kulturfreak

    Theater: Kurzinfos A - F

Die 39 Stufen (39 Steps)
Kriminalkomödie

Von: John Buchan und Alfred Hitchcock
Originalkonzept von: Simon Corble und Nobby Dimon
Bearbeitung: Barlow, Patrick
Übersetzung: Bernd Weitmar
Uraufführung:  10. August 2006 (London, Tricycle Theatre)
Deutschsprachige Erstaufführung: 17. April 2008 (Aachen, Grenzlandtheater Aachen)

Zur Inszenierung des Frankfurter Fritz Rémond Theater:

Premiere:
12. März 10
Wiederaufnahme: 14. April 11
Spielzeit bis: 15. Mai 11

Regie:
Claus Helmer
Ausstattung:
Marc Löhrer
Regieassistenz:
Sandra Becker / Sabine Roller
Inspizienz:
Robin Marko
Beleuchtung/Ton:
Patrik Panosch
Maske:
Ellen Jacoby
Werkstattleitung:
Heinz Freimuth

Besetzung:
Richard Hannay:
Jerry Marwig
Annabella, Margaret, Pamela: Isabel Scholz
Mann1: Stefan Schneider
Mann 2: Gerhard Mohr


Besprechung auf kulturfreak.de

www.fritzremond.de

A Picasso

Von:
Jeffrey Hatcher
Uraufführung:
19. April 2005 (New York,
City Center's Stage II by Manhattan Theater Club)
Österreich-Premiere:
Deutschlandpremiere: 16. Februar 08 ( Frankfurt/Main, English Theatre)

Zur Inszenierung des English-Theater Frankfurt:

Premiere:
16. Februar 08
Spielzeit bis: 6. April 08

APicasso_ETFFM_Poster

Synopsis:
A Picasso is a fascinating, thought-provoking exploration of art and its meaning, wrapped inside a taut, smart wartime suspense thriller. It takes place in a vault be-low the streets of Paris on an October afternoon in 1941. The Nazi occupation is in füll force, and so even a famous man like Picasso isn't entirely surprised that a pair of trench-coated operatives have brought him to this prison-like, windowless room for no apparent reason. Enter Miss Fischer, a German cultural official attractive, but all business. She quickly explains to the artist why he's been summoned: the Nazis are planning an exhibition of confiscated "decadent" art and they want to make sure that they include in it a work by the master. They've got three small paintings that they believe are his, but they need to be authenticated. This exhibition is important: they're going to burn the works, and they don't wish to burn a forgery. They need a Picasso. So the brilliant painter finds himself confronted with an odd artistic version of Sophie's Choice: which of the three paintings will he choose to identify äs he own, and thus sacrifice to the bonfire; which will he denounce and therefore save from destruction? The route to the resolution of Picasso's dilemma takes him and Miss Fischer who proves to be not so much his nemesis äs his confessor and muse through a consideration of what his work actually signifies. Can a work of art be political? Can it not be? Can it change anything? What are the links between social consciousness and genius?

Jeffrey Hatcher
Jeffrey Hatcher is a playwright. He is the writer of the stage play Compleat Female Stage Beauty, commissioned and produced by City Theatre Company in Pittsburgh PA, which he later adapted into a screenplay, shortened to just Stage Beauty (2004). He also co-wrote the stage adaptation of Tuesdays with Morrie with author Mitch Albom, and Three Viewings, a comedy consisting of three monologues - each of which takes place in a funeral home. One of his most interesting works is a stage adaptation of The Turn of the Screw, Henry James's psychological
thriller.
Hatcher spent his youth in Steubenville, Ohio, a gritty Ohio River town better known for its mob connections, houses of ill repute and industrial detritus than for its litera-ry sons and daughters. Hatcher was much influenced by a high school teacher, Glen-da Dunlope, an old school thespian who ran the drama program there. He attended Denison University in Granville, Ohio, and later, äs he migrated to New York City and ultimately to Minneapolis, he continued to draw on his home turf for Inspiration.
Hatcher's most recent work is a play called 'The Boys." It is set in Dublin, during the 1931 season of the Gate Theatre and it examines the relationship of Hilton Edwards, Micheäl MacLiammoir, and Orson Welles. This work
is still in its preliminary stages with performances amounting only to readings. The füll stage release of this work is asof yet unknown.  [Q. & ©: English Theatre Frankfurt]

www.english-theatre.de

Ariadnes Faden, Arthurs Schwester Marie und der “ächte” Naxos-Schmirgel

Theater Willy Praml, Frankfurt/M

Wiederaufnahmepremiere: 29. Juli 08

Besprechung auf kulturfreak.de

Idee und Buch: Willy Praml / Michael Weber
Regie: Willy Praml
Dramaturgie, Bühne, Kostüme: Michael Weber
Produktionsleitung: Birgit Heuser
Musikproduktion, Arrangement,Komposition: Sepp´l Niemeyer, Gregor Praml
Licht: Nico Rocznik, Guntram Naurath
Ton: Oliver Bohmer

Mit: Reinhold Behling, Irene Buresch, Hertha Georg, Birgit Heuser, Cüneyt Kayaalp, Leo Kemmerzell, Johannes Christopher Maier, Enad Marouf, Maria Ochs, Steffen Pidoun, Anneli Reichel, Jeanette Schmid, Anja Spriestersbach, Emilie Stefaner, Tim Stegemann, Peter Straß, Viktor Vössing, Nils Volkersen, Michael Weber

AriadnesFaden_Naxoshalle grün©SewerynAriadnes Faden, Arthurs Schwester Marie und der “ächte” Naxos-Schmirgel
Theater Willy Praml, Frankfurt
Foto: Seweryn

Eine Hommage an die Naxoshalle. Im Jahr 2007 wurde der Spielort des Theater Willy Praml 100 Jahre alt, Anlass, die bewegte Geschichte der NAXOS-UNION von ihrer Gründung 1871 bis zu ihrem Konkurs 120 Jahre später in Szene zu setzen. Nach dem grossen Erfolg 2007 nun die einmalige Wiederaufnahme dieses spannenden Stücks Frankfurt/ Bornheimer Heimatgeschichte.

Die Firmengeschichte ist Zeitspiegel: der Gründer, Julius Pfungst, ein kreativer Unternehmer der Gründerzeit, der Sohn Arthur, kritischer Freigeist und Dichter auf dem Firmenstuhl, die Tochter Marie, Frauenrechtlerin, die die  Firma nach Arthurs frühem Tod 1912 übernimmt und durch die schwierigen Kriegsjahre 1914-18  rettet. Marie ist es auch, die die Firma in die von Vater und Bruder gewünschte Stiftung zur „Förderung der Bildung aller Volksschichten“ überführt.

Eine Unternehmerfamilie der besonderen Art also: die Pfungsts wussten, dass es sich ohne das Gemeinwohl Aller, vor allem der nicht-privilegierten Schichten, nicht gut miteinander leben lässt. Arthur schreibt: „Wer die geistigen Schätze der Nation für die Besitzenden monopolisiert, macht sich zum Nährvater der Hooligans.“

Das 3. Reich hat diesem Geist ein Ende gesetzt. Die Pfungsts waren Juden – Marie kam 1943 achtzigjährig in Theresienstadt ums Leben.

Nach großen Kriegsschäden wurde nach 1945 wieder aufgebaut.
Wirtschaftswunderzeiten – bald lief das Geschäft mit den weltberühmten Präzisions-schleifmaschinen wieder auf Hochtouren. „Die NAXOS war ja so eine Art Familienbetrieb. Der Herr B. ist als Betriebsleiter zu Arbeitern, die nichts hatten, und hat z.B. die Wohnung mit renoviert. Gibt es das heute noch?“
Der Geist der Pfungst-Dynastie hatte sich also  weiter erhalten.

Dann kamen modernes Management und Marketing, infolge der Globalisierung des Marktes – dagegen konnte die NAXOS-UNION nicht mehr bestehen. Zwei Weltkriege und Faschismus schmiedeten zusammen, veränderte Strukturen innerhalb des Betriebes führten nach 120 Jahren zum Konkurs.

Mit authentischem Textmaterial ehemaliger Angestellter und Arbeiter, das in einer Erzählrunde des THEATER WILLY PRAML festgehalten wurde und biographischem Material über die  Pfungst-Familie, haben wir eine Frankfurter Familiensaga zusammen-gesetzt. Ein Stück Heimatgeschichte – an Ort und Stelle. Noch!

Bald werden die Gebäude der NAXOS-UNION umgestaltet
, die Spuren, Gerüche und Ruinen verschwinden. Nichts wird mehr erinnern. Das Stück des Theater Willy Praml wird der letzte Akt sein, bevor der Vorhang fällt; mehr Leben kann es auf einer „Bühne“ nicht geben. [© Theater Willy Praml]

www.theater-willypraml.de

Außer Kontrolle
Eine Farce von:
Ray Cooney
Deutsch von: Nick Walsh

Uraufführung: 9. Oktober 1990 (London, Shaftesbury Theatre)
Deutschsprachige Erstaufführung: 6. Februar 1992 (München, Komödie im Bayerischen Hof)
Österreichische Erstaufführung: 6. März 1992 (Wien, Kammerspiele)

Zur Inszenierung als Mainzer Fastnachtsposse des MCV “Drunner un Dribber” im Staatstheater Mainz:

Bearbeitung: Heidi Pohl und Peter Krawietz jr.

Premiere: 29. Januar 08

Inszenierung: Heidi Pohl
Musikalische Leitung: Michael Millard
Bühne: Annika Fischer
Kostüme: Elena Meier-Scourteli
Regie-Assistenz: Susanne Pohl
Inspizienz: Anna Grabusinski
Souffleuse: Bettina Hentschel

Besetzung;
Johannes Eckespitz: Peter Krawietz jr.
Der Manager: Bernd Funke
Roland Müller-Riesling: Franz Pohl
Christine Morales: Claudia Reimers
Ein Körper: Jennifer Schorr
Jonathan Nothnagel: Andreas Kerz
Hector Morales: Markus Beer
Nora Eckespitz: Sylvia Kipper
Schwester Veronika: Monika Eberle
Frau Ruckelsberger: Ulrike Schilf

Besprechung auf kulturfreak.de

Drunner un dribber 2_MCV_StaatsTHMainzDrunner un dribber oder Die sinn völlig vun de Roll
Mainzer Fastnachtsposse des MCV im Staatstheater Mainz
Felix Sänger (Jennifer Schorr), Jonathan Nothnagel (Andreas Kerz) und Nora Eckespitz (Claudia Reimers)
Foto: MCV/Staatstheater Mainz

Was ist das, wenn es in dem bekannten Mainzer Luxushotel „Perris“ drunner un dribber geht, die Gäste sich zum Narren machen und das Personal völlig vun de Roll ist? Richtig, in Määnz ist Fassenacht! Doch damit nicht genug: Am Fenster der nobelsten Suite des Hotels, Nr. 611, liegt eine Leiche. Der Starbüttenredner des großen Fastnachtsvereins „Die Roten Nasen“, gerät zunehmend in Bedrängnis. Und sämtliche Damen geraten auf Abwege... Unter größtem Einsatz versucht ein Mann, die Moral zu retten. Dabei muss er sogar das ein oder andere unmoralische Angebot machen. Aber auch, wenn alle völlig vun de Roll sind, erreicht das Narrenspiel ein turbulentes und überraschendes [© Staatstheater Mainz]

www.staatstheater-mainz.de


Clavigo
Ein Trauerspiel in fünf Akten

Von: Johann Wolfgang von Goethe
Uraufführung: 23.8.1774 (Hamburg)

Zur Inszenierung des Staatstheater Wiesbaden:

Premiere:
7. März 15

Inszenierung: Hakan Savaş Mican
Bühne: Sylvia Rieger
Kostüme: Miriam Marto
Musik: Enik
Dramaturgie: Katharina Gerschler

Besetzung:

Marie:
Barbara Dussler
Sophie: Kruna Savić
Beaumarchais: Felix Mühlen
Clavigo: Christian Erdt
Carlos: Ulrich Rechenbach
Buenco: Toomas Täht

Regisseur Hakan Savaş Mican nimmt an Goethes Trauerspiel um einen zwischen Ambition und Emotionen zerrissenen jungen Dichter nicht nur das Liebesdrama in den Blick. Vom spanischen Hof verlegt er die Geschichte um die jungen Einwanderer Clavigo und Marie in die heutige Boomtown Dubai. Auf der Suche nach Selbstverwirklichung und einer inneren wie äußeren Heimat machen sie hier gemeinsam erste Schritte auf dem steilen Weg nach oben. Während Clavigo als Mann in einer hierarchisch geprägten Männergesellschaft rasch immer höher steigt, bleibt Marie irgendwann auf der Strecke. Clavigo muss sich entscheiden: Liebe oder Karriere? Und Marie droht alles zu verlieren.

Hakan Savaş Mican, geboren 1978 in Berlin, aufgewachsen in Ankara, studierte Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin und drehte Kurzfilme (u. a. »Fremd.Yaban«, »Adems Sohn«). Ab 2008 schrieb und inszenierte er Theaterstücke für das Ballhaus Naunynstraße, u. a die freie Adaption von Orhan Pamuks »Schnee«. Er schrieb den letzten Teil von Lukas Langhoffs Trilogie »Pauschalreise«, »Die 1. Generation« und war einer von fünf Künstlern des Projekts »§ 301«, »Die beleidigte Nation«. Mit der Autorin Marianna Salzmann verbindet ihn eine enge Arbeitsbeziehung. Er inszenierte unter anderem am Maxim Gorki Theater Berlin, am Volkstheater München und spielt im Sturm der deutschen Autoren-Fußballnationalmannschaft. »Clavigo« wird seine erste Arbeit am Hessischen Staatstheater. [© Staatstheater Wiesbaden]

www.staatstheater-wiesbaden.de

Zur Inszenierung des Schauspiel Frankfurt:

Premiere:
5. September 10 (Bockenheimer Depot)

Regie:
Alice Buddeberg
Bühne: Sandra Rosenstiel
Kostüme: Martina Küster
Musik: Stefan Paul Goetsch
Dramaturgie: Alexandra Althoff

Besetzung:
Clavigo:
Christoph Pütthoff
Carlos: Thomas Huber
Marie: Kathleen Morgeneyer
Buenco: Viktor Tremmel

Clavigo
Schauspiel Frankfurt
Clavigo (Christoph Pütthoff)
© Birgit Hupfeld

Clavigo liebt Marie. Aber zugleich liebt der Dichter und Archivarius des Königs Ruhm und Anerkennung. Er will privates und öffentliches Glück in Harmonie miteinander verbunden sehen. Aber was tun, wenn die Karriere durch die Wahl der Geliebten einen jähen Abbruch erfährt? Und was gilt die Liebe noch, wenn sie den gesellschaftlichen Aufstieg bedroht? Clavigo steht zwischen den Fronten: Auf der einen Seite zerrt sein Freund Carlos an ihm und lockt mit Macht und Geld, auf der anderen Seite stehen Marie und sein Liebesversprechen. Clavigo kann sich nicht entscheiden, weder für die Bürgerlichkeit noch für einen ehrgeizigen Karrierismus. Das, was ihn umgibt, ist das, was ihn bestimmt. Und so wird er von einer Gefühlswelt in die nächste katapultiert und verliert darüber nicht nur sich selbst, sondern auch Marie.

1774 schrieb Goethe in acht Tagen das Stück nieder, inspiriert von den soeben erschienenen Memoiren Beaumarchais’, der seine Schwester zu rächen suchte. Aber auch in Goethes eigener Vergangenheit finden sich Spuren: Die aus Ehrgeiz verlassene Marie verweist auf seine Jugendliebschaft, Friederike Brion, die er nach der Verlobung überstürzt verließ.
Alice Buddeberg, geboren 1982 in Frankfurt am Main, ist seit 2008 Absolventin der Hamburger Theaterakademie. Sie inszenierte am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Bremer Theater, am Deutschen Theater Göttingen und am Theaterhaus Jena. In der Spielzeit 2009/10 inszenierte sie »Hedda Gabler« von Henrik Ibsen am Schauspiel Frankfurt und wurde mit dieser Arbeit zu dem Münchner Festival »Radikal jung« eingeladen.    [© Schauspiel Frankfurt]

www.schauspielfrankfurt.de

Don Quijote
nach den Motiven des Romans von Miguel de Cervantes

Zur Inszenierung von schauspielfrankfurt:

Premiere:
20. Dezember 07 (schmidstrasse12)

Regie: Simon Solberg
Ausstattung: Sebastian Hannak
Video: Philipp Batereau
Dramaturgie: Raphael Kassner
Ton, Beleuchtung, Technik: Matthias Rößler
Technische Einrichtung: Marcel Heyde, Joachim Schröder
Regieassistenz: Johann Kuithan
Ausstattungsassistenz: Jana Lünsmann
Maske: Anke Scharlach
Requisite: Uschi Trella
Regiehospitanz: Isabel Berghout
Ausstattungshospitanz: Leon Schmid, Pauline Voß


Darsteller:
Don Quijote:
Sebastian Schindegger
Sancho Pansa: Moritz Peters
Kortex: Bert Tischendorf
Limbus: Michael Lucke

Wahres, Mögliches und schlichtweg Erlogenes über Cervantes’ Ritter von der traurigen Gestalt – so lange bis der »Einfluss der Gestirne wechselt«. Wer möchte schon zu denen gehören, die keine Kraft zum Träumen mehr haben?

Vor 400 Jahren schrieb Miguel de Cervantes seinen Roman Der sinnreiche Junker Don Quijote von der Mancha. Der arme Landadlige Don Quijote verschlingt Ritterromane bis er schließlich überzeugt ist, als heldenhafter Ritter die Welt und die unschuldigen Jungfrauen retten zu müssen. So zieht er aus und erlebt zahllose Abenteuer, in denen Dirnen zu Burgfräulein werden, eine Schenke zu einer Burg und schließlich – wer kennt dieses Bild nicht – Windmühlen zu Riesen. Der junge Regisseur Simon Solberg adaptiert den Roman in einer eigenen Textfassung für die Bühne und überprüft ihn auf seine Gegenwärtigkeit. Wer sind diese Riesen in unserer Zeit? Wer ist dieser Ritter, wenn er sich heraus in die Gegenwart wagt und Riesen sucht, die er zu bekämpfen glaubt? Mit großem Erfolg hat Simon Solberg in der letzten Spielzeit schon Heinrich von Kleists Die Familie Schroffenstein zeitgemäß inszeniert. Diese Inszenierung wurde Anfang Dezember vom Hamburger Publikum ebenfalls mit großer Begeisterung aufgenommen, als sie im Rahmen der Heimspiel-Woche am Thalia Theater gastierte.

Sebastian Schindegger gibt diesen modernen Ritter der traurigen Gestalt, einen Don Quijote der Globalisierung und des Kapitalismus, der Rationalisierung und des Stellenabbaus. Seine Windmühlen sind gewachsen und ragen in der Bankenmetropole Frankfurt am Main über unsere Köpfe. Sebastian Schindegger nimmt als Don Quijote den Kampf gegen die modernen Windmühlen auf.

Sieben Millionen Zuschauer sahen den jungen Schauspieler am 5. Dezember, als er in dem vielgelobten ARD-Fernsehfilm Späte Aussicht als osteuropäischer Altenpfleger zu überzeugen wusste. Am schauspielfrankfurt begeisterte er zuletzt als Schauspieler und Regisseur in der Produktion Der futurologische Kongress Publikum und Presse gleichermaßen. [© schauspielfrankfurt]

Besprechung auf kulturfreak.de

www.schauspielfrankfurt.de

Drei Mal Leben („Trois versions de la vie“)

Von: Yasmina Reza (* 1. Mai 1959)
Uraufführung: 29. Oktober 2000 (Wien, Burgtheater/Akademietheater)
 

Ein Mond für die Beladenen (A Moon for the Misbegotten)
Drama in 4 Akten

Von: Eugene O'Neill
Uraufführung: 20. Februar 1947 (Columbus/Ohio, Columbus Theatre)
Deutsche Erstaufführung: 26. September 1954 (Berlin, Theater am Kurfürstendamm)

Ein Volksfeind (En Folkefiende)
Schauspiel in fünf Akten

Von: Henrik Ibsen (20.03.1828 - 23.05.1906)
Bearbeitet von: Michael Wedekind
Uraufführung: 12. Januar 1883 (Kristiania/Oslo, Christiania Theater)

Inhalt:
Der Kurarzt Dr. Stockmann hat die Entdeckung gemacht, dass das Heilwasser des Kurbades durch Fabrikabwässer verseucht wird. Ein Gutachten eines chemischen Institutes bestätigt die Befürchtungen, dass das Wasser gesundheitsschädlich ist und somit die Kanalisation neu verlegt werden muss.
Als Dr. Stockmann seine Entdeckung veröffentlichen will, löst er dadurch eine heftige, politische Kontroverse aus. Nach anfänglich breiter Zustimmung stößt er plötzlich auf Empörung und Ablehnung, da die von ihm vorgeschlagene Änderung mehrere Millionen verschlingen und das Kurbad während zweier Jahre geschlossen bleiben müsste. Sein Bruder, Stadtdirektor und Vorsitzender der Kurverwaltung, der Druckereibesitzer Aslaksen, die Redakteure der städtischen Zeitung, alle wenden sie sich von ihm ab. Als Dr. Stockmann an einer Volksversammlung gegen Machenschaften der Behörden, Vertuschung eines Skandals und eine korrupte Majorität wettert, wird er für alle zum Volksfeind...

Zum Autor:
Henrik Ibsen wurde am 20. März 1828 in Skien, Norwegen geboren. Sein Vater war ein wohlhabender Kaufmann, der durch den Verlust seines Vermögens aus der Gesellschaft ausgestoßen wurde, als Henrik gerade acht Jahre alt war. Aufgrund dieser einschneidenden Kindheitserfahrung schrieb Ibsen später vor allem gesellschaftskritische Theaterstücke. 1851 übernahm Ibsen die künstlerische Leitung des Theaters in Bergen, wo er seine ersten Stücke aufführen lassen konnte. 1857 übernahm Ibsen die Leitung des Norske Teatret (Nationaltheater) in Oslo. Am 18. Juli 1858 heiratete er Suzannah Thoresen.

Da seine Werke keine Anerkennung gefunden hatten, stürzte das Norske Teatret in den wirtschaftlichen Ruin. Ibsen verließ daraufhin 1864 seine Heimat Norwegen. Bjørnstjerne Bjørnson, sein langjähriger Freund, organisierte ihm ein Stipendium für eine Studienreise; so lebte er bis 1891 in Dresden, München und Italien.

Ibsens jahrelange Erfahrung am Theater hatten seine dramaturgische Technik geschult, und seine in der Emigration entstandenen Stücke erregten bei ihrem Erscheinen regelrechte Begeisterungsstürme, aber auch Entrüstung. Die Ideendramen "Brand" (1866) und Peer Gynt (1867), vor allem aber seine realistischen Gesellschaftsdramen Nora oder Ein Puppenheim (1879), Gespenster (1881), Ein Volksfeind (1882), Die Wildente (1884) und Rosmersholm (1886), die das Verhältnis von Liebe und Ehe, die Emanzipation der Frau und die Lebenslüge der Gesellschaft thematisieren, machten ihn weltberühmt und zum meistgespielten Dramatiker seiner Zeit.

Fünf Jahre nach seiner Rückkehr nach Norwegen starb Henrik Ibsen am 23. Mai 1906 in Oslo, wo man ihn als einen der bedeutendsten norwegischen Dramatiker ehrte. In seiner Heimatstadt Skien gibt es diverse Stätten der Ibsen-Verehrung und das jährliche große Ibsen-Kultur-Festival. Seine zeitgebundenen Texte zeichnen sich durch menschliche und revolutionäre Anliegen aus. Seine bürgerlichen Dramen waren mit ernster Ethik verbunden und zeigten großen psychologischen Hintergrund. [© Felix Bloch Erben, Berlin]

Zur Inszenierung des Staatstheater Mainz:

Premiere: 22. April 17

Inszenierung: Dariusch Yazdkhasti
Bühne: Anna Bergemann
Kostüme: Katharina Kromminga
Musik: Ingo Schröder
Dramaturgie: Patricia Nickel-Dönicke, Malin Nagel

Besetzung:

Doktor Thomas Stockmann:
Klaus Köhler
Peter Stockmann: Henner Momann
Katherine Stockmann: Anika Baumann
Morten Kill: Murat Yeginer
Hovstad: Sebastian Brandes
Billing: Nicolas Fethi Türksever
Aslaksen: Armin Dillenberger

www.staatstheater-mainz.de

Zur Inszenierung von schauspielfrankfurt in der Übersetzung von Heiner Gimmler:

Premiere: 7. Dezember 07

Regie: Florian Fiedler

Bühne: Maria-Alice Bahra
Kostüme: Bernd Schneider
Musik: Martin Engelbach, Frank Wulff
Video: Mathias Max Herrmann
Licht: Jan Walther
Dramaturgie: Sibylle Baschung
Regieassistenz: Andreas Gründel
Bühnenbildassistenz: Anna Dischkow
Kostümasstistenz: Katharina Tasch
Souffleuse: Christine Schneider
Inspizienz: Lisa Ahle
Ton: Bernhard Klein. Inga Lüth, josef Rennert
Maske: Bernhard Springer
Technische Produktionsleitung: Josef Dreker
Technische Einrichtung: Andreas Rasche
Requisite: Anette Mahnke, Helmut Stummvoll
Regiehospitanz: Mareike Ganß, Christine Tüncher
Bühnenbildhospitanz: Pia Noll
Kostümhospitanz: Mareike Wehrmann
Dramaturgiehospitanz: Lea Schiel

Volksfeind_schauspffm_2445_Rainer_Frank,_Aljosche_Stadelmann_(9361)©AlexanderPaulEnglert

Ein Volksfeind
schauspielfrankfurt
Bürgermeister Peter Stockmann (Rainer Frank) und Dr. Thomas Stockmann (Aljoscha Stadelmann)
Foto: Alexander Paul Englert

Besetzung:

Dr. Thomas Stockmann, Badearzt:
Aljoscha Stadelmann
Kathrin Stockmann: Anita Iselin
Petra Stockmann: Julia Penner
Morton Kill: Andreas Haase
Peter Stockmann, Bürgermeister: Rainer Frank
Hovstadt, Redakteure: Daniel Christensen
Billing, Redakteure: Özgür Karadeniz
Aslaksen, Drucker: Mathias Max Herrmann
Kapitän Horster: Nicholas Reinke
Musiker: Martin Engelbach und Frank Wulff

Besprechung auf kulturfreak.de

www.schauspielfrankfurt.de

Erzählung des Gleichgewichts 4.W (narration d’équilibre)

Musik-Theater von: Wanda Golonka
Text: Jean Daive in der Übersetzung von Werner Hamacher
Uraufführung: 23. Mai 2007 (Frankfurt, schauspielfrankfurt)

Zur Inszenierung des schauspielfrankfurt:

Premiere:
23. Mai 0 (Uraufführung)

Regie, Raum, Kostüme: Wanda Golonka
Musik: Laura Konjetzky, Galina Ustwolskaja
Licht: Frank Kraus
Ton: Philipp Batereau, Bernhard Klein
Regieassistenz: Anna Konjetzky
Kostümassistenz: Katja Strohschneider
Bühnenbildassistenz: Jana Lünsmann
Technische Einrichtung: Andreas Rasche
Maske: Jan Bundil
Requisite: Albrecht Haevernick, Marcus Öhlinger
inspizienz: Harald Reuter
Regiehospitanz: Sarah Bonnert


Darsteller: Martin Butzke, Laura Konjetzky

Ein Mann begibt sich auf die Reise zu sich selbst. Die Sprache ist sein Instrument. Die Musik seine Obsession. Es ist eine Reise durch Gedanken, Empfi ndungen, analytische Erkenntnisse, auch eine aphoristische Reise durch das Wien des Sigmund Freud – widersprüchlich, verträumt, erstaunt, morbid, liebenswürdig, skurril, um in seinem Kopf aufzuwachen. Ein poetisches Stück über Sprache, Tod und Sexualität.


Laura Konjetzky
1977 in München geboren.
Klavierstudium mit abschliessendem Diplom am Mozarteum Salzburg bei Alfons Kontarski und Christoph Lieske.
Ein Erasmusjahr an der Universität der Künste Berlin bei Dieter Lallinger.
2002 Leonhard-und-Ida-Wolf-Gedächtnispreis für Musik der Stadt München.
Studium der freien Improvisation an der Musikhochschule Basel bei Walter Fähndrich.
2006 Bayerischer Kunstförderpreis.
Zahlreiche Einspielungen (Prokofieff, Schulhoff, Ustwolskaja) für den Bayerischen Rundfunk.

www.schauspielfrankfurt.de

nach oben