vor gepackten Koffern. Um in die kleine Stadt in der Region Stuttgart zu kommen, nehmen viele von ihnen – speziell aus Asien – strenge Reiseauflagen in Kauf.

Vor Ort in Rutesheim kann sich das Publikum fühlen. Denn das Team der Cello-Akademie hat die gesamte Disposition auf maximalen Corona-Schutz angelegt. Die Teilnehmerzahl bei den Meisterklassen wurde reduziert, im Gegenzug gibt es mehr Unterrichtsstunden sowie zusätzliche Workshops und Beratungsangebote. Gleichermaßen ausgeklügelt ist die Infrastruktur für die Konzerte, mit Maskenpflicht und üppigen Abständen zwischen den einzelnen Buchungen. Pausen wie Catering entfallen. Besonders beliebte Konzertformate werden teilweise zwei Mal gespielt, um die geringere Sitzplatzkapazität wettzumachen.

Künstlerisch gibt es dagegen keinerlei Abstriche. Die Messlatte für die Bewerber*innen lag sogar höher als je zuvor. Sie mussten schließlich um noch weniger Meisterkurs-Plätze konkurrieren. Ohnehin versprechen die Konzerte 2021 ein ganz besonderes Erlebnis. Die jungen Talente werden an mehreren Abenden „Saite an Saite“ mit den Dozenten spielen. Die Ensemble-Bildung und die Programmplanung hat deshalb schon Wochen vor dem Festivalstart begonnen – und das Publikum darf gespannt sein: Die Ehre, in diesem Rahmen auftreten zu dürfen, spornt die Student*innen zu wahren Höhenflügen an!


Cello Akademie Rutesheim 2021: Die Meisterkurse

Das Herzstück der Cello-Akademie bilden seit jeher die grundsätzlich öffentlichen klassischen Meisterkurse. Als Dozenten engagieren sich einmal mehr Prof. Claudio Bohórquez, Prof. Natalie Clein, Prof. Danjulo Ishizaka, Prof. Sebastian Klinger, Attila Pasztor, Prof. Jakob Spahn und Prof. Wen-Sinn Yang – allesamt profilierte Solisten und Professoren aus den Musikhochschulen in Berlin, Hamburg, München, Nürnberg und Rostock sowie bestens in Rutesheim eingeführt. Neu dabei ist Prof. Denis Severin von den Musikhochschulen Genf-Neuchâtel und Bern, der einen Kurs ausgesprochen nützlichen Kurs für alle Teilnehmer*innen anbietet: Effizientes Üben. Abgerundet wird das Angebot durch einen Jazz-Meisterkurs für Streicher unter der Leitung von Stephan Braun und das Probespiel-Training von Jakob Spahn, Erster Solo-Cellist an der Bayerischen Staatsoper München.
Das intensive Lehren und Lernen ist jedoch nur ein, wenn auch wichtiger Teil des Akademie-Lebens: Student*innen wie Dozenten sind voll des Lobes für das großartige Gemeinschaftsgefühl in Rutesheim und die vielen künstlerischen Impulse. Hinzu kommen wertvolle praktische Service-Angebote rund ums Cello, darunter die äußerst beliebte Saitenberatung.


Cello Akademie Rutesheim 2021: Das Konzertprogramm

In Rutesheim begegnen und inspirieren sich international renommierte Dozenten und handverlesene junge Spitzenspieler. Kein Wunder also, dass die abendlichen Konzerte während der Cello-Akademie zusammen ein Cello-Festival auf Top-Niveau ergeben. Eine Neuerung, die ursprünglich aus Corona-Schutz-Gründen eingeführt wurde, verspricht interessanten künstlerischen Mehrwert – und könnte auch in den nächsten Jahren beibehalten werden: Die Unterscheidung zwischen Studenten- und Dozentenkonzerten wird teilweise aufgehoben. Statt der in diesem Jahr ausgesetzten Konzerte mit externem Festivalorchester stehen sechs Kammermusik-Abende auf dem Programm, die Meisterkurs-Teilnehmer*innen und Dozenten unter anderem in kurzfristig formierten Ensembles zusammenführen. Auf diese Weise erhalten die jungen Talente nicht nur ein zusätzliches Podium. Für die Auftretenden beginnt die Cello-Akademie damit schon vor dem Festivalstart. Denn die Kammermusik-Formate erfordern eine ganz andere Art der Vorbereitung als die Orchesterkonzerte. Unterstützt und teils moderiert von der Leitung der Cello-Akademie, laufen momentan die Social Media-Drähte heiß. Die ersten Ensembles haben sich bereits gefunden und feilen am Programm. Alles mit dem Ziel, gleich nach der Ankunft mit den Proben zu beginnen für die Akademie-Konzerte am 2. und 3. November und das Ensemble-Konzert am 4. November.
Unverändert bleibt hingegen das Ziel und Grundprinzip der Cello-Akademie: künstlerische Vielfalt auch abseits ausgetretener Repertoire-Pfade. Bei dem Dozenten-Konzert an Allerheiligen beispielsweise spielt Wen-Sinn Yang Auszüge aus seiner neuen CD Le Violoncelle à l’École de Paris. Diese „Pariser Schule“ war eine Gruppe osteuropäischer Komponisten, die in den 1920-er Jahren in Paris lebten und Einflüsse der osteuropäischen Volksmusik und der zeitgenössischen französischen Musikszene verbanden. Eine ähnliche Rarität hat Natalie Clein im Gepäck: die stürmische Sonate für Viola und Klavier, das signature piece von Rebecca Clarke (1886-1979). Erst seit wenigen Jahren wird dieser lange vergessenen englisch-amerikanischen Komponistin die überfällige künstlerische Anerkennung zuteil.


Sämtliche Konzerte finden in der Halle Bühl II statt:

Sonntag, 31. Oktober 2011 um 20:30 Uhr
Kammermusikabend 1 der Dozenten

Jakob Spahn (Violoncello), Dunja Robotti (Klavier): Frederick Delius, Romance / Frank Bridge, Scherzo
Sebastian Klinger (Violoncello), Julia Okruashvili (Klavier): Johannes Brahms, Cellosonate e-Moll op. 38
Danjulo Ishizaka (Violoncello), Naoko Sonoda (Klavier): Frédéric Chopin, Cellosonate g-Moll op. 65

Allerheiligen, Montag, 1. November 2021 um 20:30 Uhr
Kammermusikabend 2 der Dozent*innen

Wen-Sinn Yang (Violoncello), Chifuyu Yada (Klavier): Bohuslav Martinů, Variationen über ein slowakisches Thema H. 378, Tibor Harsányi, Rhapsodie pour violoncelle et piano, Alexander Tcherepnin, Songs and Dances op. 84
Natalie Clein (Violoncello), Yukie Takai (Klavier): Rebecca Clarke, Sonate für Violoncello (Viola) und Klavier

Dienstag, 2. November 2021 um 20:30 Uhr
Akademiekonzert 1 (Student*innen & Dozenten)

Ausgewählte Student*innen der Meisterkurse
Attila Pasztor (Violoncello), Julia Okruashvili (Klavier): Frédéric Chopin, Polonaise Brillante op. 3
Claudio Bohórquez (Violoncello), Péter Nagy (Klavier): Ludwig von Beethoven, Sonate A-Dur für Violoncello und Klavier op. 69

Mittwoch, 3. November 2021 um 20:30 Uhr
Akademiekonzert 2 (Student*innen & Dozenten)

Ausgewählte Student*innen der Meisterkurse
Attila Pasztor (Violoncello), Yukie Takai (Klavier): Antonín Dvořák, Rondo g-Moll op. 94
Stephan Braun (Violoncello): Improvisation über Antonín Dvořák, Rondo g-Moll op. 94
Danjulo Ishizaka (Violoncello): Gaspar Cassadó, Suite für Violoncello
Denis Severin (Violoncello): Gaspar Cassadó, Sonate im alten spanischen Stil

Donnerstag, 4. November 2021 um 20:30 Uhr
Ensemblekonzert (Student*innen & Dozenten)

Cello-Quartett mit Denis Severin, Stephan Braun, Attila Pasztor und einem/einer Student*in der Meisterkurse: Anne Wilson, Lament
Cello-Quartett mit Denis Severin und drei Student*innen der Meisterkurse: Wilhelm Fitzenhagen, Konzertwalzer op. 31
Stephan Braun (Violoncello): verschiedene Jazz- und Pop-Titel nach Ansage, unter anderem George Gershwin, Summertime

Freitag, 5. November 2021 um 18:00 Uhr & 20:30 Uhr
Cello-Orchester Baden-Württemberg & Akademie-Ensembles

Ausgewählte Student*innen der Meisterkurse und Akademie-Ensembles: Das Programm wird noch bekanntgegeben.
Cello-Orchester Baden-Württemberg unter der Leitung von Gunther Tiedemann und Rupert Gillett: Programm siehe unten

Samstag, 6. November 2021 um 18:00 Uhr & bei großer Nachfrage auch um 20:30 Uhr
Abschlusskonzert

Ausgewählte Student*innen und Pianist*innen der Meisterkurse
Das Programm wird während der Meisterkurswoche erstellt.


Cello-Orchester Baden-Württemberg: kleinerer Teilnehmerkreis, intensivere Erfahrung

Der Kurs für Cello-Orchester wendet sich an Cellisten aus Deutschland und der ganzen Welt, bunt gemischt in Alter oder Leistungsniveau. Mit dem Üben beginnen die Teilnehmer*innen schon im Vorfeld und bekommen zu diesem Zweck Noten plus Übe-Anweisungen und Video-Tutorials vorab zugeschickt. So sind sie optimal vorbereitet für die fünf hochkonzentrierten Tage vom 1. bis 5. November 2021 in Rutesheim, an denen sie ein buchstäblich einzigartiges Konzertprogramm aus exklusiv für Rutesheim erstellten Arrangements für Cello-Orchester erarbeiten. Das Gelernte wird in einem großen Abschlusskonzert mit aufwändiger Light Show präsentiert. Aufbereitet als professionelle Konzertvideos, bleiben die Abende auch im Nachhinein online verfügbar; die bisherigen Aufzeichnungen haben auf YouTube schon mehr als eine Million Aufrufe erzielt.
Alles wie gehabt also? Nein, denn damit die Spieler*innen auf der Bühne nicht so eng zusammenrücken müssen, wurde die gewohnte Stärke von 120 diesmal halbiert.
Neu ist auch die Betreuung des Cello-Orchesters durch eine Doppelspitze. Der international profilierte Cellist und Rutesheim-Stammgast Gunther Tiedemann (Musikhochschule Köln) teilt sich die Probenleitung mit dem prominenten Londoner Jazz- und Klezmer-Cellisten Rupert Gillett. Beide steuern auch je drei Arrangements zum Programm 2021 bei. Eine Information für alle Neugierigen: Zum ersten Mal kann das Publikum bereits Basisfassungen der von Tiedemann und Gillett selbst eingespielten Playalongs (cello-akademie-rutesheim.de) auf der Website abrufen:

  • Edvard Grieg / John White, Seven Nation Army Attacks the Hall of the Mountain King. Arrangement Rupert Gillett
  • Julius Klengel, Concertino Nr. 1 C-Dur, 2. Satz. Arrangement Gunther Tiedemann
  • Freddie Mercury, Don’t Stop Me Now. Arrangement Gunther Tiedemann
  • Mark Ronson, Bruno Mars, Philip Lawrence, Jeff Bhasker, Uptown Funk. Arrangement Gunther Tiedemann
  • Billie Eilish, No Time to Die. Arrangement Rupert Gillett
  • Thomas J. Bergersen, Nick Phoenix, Strength of a Thousand Men. Arrangement Rupert Gillett

Der Vorverkauf läuft

Der Vorverkauf für Einzelkarten und für das Festivalticket, mit dem Mehrfach-Besucher richtig sparen können, hat begonnen.
Karten gibt es beim Akademie-Büro unter Tel. 07152-3195477, per E-Mail über verein@cello-akademie-rutesheim.de oder bei Reservix.
Wer die Cello-Akademie in diesen für Veranstalter so schweren Zeiten zusätzlich unterstützen möchte, kann die Buchung mit einem speziellen Aufschlag kombinieren. Die Soli-Tickets kosten jeweils € 5,00 mehr.