kulturfreak

Show: Dirty Dancing

DIRTY DANCING - DAS ORIGINAL LIVE ON STAGE

Buch:
Eleanor Bergstein
Musik:
verschiedene Künstler

Uraufführung:
19. November 04 (Sydney, Theatre Royal)
Europapremiere: 26. März 06 (Hamburg, Neue Flora, Spielzeit bis 30. Juni 08)
Berlin-Premiere: 5. April 09 (Theater am Potsdamer Platz, bis 14. November 10)
Oberhausen-Premiere: 19. Oktober 11 (Metronom Theater, bis 8. Oktober 12)

Tour 2017/2018:

24.10.17 - 05.11.17:      Köln
14.11.17 - 19.11.17:      Essen
21.11.17 - 03.12.17:      Basel (CH)
06.12.17 - 17.12.17:      Berlin
19.12.17 - 07.01.18:      Frankfurt am Main
16.01.18 - 21.01.18:      Baden Baden
27.02.18 - 28.02.18:      Bielefeld
02.03.18 - 04.03.18:      Hannover
06.03.18 - 18.03.18:      Zürich (CH)

Mehr! Entertainment und BB Promotion präsentieren
Vom Sommer 2015 zum Sommer '63: DIRTY DANCING – Das Original Live On Tour


DIRTY DANCING
© Jens Hauer

Der Film gilt als einer der aufregendsten Tanzfilme aller Zeiten, die Bühnenshow des Kinohits hat weltweit schon mehr als acht Millionen Besucher begeistert. Allein 500.000 Zuschauer waren es auf der letzten Tournee 2014/15. Jetzt sind die Schmetterlinge der ersten großen Liebe sowie die Erinnerungen daran mit DIRTY DANCING wieder zurück und u. a. vom 19. Dezember 2017 bis 07. Januar 2018 erneut in der Alten Oper Frankfurt zu erleben.

Neben den Original-Filmsongs wie „Time Of My Life“ oder „Do You Love Me“ begleiten über fünfzig weitere Titel die ersten Blicke, Annäherungsversuche und Berührungen zwischen dem attraktiven Tänzer Johnny Castle und der naiven Teenagerin Frances „Baby“ Houseman. Die 28 Darsteller tanzen zu Mambo, Merengue und kubanischen Rhythmen, werden zu Animateuren, Kellnern und Hotelgästen und versetzen so das Publikum mitten in die weltbekannte Liebesgeschichte, mitten in den Sommer 1963 ins Ferienresort Kellerman’s.

DIRTY DANCING – Das Original Live On Tour ist ein einmaliges Live-Erlebnis. Wo wird man sonst so sehr an den ersten Tanz, den ersten Kuss und die erste große Liebe seines Lebens erinnert? „DIRTY DANCING auf der Bühne zu inszenieren, bringt immer einen gewissen Druck mit sich. Die Fans wissen genau, wie die einzelnen Szenen und Tänze aussehen, welche Sätze oder Lieder sie hören möchten und wie sich das Prickeln anfühlt. Das ist unser Anspruch – ihnen genau das alles und noch mehr – nämlich das Live-Erlebnis – zu geben“, so Maik Klokow, Geschäftsführender Gesellschafter und Produzent der Mehr! Entertainment über den Publikumsmagneten DIRTY DANCING.

Ralf Kokemüller CEO BB Group: „DIRTY DANCING ist einer der wenigen Kult-Filme, die auch heute noch Millionen von Fans begeistert. Und mit der Live-Produktion verhält es sich genauso. Wir freuen uns, unsere langjährige Partnerschaft mit Mehr! Entertainment bei der Tour von DIRTY DANCING fortzusetzen und dem Publikum eine großartige ,Time of their Life‘ zu bescheren.“

www.Dirty-Dancing-Tour.de  

DIRTY DANCING lässt den Sommer '63 im Ferienresort Kellerman’s in Catskill, New York wieder lebendig werden. Die schüchterne Frances „Baby“ Houseman langweilt sich unter all den Erwachsenen im Urlaub mit ihren Eltern, bis sie den aufregenden Tanzlehrer und Showtänzer des Hotels Johnny Castle kennen und lieben lernt. Es folgt ein Auf und Ab der Gefühle, Konflikte müssen sowohl unter den Jugendlichen als auch zwischen den Generationen gelöst und die Schritte für den Abschlusstanz der Ferien-Saison erlernt werden. Bis zum Happy End entführen die vielen Tanzszenen im Stile der 60er und 80er Jahre den Zuschauer in eine Welt voller Anmut und Leidenschaft.

Eleanor Bergstein ist Drehbuchautorin, Schriftstellerin, Produzentin und Regisseurin. Bergsteins berühmtestes Projekt DIRTY DANCING gehörte zu den Top 5 der erfolgreichsten Kinofilme des Jahres 1987. Der Soundtrack hat sich bis heute über 44 Millionen Mal verkauft. Der Titel „Time Of My Life“ war ein Millionenseller und wurde mit einem Oscar für den besten Filmsong sowie mit einem Grammy für das beste Popduett ausgezeichnet. Diese Erfolgsgeschichte inspirierte Bergstein, auch eine Bühnenversion von DIRTY DANCING zu schaffen, die das Publikum hautnah bei Kellerman’s dabei sein lässt.

BB Promotion / BB Group
Zum Portfolio der BB Group zählen zahlreiche erfolgreiche internationale Produktionen wie West Side Story, Rocky Horror Show, Cats und Ballet Revolución. Seit langem zeichnet sich die BB Group auf europäischen wie außereuropäischen Bühnen durch angesehene Eigen- oder Co-Produktionen aus, darunter Queen Esther Marrow‘s The Harlem Gospel Singers Show, We Will Rock You (seit 2004), Hairspray (2009–2010), die Originalinszenierung von CATS auf der Rundbühne im Theaterzelt (2010–2013) u.v.m. Ein unverwechselbares Profil als innovativer Co-Produzent von hochklassigem Ballett und Tanztheater erwarb sich das Unternehmen außerdem durch die Verpflichtung der Weltstars Rudolf Nurejew und Mikhail Baryshnikov sowie mit der Präsentation bedeutender Tanzensembles wie unter anderem des Alvin Ailey American Dance Theater, der Martha Graham Dance Company, des Ballet Nacional de España, der Rambert Dance Company, Hubbard Street Dance Chicago, der Companhia de dança Deborah Colker oder Momix.
www.bb-promotion.com 

Mehr! Entertainment
Die Unternehmensgruppe Mehr! Entertainment mit Firmensitz in Düsseldorf ist einer der führenden Anbieter von Live- Entertainment im deutschsprachigen Raum. Das Tätigkeitsfeld von Mehr! Entertainment erstreckt sich über weite Bereiche: Entwicklung und Umsetzung neuer Shows und innovativer Entertainment-Konzepte, Produktion international renommierter Musicals, Organisation und Durchführung hochkarätiger Events sowie die Verwirklichung großer Tourneen und deren Vermarktung. Ebenfalls zur Unternehmensgruppe gehören der Hamburger Konzertveranstalter a.s.s. concerts & promotion gmbh, die Mehr! Classic GmbH sowie der Ticketvermarkter Deutsche Eintrittskarten TKS GmbH. Die Mehr! Entertainment Gruppe betreibt derzeit fünf Spielstätten in Deutschland: das Capitol Theater Düsseldorf, den Musical Dome Köln, den Admiralspalast in Berlin, das Musical Theater Bremen und das Starlight Express-Theater in Bochum. Die sechste Spielstätte, das neue Mehr! Theater am Großmarkt, Hamburg, befindet sich derzeit im Bau und eröffnet am 7. März 2015 mit einem Konzert des London Symphony Orchestra unter der Leitung von Stardirigent Gianandrea Noseda.
www.mehr-entertainment.de

Nach der riesigen Erfolgswelle des Films gibt es ein neues Kapitel in der Kultstory um Johnny und Baby:
Am 26. März 2006 feierte die Bühnenversion von Dirty Dancing Europapremiere in Hamburg.

Kreativ-Team:
Regie:
Paul Garrington
Choreographie:
Kate Champion
Musikalischer Supervisor:
Conrad Helfrich
Kostümdesign:
Jennier Irwin
Setdesign:
Stephen Brimson Lewis
Lichtdsign:
Tim Mitchell
Tondesign:
Jeroen ten Brinke
Stellvertretende Choreographin:
Kathryn Dunn
Künstlerischer Leiter:
Dr. Lutz Seelig
Musikalischer Leiter:
Bernhard Volk


Hamburger Premieren-Besetzung:

Johnny Castle:
Martin van Bentem
Baby Houseman: Ina Trabesinger
Penny: Rachel Jane Marshall
Billy: Ralf Schaedler
Marjorie Houseman: Masha Karell
Jake Houseman: Martin Timmy Haberger
Lisa Houseman: Franziska Lessing
Robbie: Dominik Schulz
Vivian Pressman: Kerstin Marie Mäkelburg
Stan: Marck Meyer-Stevens
Mrs. Schumacher: Ursula Siebert
Mr. Schumacher: Clark Dunbar
Max Kellerman: Robert Lenkey
Neil Kellerman: Jörg Neubauer
Tito: Eddie Jordan
Moe Pressman: Nikolas Gerdell

Sowie mit:
Franziska Becker, Rachel Colley, Lucy Costelloe, Michael Eckel, Matteo Gastaldo, Alexander Grünwald, Yara Hassan, Natascha Hill, Peter Horemans, Thomas Klotz, Sarah Lasaki, Oceana Mahlmann, Milana Mikulich, Dimitri Mikulich, Pepe Munoz, Alexander Osterroth, Evren Pekgelegen, Jose Francisco Pimentel, Lemuel Pitts, Ronny Rindler, Tanja Roll, Tanja Schön, Marc Seitz, Kim Deborah Tomaszewski, Leigh-Anne Vizer, Sabrina Weckeriin, Wolf Wrobel

Die Band:
Andrej Balzam, jochen Bens, Dave channing, Axel Jacobsen, Uli Kriengler, Eckhardt Meyer, Christian Niehus, Jan Paffrath, Christoph Viandt, Michael Wagener, Carsten Paap (Stellvertretender musikalischer Leiter)

„Mein Baby gehört zu mir, ist das klar?“: Mehr als neun Mio. Zuschauer allein in Deutschland fieberten 1987 an dieser Stelle mit Patrick Swayze um seinen letzten Tanz in Kellerman’s Ferienclub. Wenige Minuten nach der bis heute unvergessenen Liebeserklärung gelingt endlich die spektakuläre Hebefigur mit Frances Houseman, genannt „Baby“ – und damit ein Happy End, dem sich nicht einmal hart gesottene Männer verschließen konnten.

Ab dem 19. März 2006 konnten die Zuschauer diese Momente live erleben – im Theater Neue Flora in Hamburg. Die Bühnenversion bleibt dem Filmstoff in jeder Hinsicht treu und hält dennoch Überraschungen für den Kenner bereit: Insgesamt 51 Hit-Songs aus den 60er und 80er Jahren, stärker ausgebaute Charaktere und noch heißere Tanzszenen lassen den berüchtigten Sommer ’63 wieder auferstehen.

Seit der von Publikum und Kritikern gefeierten Weltpremiere von Eleanor Bergsteins DIRTY DANCING – Das Original Live On Stage in Sydney im November 2004 sind weltweit Folgeproduktionen in der Vorbereitung. Stage Entertainment präsentierte die erste Inszenierung der Show in Europa.

Der Kult

Der Kinofilm Dirty Dancing wurde mit einem minimalen Budget und viel Herzblut realisiert und avancierte über Nacht zum weltweiten Überraschungserfolg. Die daraus entstandene Welle erotischer, lateinamerikanischer Tänze wie Mambo und Merengue reichte bis weit in die 90er Jahre hinein und segnete die Tanzschulen mit ungeahnter Popularität. Patrick Swayze (Johnny Castle) und Jennifer Grey (Baby) wurden über Nacht zu Megastars. Zusammen mit der Lovestory und den berüchtigten Tanzszenen war die Mischung aus neuen Songs mit Hits aus den 60er Jahren die wichtigste Zutat für die magische Wirkung des Films. Bereits in den ersten fünf Wochen nach der Veröffentlichung verkaufte sich der Soundtrack mehr als eine Million Mal und überrundete damit sogar Michael Jacksons Album „Bad“. Die Musik war so erfolgreich, dass eine zweite CD mit weiteren Songs auf den Markt gebracht wurde. Zum ersten Mal in der Geschichte erreichten damit zwei Soundtracks aus einem Film die Top Ten. „(I’ve Had) The Time of My Life“ ist das erfolgreichste Duett aller Zeiten und wurde mit einem Grammy und einem Oscar ausgezeichnet. Über 41 Millionen Mal hat sich die Musik zum Film bisher insgesamt verkauft.

„Mrs. Dirty Dancing“: Die Autorin Eleanor Bergstein
Inspiriert von einem Sommer, den Eleanor Bergstein in ihrer Jugend mit ihren Eltern in einem Ferienhotel in den Catskill-Bergen verbrachte, entwickelte sie das Buch zu Dirty Dancing. Viele Jahre lang versuchte sie vergeblich, ihre teilweise autobiographische Geschichte bei amerikanischen Produzenten zu platzieren. Sie ließ nichts unversucht und versendete ihr Skript sogar zusammen mit eigens zusammengestellten Musiktapes als Soundtrack. Die Ausdauer hat sich gelohnt – ein kleines Studio namens Vestron Pictures erkannte das Potential des Stoffes und Dirty Dancing avancierte zu einem der erfolgreichsten Independent Filme aller Zeiten.

Es dauerte fast 20 Jahre bis Eleanor Bergstein ihr Buch für die Bühnenversion freigab, in die sie selbst verantwortlich involviert ist. Ihr großes Engagement für die Show ist gleichzeitig auch ihre Antwort auf die Treue der Fans: „Irgendwann stellte ich fest, dass unser Publikum nur noch einen offenen Wunsch hatte: Dabei zu sein, wenn es passiert!“

Auf der Suche nach Johnny Castle
Mit Abstand die größte Herausforderung für Simone Linhof, Casting Director der Stage Entertainment Deutschland, wird die Suche nach dem männlichen Hauptdarsteller: Johnny Castle, Tanzlehrer und Showtänzer in Kellerman’s Ferienclub. Die Rolle erfordert nicht nur ungeheures Charisma und Sex Appeal, sondern auch die Leichtigkeit und das Können eines ausgebildeten Tänzers. Mit dem australischen Darsteller Josef Brown haben die Produzenten bereits einmal bewiesen, dass die zu Fleisch gewordene Frauenphantasie existiert. „In dem Moment seines ersten Bühnenauftritts wird das Publikum vergessen, wer Patrick Swayze war“, beschreibt Simone Linhof die Messlatte, die sie sich und ihrem Casting-Team gesteckt hat.

Die Geschichte

„Es war im Sommer ’63, alle nannten mich Baby und irgendwie hat mir das gefallen. Es war bevor Präsident Kennedy ermordet wurde, bevor es die Beatles gab und als ich es nicht abwarten konnte, der Friedensbewegung anzugehören. Das war der Sommer, in dem ich dachte, dass ich nie einen Jungen finden würde, der so toll ist wie mein Dad. Es war der Sommer, den wir bei Kellerman’s verbrachten….“

Frances „Baby“ Houseman fährt mit ihren Eltern und ihrer älteren Schwester in einen Ferienclub in den Catskill-Bergen. Sie langweilt sich unter all den farblosen Gästen und entdeckt die faszinierend andere Welt der Hotelangestellten für sich. Dort lernt sie schließlich auch den Tanzlehrer und Showtänzer des Ferienclubs kennen - und lieben: Johnny Castle. Bis zum Happy End der „verbotenen Liebe“ zwischen dem Tänzer und der Tochter aus gutem Hause erlebt der Zuschauer mit Baby einen Sommer voller Energie, Generationskonflike, Vorurteile, Missverständnisse, Rebellion, Romantik – und die berühmt-berüchtigten Tanzszenen, die der Geschichte ihren Namen gaben: Dirty Dancing.

 


"This is a magical stage show, making this the hottest ticket in town"- Sunday Herald Sun

"Hotter than hot dance musical"- Sunday Herald Sun
 

Eleanor Bergstein
Autorin

Eleanor Bergstein ist Schriftstellerin, Drehbuchautorin, Produzentin und Regisseurin. Ihre Geschichten wurden in Magazinen wie Transatlantic Review, Redbook und Cosmopolitan veröffentlicht. Der erste Roman, Advancing Paul Newman, über Frauenpolitik in den 60er Jahren wurde von Viking Press veröffentlicht. Ich nenn’ es Liebe mit Jill Clayburgh und Michael Douglas war ihr erstes Drehbuch. Ihr zweiter Roman, Ex-Lover, über sexuelle Obsession und einen Mord auf einem Filmset wurde von Random House veröffentlicht. Eleanor Bergstein hat für eine Reihe von Filmprojekten gearbeitet, wie etwa die finale Skriptversion von Sister Act. Sie war außerdem Autorin und Regisseurin des Films Let it be me mit Campbell Scott, Jennifer Beals, Leslie Caron und Patrick Stewart.

Eleanor Bergsteins berühmtestes Projekt war einer der erfolgreichsten Independent-Filme aller Zeiten – Dirty Dancing. Aus der Musik zum Film entstanden zwei Multiplatin-Soundtracks, die insgesamt mehr als 41 Mio. Mal verkauft wurden. Der Song „(I’ve Had) The Time of my Life“ ist das erfolgreichste Duett aller Zeiten und wurde mit einem Grammy und einem Oscar ausgezeichnet. Mit unglaublich mitreißenden Rhythmen und heißen Tanzszenen, erfand der Film das Genre neu und löste eine riesige Welle erotischer, lateinamerikanischer Tanzstile aus.

Die unglaublich begeisterten, offenen und wundervollen Fans überzeugten Eleanor Bergstein schließlich, eine Bühnenversion zu entwickeln. Die Zuschauer sahen den Film immer und immer wieder und es war offensichtlich, dass sie nur noch einen Wunsch hatten: Dabei sein, wenn es passiert. Nur die Bühne bietet diese besondere Möglichkeit.

Eleanor Bergsteins jüngste Projekte sind Filme ihrer Produktionsfirma Magic Hour Productions in Südfrankreich, Rom und Vermont.
 

1963… das Jahr des Dirty Dancing

Dirty Dancing spielt in den letzten beiden Augustwochen im Jahr 1963 als die Welt noch in Ordnung war und als Amerika optimistisch in ein neues Zeitalter eintrat – genau wie Frances „Baby“ Houseman. 1963 war eine Zeit einschneidender Veränderungen, die die Zukunft prägen sollten.

1. Januar
Astroboy (im Japanischen bekannt als Mighty Atom), der erste japanische Zeichentrickfilm, wurde herausgegeben.

11. Januar
Der Nachtclub Whisky a Go-Go, die erste Disco in den USA, wird in Los Angeles eröffnet.

2. März
Die Beatles veröffentlichen ihr erstes Album.

1.  April
Das Zweite Deutsche Fernsehen ZDF startet seinen Sendebetrieb.

10. Mai
In West-Berlin wird Joghurt erstmals in einer Kunststoffverpackung verkauft, die nach dem Verzehr des Joghurts weggeworfen werden kann.

15. Mai
Die ersten Bilder von einer bemannten Raumkapsel der USA werden im Fernsehen übertragen.

5. Juni
Der britische Verteidigungsminister John Profumo tritt wegen eines Sex-Skandals zurück.

12. Juni
Cleopatra, der Film mit Elisabeth Taylor, Rex Harrison und Richard Burton in den Hauptrollen, wird im Rivoli Theatre in New York uraufgeführt.

16. Juni
Valentina Tereschenkowa (UdSSR) ist die erste Frau im Weltraum.

26. Juni
US-Präsident John F. Kennedy besucht Berlin. Seine Grundsatzreden zur Machtverteilung in der Welt finden großen Beifall, sein Verhältnis zur geteilten Stadt fasst er in dem berühmten Schlusssatz "Ich bin ein Berliner" zusammen.

8. August
Der große Postraub findet in Buckinghamshire in England statt. Die 15 Mitglieder der Bande wurden verurteilt und ins Gefängnis gesteckt. Biggs konnte fliehen.

28. August
Martin Luther King hält seine berühmte Rede „I have a dream“.

7. November
In Lengede/ Niedersachsen werden elf Bergleute, die zwei Wochen unter Tage eingeschlossen waren, lebend geborgen. Das Wunder von Lengede ist die bisher spektakulärste Rettungsaktion in der Geschichte des Bergbaus.

22. November
In Dallas, Texas, wird der US-Präsident John F. Kennedy ermordet.

11. Dezember
Der Films Winnetou Teil 1 nach dem gleichnamigen Roman von Karl May feiert Premiere in den westdeutschen Kinos.

17. Dezember
Brad Pitt wird geboren. Der Horrorfilm „die Vögel“ kommt in die Kinos.
Pierre Boulle veröffentlicht den Roman „Planet der Affen“.
 

Wussten Sie schon, dass…


…die Aufnahmen von Kellerman’s Ferienclub in zwei Staaten gemacht wurden – in Virginia und North Carolina? Die Zäune wurden mit Lastwagen von einem Staat in den anderen gebracht, damit die Örtlichkeit gleich aussah.

…sowohl „(I’ve Had) The Time of My Life“ als auch „Hungry Eyes“, die aus der Feder von Frankie Previte, John de Nicola und Donald Markowitz stammen, No.1 in den US Charts von 1987 waren?

…alle Schauspieler beim Casting vor den Augen der Filmemacher und Choreographen nach der Musik von Dirty Dancing tanzen mussten?

…Jennifer Grey Video-Bänder ihrer ersten Mambo-Lektion später als Übungshilfe nutzte, um ihre ersten „Gehversuche“ als Tänzerin im Film glaubwürdiger darstellen zu können?

…der Song „Do You Love Me“ von der Gruppe Contours einer der Eckpfeiler des Stücks ist?

…die Autorin Eleanor Bergstein in dem Film auftaucht? Sie spielt einen Gast, der mit Johnny Castle tanzt.

…Cynthia Rhodes, die im Film Penny spielt, verheiratetet ist mit dem Sänger Richard Marx? Sie hat drei Söhne und ist wahnsinnig gerne Mutter

…Eleanor Bergstein die Musik für den Film ihrer Plattensammlung entnahm, bevor sie mit dem Schreiben anfing? Sie produzierte eine Kassette mit dem Titel „Dirty Dancing“, die sie mit ihrem Skript an große Studiobosse schickte – sie lehnten alle ab.

…von dem Original-Soundtrack weltweit inzwischen über 41 Millionen Exemplare verkauft worden sind? Und der Verkauf geht weiter!
 

nach oben