kulturfreak

Burgfestspiele Bad Vilbel

Burgfestspiele Bad Vilbel:

5. Mai - 9. September 2018

Freilichtbühnen sind etwas Besonderes. Eine mittelalterliche Wasserburg an sich bietet schon einen hohen Erlebniswert, angereichert mit lebendiger Kultur wird sie zum lohnenswerten Reiseziel. Herzstück sind die Eigenproduktionen mit professionellen Künstlern aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Sechs eigene Inszenierungen werden auf die Bühne der Burg gebracht, drei kleine, aber feine Produktionen im Theaterkeller gespielt.

Mitten in der Stadt Bad Vilbel, direkt am Ufer der Nidda gelegen, behauptet sich die Ruine einer Wasserburg. Das steinerne Gebäude stammt aus dem 11. oder 12. Jahrhundert und ersetzte damals ein Gehöft, das noch aus der Zeit der Karolinger stammte. Die Burg war der Sitz des Raubritters Bechtram von Vilbel, der es mit seinen unrechtmäßigen und zudem auch noch überteuerten Zollansprüchen so weit trieb, dass sich 1399 eine Allianz aus den verärgerten Landesherren von Falkenstein und Hanau sowie der Stadt Frankfurt bildete und die Feste zerstörte. Im 15. Jahrhundert baute der Trierer Erzbischof Werner von Falkenstein die Burg auf den noch vorhandenen steinernen Ringmauern wieder auf. Nachdem die Burg über 200 Jahre als Amtssitz für die kurmainzische Verwaltung gedient hatte, wurde sie 1796 im Zuge der Koalitionskriege von den Franzosen geplündert und hatte fortan eine traurige Existenz als Ruine mit wechselnden Besitzern. Erst 1955 veranlasste Bürgermeister Günther Biwer den Erwerb der Burg durch die damals noch junge Kurstadt Bad Vilbel. Um dem verschlafenen Städtchen zu einer eigenen Identität zu verhelfen, sollte das Gebäude das Zentrum einer neuartigen kommunalen Kulturpolitik werden. Als 1987 die ersten Burgfestspiele stattfanden, gelang es den Veranstaltern, mit Dario Niccodemis Komödie „Scampolo“ etwa 5500 Gäste in das historische Gemäuer zu locken und damit die zahlreichen Skeptiker zu überzeugen.

Seitdem haben die Festspiele in der Bad Vilbeler Burg eine große Leuchtkraft für ein kulturell vielseitig interessiertes Publikum entwickelt.

Anspruchsvolle Unterhaltung wird weiterhin angeboten mit musikalischen Matineen von a capella über Brass und Jazz bis zu klassischer Musik und abendlichen Gastspielen renommierter Künstler.

Burgfestspiele_Burg_Nacht_c_EugenSommer
Burgfestspiele Bad Vilbel
Foto: Eugen Sommer

Burgfestspiele Bad Vilbel: Das Programm 2018

Der Spielplan 2018 ist ein Hort an Geschichten um Liebe, (Un-)Treue, Irrungen, Verstrickungen wie aus dem prallen Leben. Elf Inszenierungen bieten die Burgfestspiele Bad Vilbel als sommerliches Stadttheater auf. Das ist wahrlich nicht wenig. Für Intendant Claus-Günther Kunzmann gilt: Wir haben gute Unterhaltung geboten und arbeiten wieder und wieder daran, einen Spielplan zu gestalten mit allen Qualitätsmerkmalen eines Theaters und für ein Publikum, das sich auf die Sommerzeit freut, weil es Theaterzeit bedeutet.

Außer Kontrolle
Ein Käfig voller Narren (La Cage aux Folles)
Die Nibelungen
Maria, ihm schmeckts nicht
Ziemlich beste Freunde

Hänsel und Gretel
Pippi Langstrumpf
Peter Pan

Das Tagebuch der Anna Frank
Honig im Kopf
Gott des Gemetzels



Außer Kontrolle

    Komödie von Ray Cooney

    Premiere:
    5. Juni 18

    Regie: Adelheid Müther
    Bühnenbild: Kathrin Kegler
    Kostümbild: Marie-Therese Cramer
    Produktionsdramaturgie: Ruth Schröfel

    Besetzung:

    George Pidgen: Felix Bold
    Manager: Thorsten Danner
    Richard Willey: Thomas Dehler
    Pamela Willey: Beatrix Doderer
    Ein Körper: Andreas Krämer
    Jane Worthington: Alice v. Lindenau
    Gladys: Kristine Walther
    Ronnie Worthington: Steffen Weixler
    Kellner: Sebastian Zumpe

    Verflixt, der Flirt mit der Sektretärin des Oppositionsführers lief optimal in die Zielgerade, da gerät die Situation und damit der honorige Staatsminister Richard ins Trudeln. Eine misstrauische Ehefrau, ein penibler Hoteldirektor, ein wütender Ehemann und eine Leiche setzen ihm zu. Kann ihn der brave George retten? Oder macht der alles noch schlimmer?
    Ein souverän konstruiertes Verwirr-und Verwechselspiel, ein Feuerwerk an Einfällen, ein Fest für Komödianten!

Ein Käfig voller Narren (La Cage aux Folles)

    Musical von Jerry Herman und Harvey Fierstein

    Premiere:
    14. juni 18

    Regie: Benedikt Borrmann
    Musikalische Leitung: Markus Höller
    Choreografie: Myriam Lifka
    Bühnenbild: Pia Oertel
    Kostümbild: Anja Müller
    Produktionsdramaturgie: Angelika Zwack

    Besetzung:

    Jean-Michel:
    Krisha Dalke
    Marie Dindon: Silke Dubilier
    Nicole: Yannik Gräf
    Babette: Joshua Hien
    Angelique: Raphael Köb
    Jakob: Thorin Kuhn
    Edouard Dindon: Kai Möller
    Albin/Zaza: Andrea Matthias Pagani
    Jaqueline: Susanne Rögner
    Anne Dindon: Janice Rudelsberger
    Chantal: Jendrik Sigwart
    Inspizient: Volker Weidlich
    George: Norbert Wendel
    Hanna: N.N.
    CloClo: N.N.
    Mercedes: N.N.
    Phaedra: N.N.

    Jean - Michel will heiraten. Die leibliche Mutter hat sich nach der Geburt abgeseilt, der Vater ist Besitzer eines Travestieclubs und die Ersatzmutter ist der Star des Clubs. Da stehen die künftigen erzkonservativen Schwiegereltern vor der Tür.... Zwischen Tanzrevue und Travestie wirbt das glamouröse und gleichzeitig komödiantische Musical u.a. mit dem bekannten Song "I am what I am" für die Buntheit des Lebens.

Die Nibelungen

    Schauspiel von: Friedrich Hebbel

    Premiere:
    22. Juni 18

    Regie: Milena Paulovics
    Bühnen- und Kostümbild: Pascale Arndtz
    Bühnenmusik: Michael Rodach
    Fechtchoreografie: Annette Bauer
    Produktionsdramaturgie: Angelika Zwack

    Besetzung:

    Kriemhild: Laura Bleimund
    König Etzel: Martin Bringmann
    Giselher: Sergej Czepurnyi
    Hagen Tronje: Thorsten Danner
    Brunhild: Britta Hübel
    Markgraf Rüdiger: Andreas Krämer
    Siegfried: Felix Lampert
    Volker: Alexander Tröger
    Ute: Kristine Walther
    König Gunther: John Wesley Zielmann
    Werbel/Frigga: Sebastian Zumpe

    Burgunden - Hunnen, Siegfried - Hagen, Kriemhild - Brunhild...
    Übernatürliche Kräfte, Zwerge, Drachen, stolze Helden, schöne Frauen, Macht und Intrigen, Ehre und Treue, und am Ende Blut, viel Blut...

Maria, ihm schmeckts nicht!

    Eine Komödie mit (viel) Musik nach dem Roman von Jan Weiler in der Bühnenfassung von Dirk Böhling

    Premiere: 29. Juni 18

    Regie: Christian H. Voss
    Musikalische Leitung: Philipp Polzin
    Choreografie: Kerstin Ried
    Bühnenbild: Claus Stump
    Kostümbild: Monika Seidl
    Produktionsdramaturgie: Ruth Schröfel

    Besetzung:

    Marco: Krisha Dalke
    Ursula: Silke Dubilier
    Sara: Julia-Elena Heinrich
    Maria: Sonja Herrmann
    Opa Calogero: Thorin Kuhn
    Eberhard: Kai Möller
    Raffaele: Theodor Reichardt
    Gisela: Susanne Rögner
    Antonio: Volker Weidlich
    Nonna Anna: N.N.
    Jan: N.N.

    Jan und Sara wollen heiraten. Das führt bei Antonio, Saras Vater und Italiener, keineswegs zu ungetrübter Freude: "Du willst heirate? Den da?" Schon bald geht es gemeinsam nach Italien um Jan in die Familie einzuführen. Sprachschwierigkeiten werden durch Leidenschaft überwunden, das gemeinschaftliche Essen führt zur niemals endenden Diskussion über die Portionsgrößen und nicht nur italienische Schlager werden mit Inbrunst geschmettert...

Ziemlich beste Freunde

    Wiederaufnahme: 16. Juli 18

    Regie: Mascha Pitz
    Bühnen- und Kostümbild: Thomas Unthan
    Produktionsdramaturgie: Angelika Zwack

    Besetzung:

    Driss: Stephen Appleton
    Philippe: Wolfram Boelzle
    Magalie: Susanne Buchenberger
    Antoine, Pfleger u.a: Harald Schwaiger

    Die Bühnenadaption des Erfolgsfilms Ziemlich beste Freunde erzählt die wahre Geschichte einer besonderen Freundschaft unter ungewöhnlichen Umständen. Philippe ist der Nachkomme einer französischen Adelsfamilie und erfolgreicher Geschäftsführer eines Champagnerunternehmens. Seit einem Gleitschirmunfall ist er jedoch vom Hals abwärts querschnittsgelähmt und muss rund um die Uhr betreut werden. Als die Stelle des Pflegers besetzt wird, erscheint auch der arbeitslose Ex-Sträfling Driss zum Vorstellungsgespräch. Driss braucht für das Arbeitsamt eine Ablehnung samt Unterschrift, um weiter Arbeitslosengeld beziehen zu können. Sein dreistes Auftreten beschert ihm jedoch das genaue Gegenteil: Philippe stellt Driss als Pfleger ein. Mit seiner ungehobelten, unverschämten Art unterscheidet sich Driss nicht nur vom geschulten Pflegepersonal, sondern auch von Philippes gesamter Lebensumwelt. Während Driss seine neuen Aufgaben zu meistern lernt, scheint Philippe die unverblümte, authentische Weise seines neuen Pflegers gut zu bekommen. Es entwickelt sich ein Vertrauensverhältnis, das bald zu Freundschaft wird. Während Driss Philippe mit seiner Unbefangenheit zu neuer Vitalität und Lebensfreude verhilft, profitiert Driss von Philippes Feinsinnigkeit und Lebenserfahrung. So werden sie zu einem gleichermaßen unzertrennlichen wie ungleichen Gespann, das sich gegenseitig unterstützt und ergänzt. Eine Geschichte, die die Hürden des Alltags und die Unterschiede der Milieus mit Humor auf die Schippe nimmt.


Hänsel und Gretel

    Oper ab 5 Jahren von Engelbert Humperdinck

    Premiere:
    6. Mai 18 (12.00 Uhr )

    Regie: Benedikt Borrmann
    Musikalische Leitung: Markus Höller
    Bühnen- und Kostümbild: Anja Müller
    Produktionsdramaturgie: Angelika Zwack

    Besetzung:

    Gretel: Daria Anatolievna Kalinina / Stefanie Woelke
    Hänsel: Laura Violetta Lex / Alexandra Sophie Uchlin
    Hexe: Katharina Nieß / Maren Schwier
    Mutter: Theresa Bub / Manuela Strack
    Vater: Seongjae Choe / Jialong Yan
    Sandmann: Thalia Azrak / Noabelle Marie-Claire Chegaing
    Taumann: Seo Jin Lee / Ruoqi Sun

    Während die armen Eltern die hungrigen Kinder zum Erdbeerpflücken schicken, lauert die Hexe im Dickicht des Waldes...

Pippi Langstrumpf

    Schauspiel ab 5 Jahren nach Astrid Lindgren

    Premiere: 13. Mai 18 (12.00 Uhr )

    Regie: Kirsten Uttendorf
    Bühnen- und Kostümbild: Claus Stump
    Produktionsdramaturgie: Ruth Schröfel

    Besetzung:

    Pippi Langstrumpf: Laura Bleimund
    Klang u.a.: Felix Bold
    Kapitän Langstrumpf: Martin Bringmann
    Manager/Matrose u.a.: Sergej Czepurnyi
    Frau Settergren: Beatrix Doderer
    Frau Prysselius: Britta Hübel
    Donner-Karsson, u.a.: Felix Lampert
    Annika: Alice v. Lindenau
    Tommy: Alexander Tröger
    Larsson u.a.: Steffen Weixler
    Blom/Matrose u.a.: John Wesley Zielmann

    Rote Zöpfe, Sommersprossen, breites Grinsen - das ist Pippi Langstrumpf! Als sie in die Villa Kunterbunt einzieht, beginnt ein neues Leben für die Nachbarskinder Tommy und Annika. Alles stellt sie auf den Kpf und ist so liebenswert wie nur möglich. Hey, Pippi Langstrumpf, tu, was dir gefällt!

Peter Pan

    Musical ab 5 Jahren nach James M. Barrie, Musik von Jan Radermacher

    Premiere: 20. Mai 18

    Regie: Christian H. Voss
    Musikalische Leitung: Annalena Schwade
    Choreografie: Kerstin Ried
    Bühnen- und Kostümbild: Sven Hansen
    Produktionsdramaturgie: Angelika Zwack

    Besetzung:

    Michael: Yannik Gräf
    Wendy: Julia-Elena Heinrich
    Tinkerbell/Mutter: Sonja Herrmann
    John, u.a.: Joshua Hien
    Hook: Raphael Köb
    Smee: Theodor Reichardt
    Tigerlilly: Janice Rudelsberger
    Peter Pan: Jendrik Sigwart
    verlorenes Kind: N.N.

    Wendy und ihre Brüder sind allein zu Hause. Das Fenster geht auf und ein unbekannter Junge lädt sie ein, mit ihm nach Nimmerland zu fliegen. Das Abenteuer mit Feen, Seeräubern, Indianern und einem tickenden Krokodil beginnt.


Programm im Theaterkeller:

Das Tagebuch der Anne Frank

    Bühnenfassung nach dem Tagebuch der Anne Frank von Ulrich Cyran

    Wiederaufnahme: 6. Mai 18  (20.00 Uhr; Theaterkeller)

    Regie:
    Ulrich Cyran
    Bühnen- und Kostümbild: Dorothea Mines
    Produktionsdramaturgie: Ruth Schröfel

    Mit: Marlene-Sophie Haagen und Vassily Dück

    Leben und Tod eines Teenagers bewegten weltweit Millionen Menschen: Das Tagebuch der Anne Frank. Geboren in Frankfurt in der Sicherheit einer bürgerlichen Familie, wird ihr Dasein durch den Nationalsozialismus vernichtet.

Honig im Kopf

    Nach dem Film von Til Schweiger

    Premiere: 16. Juni 18 (23.00 Uhr; Theaterkeller)

    Regie: Mascha Pitz
    Bühnen- und Kostümbild: Dorothea Mines
    Produktionsdramaturgie: Ruth Schröfel

    Besetzung:

    Amandus: Peter Albers
    Tilda: Marlene-Sophie Haagen
    Niko: Mathias Kopetzki
    Sarah: Marianne Thies

    Großvater Amandus war das humorvolle, geschätzte Familienoberhaupt, seine Alzheimererkrankung jedoch führt ihn zu seinen kindlichen Ursprüngen zurück. Enkelin Tilda freut sich sehr, dass er zur Familie zieht, doch ein Chaos folgt dem anderen, als Ausweg bleibt nur das Heim. Da entführt Tilda ihren geliebten Großvater kurzerhand auf eine abenteuerliche Reise nach Venedig - die Stadt, in der er einst so glücklich gewesen ist. 

Gott des Gemetzels

    Von Yasmina Reza

    Premiere: 26. Mai 18 (20.00 Uhr; Theaterkeller)

    Regie: Ulrich Cyran
    Bühnen- und Kostümbild: Dorothea Mines
    Produktionsdramaturgie: Ruth Schröfel

    Besetzung:

    Veronique Houillé: Susanne Buchenberger
    Michel Houillé: Mathias Kopetzki
    Alain Reille: Harald Schwaiger
    Annette Reille: Marianne Thies

    Zwei Jungs haben sich geprügelt, der eine hat dem anderen einen Zahn ausgeschlagen. Ein Versicherungsfall - die Elternpaare treffen sich zu einem friedichen Austausch, doch aus Sticheleien werden Wortgefechte bis hin zu handgreiflichkeiten. Vier zivilisierte Menschen der westlichen Gesellschaft geraten aus der Fassung und schenken sich nichts...

© Burgfestspiele Bad Vilbel

Alle Termine und weiteren Veranstaltungen finden sich auf www.kultur-bad-vilbel.de

nach oben