Show: FLIC FLAC - the modern Art of Circus

FIicFIac zum 25-jährigen Jubiläum: ,,Höchststrafe"

FIicFIac feiert am 05. Oktober 2014 sein 25-jähriges Jubiläum mit einer Weltpremiere – die Show ist eine ,,Höchststrafe" an Attraktionen. Mehr geht nicht!
Der Wahnsinn hat kein Ende. Zwei Jahre wird die große Jubiläumsshow ,,Höchststrafe — 25 Jahre FlicFlac” in 40 Städten Deutschlands zu sehen sein. Zur Weltpremiere am 05. Oktober 2014 in Oberhausen erwartet die Zuschauer eine gewohnt spektakuläre Show und ein Feuerwerk an Superlativen: höher, weiter, rasanter und riskanter geht es nicht. Achtung: das ist die Höchststrafe selbst für stärkste Nerven! Und FlicF|ac schreibt weiter legendäre Showgeschichte.
Energiegeladen, bombastisch, knallhart. Das monatelange, schweißtreibende Training der mehr als hundert Akteure hat sich gelohnt. In der gut zweistündigen Show zeigen die Profiartisten und Weltklasseakrobaten jetzt ihr ganzes Können. ,,Diese Show ist einzigartig und liegt mir besonders am Herzen", sagt FIicFIac Direktor Benno Kastein, der mit seinem Bruder Lothar auf den Tag genau vor 25 Jahren in Oberhausen FlicFIac aus der Taufe hob.
Fans der modernen, unkonventionellen und immer etwas schrägen Show dürfen sich wieder auf reichlich Licht-, Laser- und Pyrotechnik, auf durchdrehende Reifen, lautes Motorengeheul, brachiale Rockbeats und jede Menge gewagte Stunts freuen. Die Wahnsinnskugel ,,GIobe of Speed" und die Mad Flying Bikes sind als Top Acts ebenso feste Bestandteile der Show wie klassische Zirkusartistik und Comedy auf Spitzenniveau. Was die rund 1.400 Zuschauer pro Vorstellung links und rechts der über 100 Meter langen Bühne erwartet, fasst Benno Kastein so zusammen: ,,Wir zementieren unseren Ruf als Show mit den riskantesten Nummern in Deutschland. Wir inszenieren das Risiko." Damit das funktioniert, steht ein eingespieltes, hochprofessionelles Team bestens ausgebildeter Akrobaten und Extremsportler am Start.

Im ,,GIobe of Speed" fahren die Motorradfahrer volles Risiko und rasen in wahnwitzigem Tempo durch die Stahlkugel. Rauf runter, kopfüber, kreuz, quer — die Hellclriver sind ein Markenzeichen von FlicFIac. Das darf uneingeschränkt als sensationell gelten und nicht umsonst haben die tollkühnen Jungs 2013 für ihre Weltklassenummer den Weltrekord geholt, als sich zehn von ihnen gleichzeitig in die Todeskugel zwängten und das Adrenalin zum kochen brachten.
Dröhnend laut wird es auch, wenn die Freestyle Jumper der Mad Flying Bikes den Wahnsinn kalkulieren und durchs Zelt die Rampe hochjagen, um in der Luft irrsinnige Drehmanöver und Rückwärtssaltos zu springen oder um ihre Motocross—Maschinen im Flug mal eben zur Seite zu drehen. Whips, Tsunamis, Cliffhanger und Backflips heißen die waghalsigen Stunts der FMX- Cruiser. Das klingt nicht nur gefährlich, das ist es auch.
Nicht weniger spektakulär sind die Sprungfolgen, komplizierten Flugelemente und Mega- Formationen der Akrobaten auf dem luftgefüllten Air Track oder die gewagten Saltos des Spitzenakrobaten Nicolas Kuntz am Schwungtrapez. Da ist pure Leidenschaft Programm.
Blanken Nervenkitzel versprechen auch die fliegenden Menschen an der russischen Schaukel, die in schwindelerregender Höhe sensationelle Schrauben drehen und phänomenale Pirouetten riskieren. Für weiche Landungen am Boden sorgen dann Kollegen, die mit der Matratze hin und her spurten. Da heißt es Tempo!

Ästhetische Höhepunkte der Show sind zweifellos die Darbietungen der beiden Direktorentöchter, Larissa und Tatjana. Während die eine sich lasziv und mit perfekt beherrschter Körperkunst am senkrechten Chinese Pole entlang schlängelt, begeistert die andere mit athletischer, kraftvoller Handstandakrobatik.

Mit Willer Nicolodi ist ein begnadeter Bauchredner im Programm, der mit unwiderstehlichem Humor die Puppen tanzen lässt, und der einen einzigartigen Kontrast zur temporeichen und schrill-lauten Sensationsshow setzt. Da ist Begeisterung vorprogrammiert.

Insgesamt gehen über 40 Artisten von Weltrang — viele von ihnen international ausgezeichnet - an die Grenzen des Machbaren und bieten eine Show der Extraklasse. In gewohnt spektakulärer Manier setzt FlicFIac auf technische Brillanz, Tonnenfeuer-Atmosphäre und lodernde Flammen, auf wuchtig-rockige Sounds und melancholische Balladen, auf aggressive Energie und magische Momente. Alles andere wäre zu wenig.

Vom 05. Oktober bis 19. Oktober gastiert FIicFIac mit seiner Jubiläumsshow ,,Höchststrafe - 25 Jahre FlicFlac" zunächst in Oberhausen am CentrO.
Die weiteren Tourstationen:

Frankfurt: 23. Oktober bis 16. November 14 (Festplatz am Ratsweg)
Marburg: 20. bis 30. 14 (Messeplatz - Afföllerstraße)
Worms: 4. bis 14. Dezember 14 (Festplatz - Nibelungenring)
Nürnberg: 18. Dezember 14 bis 11. Januar 15 (t.b.a.)

Dazu gibt es zusätzlich die FlicFlac Weihnachtsshows mit brandneuen Programmen:
Dortmund: 18. Dezember 14 bis 4. Januar 15 (Parkplatz E an der Westfalenhalle)
Kassel: 19. Dezember 14 bis 11. Januar 15 (Friedrichsplatz)
Bielefeld: 17. Dezember 14 bis 4. Januar 15 (Festplatz an der Radrennbahn)
Aachen: 19. Dezember 14 bis 4. Januar 15 (t.b.a.)

Vorverkauf in allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter www.ticketmaster.de oder www.flicfIac.de sowie telefonisch unter 01806-999 000 202 (0,20 €/Anruf aus dem dt. Festnetz/ max. 0,60 €/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz). Die Karten kosten zwischen 36,20 und 54,90 Euro. Alle Tourdaten unter www.f1icfIac.de.

Über FIicFIac
Gegründet wurde FIicFlac 1989 von den ehemaligen Artisten und Brüdern Benno und Lothar Kastein sowie deren Ehefrauen Scarlett Kaiser—Kastein und Gabi Kastein. Seit der Premiere am 05. Oktober 1989 in Oberhausen haben mehr als sieben Millionen Zuschauer Shows wie ,,GnadenIos'§ ,,Reine Nervensache“, ,,No Limits!" oder ,,Exxtrem“ gesehen. Nachdem FIicFIac 2010 zunächst seinen Tourneebetrieb einstellte, feierte die Show im Sommer 2013 mit Benno Kastein als Direktor und Geschäftsführer ein erfolgreiches Comeback. Am 05. Oktober 2014 startet zum 25-jährigen Jubiläum das neue Programm ,,Höchststrafe" - wieder in Oberhausen.
FIicFIac steht mit seiner schwarz-gelben Warnfarbe und schrill-rockiger Musik weniger für klassischen Manegen-Zirkus als vielmehr für ein technisch hochversiertes Show- und Bühnenkonzept der Extreme. Vor allem Motocross-Stunts, Spitzenakrobatik und Slapstick sind feste Bestandteile der Show, die aus konzeptionellen Gründen auf Tierdressuren verzichtet.
Heute beschäftigt FIicFIac knapp 100 Mitarbeiter aus sieben Nationen, ein Drittel davon als Artisten. Daneben gehören Bühnen-, Sound- und Lichtanlagentechniker sowie Verwaltungsangestellte zum zirkuseigenen Team.

FlicFlacEXXTREME2013

Das Comeback des Jahres: FlicFlac ist wieder da!

Mit EXXTREM geht es 2013 aufs Ganze - Helden der Höchstleistung zelebrieren spektakuläre Stunts

„Ein Leben, bei dem nicht von Zeit zu Zeit alles auf dem Spiel steht, ist nichts wert.“
Luise Rinser (1911-2002), dt. Schriftstellerin

Schneller, stärker, weiter! Mit der neuen Show EXXTREM geht FlicFlac 2013 aufs Ganze. Nach fast dreijähriger Tourneepause und sehr erfolgreichen Weihnachtsshows ist FlicFlac jetzt wieder voll da. EXXTREM sogar! Im größten reisenden Zelt Europas zelebrieren Helden der Höchstleistung spektakuläre Stunts. 2013 beginnt eine neue Ära. Noch spektakulärer, noch spannender, viel gefährlicher und gewagter als alles bisher Dagewesene  wird die neue Show sein, die FlicFlac durch sieben Städte auf Deutschland-Tournee schickt. Mit EXXTREM realisiert FlicFlac-Gründer Benno Kastein einen lang gehegten Traum, dessen visueller Dreh- und Angelpunkt das Kreuz ist. Durch das 120 mal 60 Meter große schwarz-gelbe Zelt ziehen sich längs und quer zwei Straßen, die  in der Mitte zusammentreffen. Ein perfektes Fadenkreuz für tollkühne Stunts und irrsinnige atemberaubende Sensationen unter der gewaltigen 18 Meter hohen Zeltkuppel. Weltpremiere ist am 20. Februar auf dem Schützenplatz in Hannover. Weitere Stationen sind Köln, Duisburg, Frankfurt, Düsseldorf, Bielefeld und Berlin. Der Vorverkauf begann am 1. Dezember 2012.

Niemals geht man so ganz. Als Benno Kastein im Sommer 2010 den Tourneebetrieb seines Circus FlicFlac einstellte, kehrte der ehemalige Artist und langjährige Direktor dem Metier dennoch nicht völlig den Rücken. Drei Weihnachtsshows machten FlicFlac zuletzt 2011 mit 150.000 Zuschauern in Dortmund, Kassel und Nürnberg zum erfolgreichsten Weihnachtcircus des Jahres. Jetzt folgt das Comeback des Jahres 2013.  FlicFlac bringt 2013 eine neue Dimension der Unterhaltung auf die Straße mitten in seinem Zelt. Höchstleistung ist ihr Markenzeichen, daher wurden die Akteure von EXXTREM! auch nach besonderen strengen Kriterien ausgewählt. „Sie sind nicht nur die Besten und  Wildesten der Branche – sie wissen vor allem genau, was sie tun“, charakterisiert Benno Kastein die Qualität der Extremsportler, Akrobaten und Artisten, die FlicFlac in aller Welt als „Straßenkreuzer“ für das neue Projekt aufspürte.

Crossover auf zwei Rädern, zu Neunt durch den Globe of Speed
Beim „Crossover“ im Circuszelt dürfen pfeilschnelle PS-Piloten natürlich nicht fehlen. Da fliegen Motocross Freestyler auf ihren hochtourigen Maschinen durch die Luft, und das sogar halsbrecherisch „über Kreuz“. Da wartet ein neuer Weltrekord mit kolumbianischen Bikern, die erstmalig zu Neunt im eisernen „Globe of Speed“ ihre waghalsigen Manöver drehen – am Ende gar „topless“, wenn sich die Kugel nach oben öffnet. Ohne CO2, aber mit viel Adrenalin im Blut, zieht es tollkühne Skater und verwegene BMX-Helden auf eine 15 Meter hohe Absprungrampe, gleich vier Trampoline bieten den perfekten Schwung für ein unglaublich draufgängerisches Turmspringen in schwindelnde Höhen. Schleuderbretter katapultieren Akrobaten – aber dieses Mal aus allen Richtungen - kreuz und quer durch die Luft. Darf es noch ein bisschen aufregender sein? Zwei menschliche Kanonenkugeln steuern gefährlich nah aufeinander zu. Und Gänsehaut hoch Zwei verspricht das doppelte Todesrad – schließlich springen die Haudegen der Höhe hier in vollem Tempo von einem zum anderen Rad – ohne Netz und doppelten Boden. No risk - no fun!

40 internationale Artisten – ob aus Kolumbien oder aus Kiew – finden sich bereits in den Herbst- und Wintermonaten zu den Proben der neuen Inszenierung ein. Nicht nur die dichte Fülle schriller, schräger und schneller Darbietungen macht EXXTREM! so besonders. Modernster Sound, teilweise mit mobilen Lautsprechern, wird harte Rockmusik, Balladen und Klassik punktgenau auf die einzelnen Acts zusteuern. Die 1500 Zuschauerplätze auf den steilen vier Tribünen garantieren beste Sicht und großen zeitgemäßen Sitzkomfort. Die zehnmonatige Tournee der Helden führt bis November 2013 durch zunächst sieben deutsche Städte.

Gastspielorte FlicFlac Tournee EXXTREM 2013
Hannover:
20. Februar bis 10. März 13
Köln: 16. März bis 11. April 13
Duisburg: 4. Mai bis 2. Juni 13
Frankfurt: 8. Juni bis 14. Juli 13

Weitere Städte in Planung: Düsseldorf, Bielefeld, Berlin

Tickets:
An allen bekannten Vorverkaufsstellen* im gesamten Bundesgebiet, unter www.Ticketmaster.de* sowie per Telefon und Internet
Telefon-Hotline: 01805-969000-202 (14 ct./Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max.42ct./Min.)

Online-Tickets: www.flicflac.de
*(zzgl. Gebühren)


Circus kooperiert erstmals mit führendem deutschem Veranstalter DEAG
Für den Neustart kooperiert FlicFlac exklusiv mit Grandezza Entertainment, einem Tochterunternehmen der Deutschen Entertainment AG (DEAG). Die DEAG ist ein führender Anbieter von Live-Entertainment und größter Veranstalter von Klassik-Events in Europa. Gegründet 1978 und börsennotiert seit 1998, kann das Unternehmen auf über 30 Jahre Erfahrung bauen. Der große deutsche Veranstalter und der „Circus der Zukunft“ setzen hier mit einer bisher einmaligen Partnerschaft neue Trends. „Circus ist nicht an Ausbildungsgrade und Altersgruppen gebunden und bietet Familienunterhaltung pur. Ehrlich. Erregend. Emotional“, so Grandezza Geschäftsführer Thomas Schütte. „Wenn wir unser Engagement und unsere Erfahrung hier bündeln, entsteht, ähnlich wie in der neuen Show, die Basis für ein erfolgreiches Crossover.“

Stefan Heilemann (heilemania)  kreiert das neue Plakat
Eine Schönheit mit Schrammen schwingt sich auf eine Kanonenkugel. Alles nur Fantasie des bekannten Fotografen Stefan Heilemann aus Stuttgart? Beileibe nicht! Auch wenn der für seine ausdrucksvollen und in der Szene äußerst beliebten Fotomontagen stets an die Grenzen zwischen Realität und Verfremdung geht, hat das neue Plakatmotiv für EXXTREM durchaus einen realen Hintergrund. Tatsächlich werden gleich zwei Artistinnen als lebende Kanonenkugeln durch das FlicFlac Zelt schießen. Stefan Heilemann hat daraus eine Geschichte gezaubert, wie sie sich ab dem 20. März im schwarzgelben Zelt abspielen könnte.

Die FlicFlac Story: mittendrin im Circusleben
Ein Flick Flack ist eigentlich ein „Handstützüberschlag rückwärts“. Immer vorwärts, besser noch: aufwärts ging es für die Brüder Benno und Lothar Kastein, die 1989 ihren Circus FlicFlac gründeten und ihn zu einem der erfolgreichsten deutschen Circusse machten. Auch die beruflichen Anfänge der Männer aus dem Münsterland waren schon recht „weit oben“, schließlich feierten Benno und Lothar zunächst als Artisten auf dem Hochseil oder im berühmten Todesrad internationale Erfolge. 1982 bekamen sie beim Circusfestival in Monte Carlo für ihre Drahtseilnummer den Silbernen Clown. Und ihre humorvolle Darbietung mit einer ganzen Rasselbande von Hunden ist heute in Fachkreisen legendär. 1989 wagten die Brüder den Schritt in die Selbstständigkeit und gründeten in ihrer Heimatstadt Bocholt den Circus FlicFlac.

Man befand sich in der Hochzeit der Circus Nostalgie, als Benno und Lothar ihre Artistenkarriere an den Nagel hängten, um fortan Circusdirektoren zu sein. Noch war das Zelt nicht schwarz-gelb, in dem am 5. Oktober 1989 in Oberhausen Weltpremiere gefeiert wurde. Noch war auch nicht die Hochspannung das Hauptthema. FlicFlac musste seinen Weg erst finden. Und der führte im Laufe der Zeit genau in die richtige Richtung. FlicFlac wurde und ist anders als alle anderen. Nicht nur, weil hier auf eine normale Manege mit Einfassung und Sägemehl verzichtet wird und all die sensationellen Darbietungen noch heute auf einer erhöhten Rundbühne mitten im Zelt stattfinden. FlicFlac ist weltweit  zu einem Markenzeichen für die moderne, frische, freche Art der Circusunterhaltung geworden. „Das ist eine FlicFlac Nummer“ steht in der Branche für innovative, spektakuläre und unkonventionelle Artistik. Schnell, schräg, schrill soll ein FlicFlac Programm sein, mit verwegenen Darbietungen und immer einem Schuss mehr an Risikobereitschaft. Dazu wummern kräftige Beats, untermalt livehaftig-dämonischer  Gesang das Geschehen zwischen Circushimmel und dem Boden der Tatsachen. Vor allem das Todesrad und der Globe of Speed wurden schnell zu den Markenzeichen von FlicFlac: in der gut sechs Meter messenden Eisenkugel geben bis zu acht Fahrer auf ihren schnellen Motorrädern ordentlich Gas und stellen für einen Moment ihre Welt auf den Kopf.

Das wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Nach einer künstlerischen Pause von 2010 bis Anfang 2013, in der FlicFlac nur zur Weihnachtszeit zu neuem Leben erwachte und in  Dortmund (seit 2011), Kassel (seit 2009 als „Festival der besten Artisten“) und ab 2012 erstmals in Saarbrücken (zuvor zweimal in Nürnberg) rund um das Fest weihnachtliche Programme für die ganze Familie inszenierte, folgt 2013 ein großes Comeback mit der Hochleistungsshow „EXXTREM“. Benno Kastein zeichnet hierfür ebenso wie bei den  Weihnachtsshows in Dortmund und Kassel für die künstlerische Leitung, während Lothar Kastein in Saarbrücken die Fäden in der Hand hat.

[© Flic Flac]

FLIC FLAC – ARTGERECHT

FLIC FLAC in Frankfurt: 29. April bis 24. Mai 2010 (Festplatz am Ratsweg)

Es war auf unbestimmte Zeit das letzte Gastspiel des Aktioncircus in der Rhein-Main-Metropole.
Die Macher gönnen sich nach 20 Jahren auf Erfolgstournee seit Sommer 2010 eine kreative Pause.

Hiernach folgten nur noch:
Bielefeld:
28. Mai - 13. Juni 10 (Radrernnbahn)
Oberhausen: 7. Juni - 27. Juni 10 (CentrO)

www.flicflac.de

Besprechung auf kulturfreak.de

FLIC FLAC – ARTGERECHT
Lassen Sie sich begeistern von der begnadeten Kunst der Körper!

Kunst ist das Ergebnis eines kreativen Prozesses, ein menschliches Kulturprodukt. Jede Tätigkeit, die auf Wissen, Übung, Wahrnehmung, Vorstellung und Intuition gegründet ist, ist Kunst. Erleben Sie eine Circuskunst auf völlig neuem Niveau!

FLIC FLAC verwandelt mit der neuen Show ARTgerecht seine Manege in ein Atelier der Körper. ARTgerecht handelt von Menschen, die frei sind, sich ausdrücken und ihre Kunst leben. Anmutige Lichtgestalten treffen auf harte Unterweltler, ein Wechsel zwischen schwarz und weiß, zwischen Klassik und Moderne entspinnt sich, spitzt sich zu und treibt die Zuschauer immer wieder von einem Höhepunkt zum nächsten.

Unnachahmlich, unberechenbar fesselt ARTgerecht das Publikum mit einer theaterhaft inszenierten, mal spektakulär-temporeichen und mal sanft-verzaubernden Show. Menschen wirbeln durch die Luft, dass man an der Schwerkraft zweifeln kann und türmen sich zu meterhohen Pyramiden übereinander. Anmutige Elfen verbiegen ihre Körper zu atmenden Kunstwerken, bezaubern, lassen träumen und vor Staunen innehalten.

ARTgerecht ist eine visuelle Live-Installation, die rund 50 Artisten vollbringen unglaubliche, beinahe übermenschliche Leistungen und beweisen: Kunst kommt von Können. Flankiert von zwei musikalischen Gegensätzen, der Rockröhe Frank Fabry und der Arienstimme von Alexandra Gerbey, tragen die Künstler ihre akrobatischen und allegorischen Kämpfe aus. Jedoch nicht, ohne sich gegenseitig zu inspirieren und zu bereichern. So entwickelt sich aus den scheinbaren Gegensätzen zusehends ein Gesamtkunstwerk aus all den vielfältigen Facetten des Lebens!

Die brandneue Show ARTgerecht ist ein internationales und atemberaubendes Powerpaket; eine Mischung aus Artistik, Comedy, Oper und Rockkonzert, neuester Bühnen-, Licht- und Soundtechnik. Ein innovatives, modernes und revolutionäres Manegenspektakel.

FLIC FLAC - die Kunst des Circus.

Die Show:
(Programmänderungen vorbehalten)

Opening

Hochseil
Die russischen Himmelsstürmer der mit dem Silbernen Clown ausgezeichneten Tsisov Truppe zeigen einen sensationellen Balance-Krimi auf dem Hoch- und Schrägseil.

Gesang
Alexandra Gerbey ist mit ihrer Arienstimme der genaue Gegensatz zu dem Düsseldorfer Sänger Frank Fabry*, der die Show mit seiner markanten Röhre musikalisch unterstreicht.

FlicFlac_GerbeyFabry®MarkusGruendig
Foto: Markus Gründig

Reifen
Die Bikers sind nicht nur Meister der Sportgymnastik, sie haben sich darüber hinaus den Themen Autos, Reifen und Schnelligkeit verschrieben und rocken das Zelt mit ihrer eigenwilligen Sprungakrobatik auf LKW-Schläuchen.

Feuerspuker
Der Russe Anatoli Zhukov ist ein Feuer speiender Vulkan! Eine Sensation. Vor den Augen des Publikums trinkt er gleich mehrere Liter einer brennbaren Flüssigkeit, schluckt sie herunter, spuckt sie dann wieder aus und entfesselt dabei ein wahres Flammenmeer.

Trapez
Der junge Deutsche ist der Newcomer des Programms, Nicolai Kuntz zeigt unglaublich schwierige Tricks am Schwingtrapez und nimmt das Publikum mit seinem charmanten Wesen schnell für sich ein.

Äquilibristik
Tatjana Kastein vollführt ihre anmutig fließenden Bewegungen mit einer Leichtigkeit; als wollte sie die Schwerkraft und die menschliche Anatomie gleichzeitig verspotten.

Tatjana-1®FlicFlac
Foto: BK Circus GmbH

Comedy
Steve Eleky glänzt durch eine fabelhafte Form von Selbstironie, die im Publikum herzhaftes Lachen auslöst.

Gesang und Vertikaltuch
Die Ukrainerin Alexandra Gerbey verwandelt das Chapiteau in eine Oper und verführt das Publikum gekonnt mit ihrer Tuchdarbietung.

Russische Schaukel
Die Moldawier avancieren auch bei ihrem zweiten Auftritt auf der russischen Schaukel zu wahren Salti-Königen.

Fliegendes Trapez
Krachend geht es nach der Pause weiter, wenn die Heros durch die Luft stürmen, dabei fast an die Zeltwand rasen und immer halsbrecherischer ihre Salti am Flugtrapez vollführen.

Pole Acrobatics
An der Stange verschmilzt Larissa Kastein vielfältige Menschenbilder zu einen kunstvollen akrobatischen Mosaik.

Larissa-1®FlicFlac
Foto: BK Circus GmbH

Netzakrobatik
Yulia Galenchyk zeigt eine einmalige Performance am Vertikalnetz, die durch ihre Mischung aus ausdrucksvoller Eleganz und spektakulären Stürzen für absolute Spannung und Faszination sorgt.

Rhythmusjonglage
Bei kreischenden Gitarren, wummernden Bässen, harten Beats lässt Eddy Carello seine Gitarre auf dem Devilsticks rotieren. Doch auch sein Schlagzeug bearbeitet der begnadete Schweizer gänzlich ungewohnt.

Strapatenakt
Kraftvoll: Die Bulgaren Miroslav Toskov und Nicolay Dobrovolov hebeln nur mithilfe ihrer Strapatenseile scheinbar die Gesetze der Schwerkraft aus und stellen sie auf den Kopf.


Foto: Markus Gründig

Globe of Speed
Die Weltrekordfahrer Pinillo Rasmus, Andres Torres, Edison Acero, William Patino, Yobany Ramirez, Luis Riascos, Jehan und Wilmer Bolivar Marin rasen derart waghalsig auf ihren Bikes durch eine Stahlkugel, dass das Auge kaum folgen kann.

Finale

FlicFlac_Finale®MarkusGruendig
Foto: Markus Gründig

Wer ist Circus Flic Flac?
Im Oktober 1989 gründeten die Brüder und Artisten Benno und Lothar Kastein mit ihren Ehefrauen Scarlett Kaiser-Kastein und Gabi Kastein in Isselburg bei Bocholt Flic Flac: Ein Showunternehmen, gedacht als Weiterentwicklung des klassischen Circus mit einer Mischung aus spektakulärer Artistik, Komik und Parodie, begleitet von modernster Multi-Light- und Tontechnik. In der zweieinhalbstündigen Vorstellung bietet Flic Flac Spannung und schrille Unterhaltung pur. Benno Kastein übernahm Flic Flac und ist der kreativer Kopf des Unternehmens.

Unternehmensstruktur:
Bei Flic Flac sind einschließlich der Hilfskräfte an die 120 Menschen beschäftigt, davon 50 Artisten. Flic Flac ist strukturiert wie ein mittelständisches Unternehmen, nicht wie ein Familienbetrieb im herkömmlichen Sinne. Bei Flic Flac spielt die Technik eine große Rolle, da im Circus viel gebaut und instand gesetzt wird. Wenn zum Beispiel unterwegs irgend-welche handwerklichen Arbeiten anstehen, kann sich Flic Flac nicht erst nach einem Handwerksbetrieb umsehen, sondern das, was anfällt, muss von den eigenen Mitarbeitern erledigt werden – auch aus Zeit- und Kostengründen. Ein Circus benötigt für diesen Bereich Personal mit hoher technischer Kompetenz und zugleich ausgeprägtem Improvisationstalent. Denn hier fehlt das Umfeld eines Industriebetriebs mit einem Park von Präzisionsmaschinen. Sicherheit ist aber in allen Bereichen mit das Wichtigste beim Circus; denn nur so ist die Funktionalität des Unternehmens sichergestellt.
Dazu kommen im laufenden Betrieb Kräfte im Gastronomiebereich und für die Verkaufsstände. Im Bürobereich gibt es ein Sekretariat, Presse und Marketing. Außerdem wird die Tourneeleitung von hier aus gesteuert, sie kümmert sich um Plätze, Behördenkontakte und anderes Organisatorische. Ein eigener Reklametrupp plakatiert immer schon in der nächsten, teilweise übernächsten Stadt. Dazu kommen Arbeiter, Zelttechniker, Licht- und Tontechniker, Kassenpersonal und viele mehr.

Die Artisten kommen aus unterschiedlichen Bereichen; viele von ihnen wurden als Kinder von Künstlern in einen Circus hineingeboren. Dazu kommen die Akrobaten aus dem Sportbereich. Deren Fähigkeiten werden im Circus zu einer Shownummer umgearbeitet. Manche sind aufgrund von gewissen Fähigkeiten, die sie sich eigenständig erworben haben, zum Circus gestoßen. Dann gibt es noch die staatlichen Circusschulen, hier in Deutschland beispielsweise in Berlin. Die Geschäftsleitung hält ständig Ausschau nach guten Artisten und spektakulären Nummern. Zu Flic Flac kann man aber auch durch eine eigene Bewerbung kommen. Flic Flac hat eine genaue Vorstellung davon, was zum Konzept passt.

Bis zu welchem Alter man als Artist arbeiten kann, ist eine Frage der Fitness. Je nach Veranlagung gibt es Menschen, die bleiben bis ins Alter von 55 Jahren so fit, dass sie noch artistische Leistungen vollbringen können. Andere sind unter Umständen schon mit 35 oder 40 Jahren in einer körperlichen Verfassung, die dies nicht mehr zulässt. Doch viele bleiben nach einer Karriere als Artist im Umfeld „Circus“ und wechseln beispielsweise in den choreographischen Bereich über, in die Technik oder in den Bürobereich. Der Vorteil für das Circusunternehmen liegt darin, dass jene Menschen den Arbeitsablauf einer Show kennen und wissen, worauf es ankommt. Sie sind außerdem mit der Lebensweise im Circus vertraut.

Flic Flac-Strategie
Sie beinhaltet alle zwei Jahre ein neues Programm mit einem neuen Titel. Gegenwärtig heißt er: „ARTgerecht“ Inszeniert wurde „ARTgerecht“ von dem französischen Regisseur Bruno Darmagnac, die Musik wurde eigens von dem Münchner Komponist Luchtenbeck arrangiert. Die technische Leitung liegt bei Juri Kaiser. Das ganze Marketing-Konzept wird ebenfalls auf diesen Titel abgestimmt. Dazu gehört unter anderen das Plakatieren, der Verkauf von T-Shirts, Schlüsselanhängern etc. Wie bei jedem anderen Unternehmen muss auch Flic Flac, das moderne Produkt der Circusszene, mit einer intensiven Werbung verkauft werden. Produkte entwickeln sich ständig, das Design wird verändert, neue Technologien kommen hinzu.
Flic Flac ist eine Show, die Übergänge und eine gewisse Geschichte hat. Der Zeitgeist, das moderne Leben werden gezeigt. Flic Flac gestaltet seine Show so, dass sie als eine Art Weiterentwicklung, jedoch keine Totsagung dessen, was Circus in der Vergangenheit beinhaltete, verstanden wird.   [© Text und Bilder: Flic Flac]

www.flicflac.de

nach oben