1. Wiederaufnahme von Brittens »Peter Grimes« an der Oper Frankfurt

Peter Grimes ~ Oper Frankfurt ~ Peter Grimes (Vincent Wolfsteiner) ~ © Monika Rittershaus

Die Oper Peter Grimes des britischen Komponisten Benjamin Britten (1913-1976) feierte in der Inszenierung seines Landsmannes Keith Warner am 8. Oktober 2017 Premiere an der Oper Frankfurt. Die schnörkellose Sicht auf das Werk kam bei Publikum und Presse gleichermaßen gut an und fügte sich nahtlos in die lange Reihe der erfolgreichen Produktionen, welche Warner Frankfurt bisher beschert hat. So konnte man etwa in der Gießener Zeitung lesen: „Regisseur Keith Warner setzt in seiner Neuinszenierung an der Frankfurter Oper mit einer spannenden, naturalistischen Sicht Zeichen.“ Großen Anteil am Erfolg hatte die Besetzung des Grimes mit einem Ensemblemitglied, das in Frankfurt gerade als Wagners Tristan von sich reden gemacht hat und auch diesmal wieder mit von der Partie ist: „Allen voran überzeugt Vincent Wolfsteiner in der Titelpartie. Was ist er doch für ein ungewöhnlicher Sängerdarsteller! (…) Ihm gelingt das hypersensible Porträt eines Mannes, dessen Selbstmord am Schluss zu Tränen rührt. Weil es wie in Trance geschieht, wie von Ferne gesteuert, wie einem geheimen inneren Schuldspruch folgend.“ Auf den Punkt brachte es das Opernportal deropernfreund.de: „Die Produktion hat das Zeug zum Longseller.“

Zum Inhalt: Der Fischer Peter Grimes ist im Küstendorf Borough im englischen Suffolk aufgrund seines verschlossenen und auch gewalttätigen Wesens zum Einzelgänger geworden. Nur die verwitwete Lehrerin Ellen Orford und der alte Captain Balstrode halten zu ihm. Kurz vor einer gerichtlichen Untersuchung, die den Tod seines Lehrjungen untersuchen soll, kommt auch dessen Nachfolger bei Grimesʼ Flucht vor den aufgebrachten Dorfbewohnern zu Tode. Daraufhin rät Balstrode seinem Freund, aufs Meer hinauszufahren und dort sein Boot zum Sinken zu bringen. Vom Land aus beobachten einige Dörfler teilnahmslos das Geschehen…

Die musikalische Leitung dieser Produktion aus der Spielzeit 2017/18 liegt nun bei Lawrence Foster, seines Zeichens Musikdirektor der Opéra de Marseille; dort dirigierte er kürzlich u.a. Mozarts Die Zauberflöte. In Frankfurt gastierte er bereits 2012/13 mit Mussorgskis Chowanschtschina und kehrte 2018/19 für Mozarts Le nozze di Figaro zurück. Die amerikanische Sopranistin Katie van Kooten (Ellen Orford) gibt ihr Frankfurt-Debüt. Zu ihren aktuellen Aufgaben gehört in dieser Saison die Partie der Marschallin in Strauss’ Der Rosenkavalier an der Metropolitan Opera in New York unter Sir Simon Rattle. Auch die britischen Mezzosopranistinnen Jennifer Johnston (Auntie) und Rosie Aldridge (Mrs. Sedley) treten erstmals in Frankfurt auf. Während die zuerst Genannte neben Engagements an der Mailänder Scala sowie bei den Festivals von Edinburgh und Glyndebourne vor allem der Bayerischen Staatsoper in München verbunden ist, war Rosie Aldridge von 2016 bis 2018 Mitglied des Ensembles der Wiener Staatsoper. 2019 wirkte sie am Royal Opera House Covent Garden in London als Mezzo 1 bei Brittens Death in Venice mit. Von 2002 bis 2015 war der englische Bassbariton Simon Bailey (Captain Balstrode) Ensemblemitglied der Oper Frankfurt, wo er in zahlreichen Partien zu erleben war. Zu seinen aktuellen Aufgaben gehört u.a. Klingsor in Wagners Parsifal an der Opéra du Rhin Strasbourg. Nach Frankfurt kehrt er im Sommer 2020 als Kurwenal in Tristan und Isolde zurück. Zu den Neubesetzungen aus dem Opernstudio und Ensemble der Oper Frankfurt zählen Florina Ilie (First Niece) und Thomas Faulkner (Swallow) sowie Michael McCown als Reverend Horace Adams. Diese Partie übernahm in der Premierenserie noch Peter Marsh, der nun als Bob Boles zu erleben ist. Mit Angela Vallone (Second Niece), Iurii Samoilov (Ned Keene) und Barnaby Rea (Hobson) sind fast alle übrigen Partien wie in der Premiere aus dem Ensemble besetzt.


Peter Grimes

Oper in drei Akten und einem Prolog

Von: Benjamin Britten
Text von: Montagu Slater nach George Crabbe.

Uraufführung: 7. Juni 1945 (London, Sadler’s Wells)

1. Wiederaufnahme an der Oper Frankfurt:Termin ist offen
(ursprünglich geplant: 11. April 20)

Musikalische Leitung: Lawrence Foster
Inszenierung: Keith Warner
Szenische Leitung der Wiederaufnahme: Caterina Panti Liberovici
Bühnenbild: Ashley Martin-Davis
Kostüme: Jon Morrell
Licht: Olaf Winter
Chor: Tilman Michael
Dramaturgie: Norbert Abels

Besetzung:

Peter Grimes: Vincent Wolfsteiner
Ellen Orford: Katie van Kooten
Captain Balstrode: Simon Bailey
Auntie: Jennifer Johnston
First Niece: Simone Osborne
Second Niece: Angela Vallone
Bob Boles: Peter Marsh
Swallow: Thomas Faulkner
Mrs. Sedley: Rosie Aldridge
Reverend Horace Adams: Michael McCown
Ned Keene: Iurii Samoilov
Hobson: Barnaby Rea
Dr. Crabbe: Michael Benthin (Schauspieler)

Chor der Oper Frankfurt
Frankfurter Opern- und Museumsorchester


oper-frankfurt.de