kulturfreak

Die News: Juli 18

Dienstag, 31. Juli 18
Theater Augsburg: Jahresbilanz der Spielzeit 2017/18 übertrifft Erwartungen
Nach dem Ende der Spielzeit 2017/18 verzeichnet das Theater Augsburg einen vorläufigen Besucherstand von 196.677 bei 804 Vorstellungen. Für Intendant André Bücker ein Ergebnis, das seine Erwartungen übertrifft: »Ich freue mich riesig über diese Besucherzahl und dass uns das Augsburger Publikum trotz erschwerter Bedingungen in der Interimssituation und der neuen Spielstätte im martini-Park treu geblieben ist.«


Herz aus Gold
Theater Augsburg
© Jan-Pieter Fuhr

Das Musiktheater verzeichnet eine Gesamtbesucherzahl von 22.529 Besuchern mit 67 Vorstellungen. Publikumsliebling ist die Eröffnungspremiere »Der Freischütz« im martini-Park.

In der Sparte Schauspiel liegt die Gesamtbesucherzahl dieser Saison bei 48.029 mit 222 Vorstellungen im martini-Park, der brechtbühne, dem hoffmannkeller und an alternativen Orten. Spitzenreiter sind das Familienstück »Momo«, gefolgt von Shakespeares Komödie »Viel Lärm um nichts« und Ibsens Sinnsucherdrama »Peer Gynt«. Das mobile Theaterformat des »Tatort Augsburg« erzielte eine Auslastung von 98,9 %.

Das Ballett Augsburg war in der Spielzeit 2017/18 mit einer Gesamtbesucherzahl von 20.701 Besuchern bei 47 Vorstellungen und einer Auslastung von 90,8 % besonders erfolgreich. Publikumsschlager sind die Ballettabende »Schwanensee« mit 10.569 Besuchern und »Ballett? Rock it!« mit einer Auslastung von 100,5 %.

Die Sparte Konzert verzeichnet 18.189 Besucher bei 35 Vorstellungen. Zu den Spitzenreitern zählen neben den Sinfoniekonzerten mit 14.173 Besuchern die Familienkonzerte und das Neujahrskonzert.

Mit der diesjährigen Freilichtbühnenproduktion »Herz aus Gold« setzte das Theater Augsburg auf ein unbekanntes Werk. Der Mut von Intendant André Bücker zahlte sich aus: 34.627 Besucher kamen zu den 21 Vorstellungen des Fugger-Musicals auf der Freilichtbühne am Roten Tor. Somit ist die Uraufführung mit einer Gesamtauslastung von 80,7 % die viertbeste Freilichtbühnenproduktion der letzten elf Jahre. Die Welturaufführung übertrifft damit in der Publikumsgunst die Musical-Klassiker »Cabaret« oder »My Fair Lady«.

www.theater-augsburg.de

Dienstag, 31. Juli 18
Ruhrtriennale Podiumsdiskussion "Freedom of Speech/Freiheit der Künste"
Die Ruhrtriennale veranstaltet unter dem Titel "Freedom of Speech/Freiheit der Künste" eine Podiumsdiskussion, in der sich Künstler*innen, Kurator*innen und Politiker*innen mit dem Spannungsverhältnis von Meinungsfreiheit und Freiheit von Kunst mit persönlicher und gesellschaftlicher Verantwortung im Kontext der deutschen Geschichte auseinandersetzen. Dabei geht es auch um Sinn und Legitimation von Boykott-Strategien im Bereich der Kultur.

Zu den Gesprächsgästen gehören neben Stefanie Carp (Intendantin der Ruhrtriennale) auch Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen), Alain Platel (belgischer Choreograph und Theaterregisseur), Elliott Sharp (Komponist, Multi-Instrumentalist und Performer aus New York) und Michael Vesper (Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der Ruhrtriennale). Moderiert wird die Veranstaltung von Bundestagspräsident a.D. Norbert Lammert.

18. Aug: 15.00 Uhr
Turbinenhalle an der Jahrhunderthalle Bochum
Eintritt frei. Telefonische Anmeldung unter Tel.: 0221 280 210

Die Ruhrtriennale – das Festival der Künste lädt jedes Jahr zeitgenössische Künstler*innen ein, die monumentale Industriearchitektur der Metropole Ruhr zu bespielen. Hallen, Kokereien, Maschinenhäuser, Halden und Brachen des Bergbaus und der Stahlindustrie verwandeln sich jedes Jahr in beeindruckende Spielorte für Kunst an den Schnittstellen von Musiktheater, Schauspiel, Tanz, Performance und Bildender Kunst und machen die Ruhrtriennale zu einem weltweit einzigartigen Festival.

Die Programmausrichtung wird maßgeblich von der Intendanz bestimmt, die alle drei Jahre neu berufen wird. Die Intendantin der Festivalausgabe von 2018 - 2020 ist Stefanie Carp. Die Ruhrtriennale findet vom 09. August bis 23. September 2018 statt.

www.ruhritriennale.de

Montag, 30. Juli 18
Gewinner des Internationalen Mut-Autorenwettbewerbs 2018
Jurypreis  »La Maupin«
Medienpreis  »Mary and Max«
Publikumspreis  »Die fürchterlichen Fünf«


Gewinner des Internationalen Mut-Autorenwettbewerbs 2018
©
Christian POGO Zach

Am 28. Juli zeigte das Gärtnerplatztheater die Abschlusspräsentation »Frei zur Uraufführung!«  des internationalen MUT-Autorenwettbewerbs für musikalisches Unterhaltungstheater. Mit insgesamt 51 eingereichten Stückkonzepten haben sich Komponisten, Liedtexter und Buchautoren aus acht Nationen beim Internationalen MUT-Autorenwettbewerb 2018 beworben, den das Gärtnerplatztheater in diesem Jahr zum zweiten Mal veranstaltet.

Die Fachjury hatte sechs Favoriten gekürt, die von Studierenden des Studiengangs Musical (Leitung: Prof. Marianne Larsen) aus der Theaterakademie August Everding zusammen mit Ensemblemitgliedern des Gärtnerplatztheaters in der Regie von Nicole Claudia Weber und unter der musikalischen Leitung von Liviu Petcu präsentiert wurden. In Zusammenarbeit mit der Theaterakademie August Everding und der Hochschule für Musik und Theater München. Das Publikum reagierte mit begeistertem Applaus und Standing Ovation. Der Jurypreis (5.000 €) ging an »La Maupin«, der Publikumspreis (1.000 €) an »Die fürchterlichen Fünf«  und der Medienpreis (1.000 €) an »Mary and Max«. Es moderierte Staatsintendant Josef E. Köpplinger.

Weitere Informationen zum MUT-Wettbewerb finden sich unter www.gaertnerplatztheater.de/de/produktionen/mut-1718.html/m=283

Montag, 30. Juli 18
Kinderdarsteller für Mary Poppins in Hamburg gesucht
Großes Kindercasting am 8. August 2018 in der Hamburger Speicherstadt – Jetzt bewerben!

Das Musical MARY POPPINS sucht begeisterte und motivierte Jungen & Mädchen aus Hamburg und Umgebung für die Rollen des Michael und der Jane Banks. Interessierte Kids haben die Chance, beim Kindercasting am Mittwoch, den 08. August 2018, in den Räumlichkeiten von Stage Entertainment in der Hamburger Speicherstadt ihr Können unter Beweis zu stellen.
Interessierte Jungen sollten zwischen 8 und 12 Jahre alt und maximal 1,37 m groß sein, Mädchen zwischen 9 und 13 Jahre und maximal 1,45 m groß. Die eingeladenen Nachwuchstalente werden zunächst in kleinen Gruppen auf ihre Begabungen hin geprüft. Grundvoraussetzung für die Bühnenrollen ist neben Talent und Engagement die Lust am Singen, Tanzen und Schauspielen. Wer diese Kriterien erfüllt, wird anschließend von erfahrenen Bühnenprofis kostenlos bei Stage Entertainment spielerisch auf die Arbeit am Theater vorbereitet.

MARY POPPINS erzählt die Geschichte des gleichnamigen Kindermädchens, das von Familie Banks für ihre Kinder Jane und Michael engagiert wird. Anfangs sind alle von ihren außergewöhnlichen Methoden überrascht. Doch besonders die Kinder schließen Mary schnell ins Herz, fühlen sich endlich verstanden und erleben mit ihr zahlreiche magische Abenteuer. Und auch die Erwachsenen erkennen bald, dass das Kindermädchen nicht nur für ihre Kinder gut ist.

MARY POPPINS, das Musical von Disney und Cameron Mackintosh, feierte 2004 seine Uraufführung am Londoner West End und hat seitdem über 12 Millionen Besucher begeistert. Das bezaubernde Musical wurde mit zahlreichen Theaterpreisen, wie z.B. dem Olivier Award für den „Besten Bühnenchoreographen“ und das „Beste Bühnenbild“ oder dem Evening Standard Award für das „Beste Bühnenbild“ und dem Variety Club Award für das „Beste Musical“ ausgezeichnet. Am New Yorker Broadway lief MARY POPPINS sechs Jahre und erhielt den Tony® Award für das „Beste Bühnenbild“. Anschließend tourte es durch Australien, Neuseeland, die USA und Großbritannien. In Deutschland feierte das Musical am 23. Oktober 2016 im Stage Apollo Theater Stuttgart Premiere und lief dort vor ausverkauftem Haus.

Schriftliche Kurzbewerbung
inkl. Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Alter, Größe, Erfahrungen und aktuellem Foto bitte an:
kinder.casting@stage-entertainment.com

Montag, 30. Juli 18
Jim Steinmans BAT OUT OF HELL – Das Musical: Showtruck tourte durch NRW!
Heiß, heißer… BAT OUT OF HELL – Das Musical:
Showtruck rockte NRW-Städte


Jim Steinmans BAT OUT OF HELL – Das Musical: Showtruck tourte durch NRW!
Copyright: Stage Entertainment/Winkler Fotografie

BAT OUT OF HELL-Showtruck tourte bei 37 Grad durch NRW – Showtruck rockte Essen, Bochum, Oberhausen, Dortmund und Düsseldorf mit Live-Gigs – Premiere am 8. November 2018
Heiß, heißer BAT OUT OF HELL – Das Musical: Bei sonnigen 37 Grad tourte der BAT OUT OF HELL-Showtruck, eskortiert u. a. von Bikern der Harley Davidson Freunde Bergisch Land e. V. , am 26. Und 27. Juli durch Essen, Bochum Oberhausen, Dortmund und Düsseldorf.
Die Original Cast von Jim Steinmans BAT OUT OF HELL – Das Musical vom Londoner Westend heizte dem Publikum an fünf Standorten trotz höllischer Temperaturen mit den Hits von Rocklegende Meat Loaf ordentlich ein: Schon jetzt wurde NRW zum Zentrum des Bombast-Rock! Premiere des Rockspektakels ist am 8. November 2018 im Stage Metronom Theater Oberhausen.
BAT OUT OF HELL greift viele traditionelle Theater- und Liebesgeschichten auf und vereint sie zu einer temperamentvollen Story in einer Stadt namens Obsidian im Jahr 2030. Die legendären Rocksongs und Balladen bilden den Rahmen für die mitreißende Liebesgeschichte zwischen Strat, dem unsterblichen Anführer einer jungen Rebellengruppe und Raven, der schönen Tochter des tyrannischen Herrschers Falco. Rebellische Paare, wie Romeo und Julia oder Tony und Maria aus der West Side Story, aber auch der ewig junge Freigeist Peter Pan und Wendy standen Pate für BAT OUT OF HELL. Die zeitlose Geschichte beschäftigte Komponist Jim Steinman schon lange: Es hat mehr als vierzig Jahre gedauert, bis aus der Idee und dem Meat Loaf Hitalbum ein Musical wurde.

BAT OUT OF HELL – Das Musical
Tickets & Informationen unter:
01805-4444* oder www.musicals.de
*(0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 €/Min. aus den Mobilfunknetzen)

Montag, 30. Juli 18
Ein Kerzen-Meer für "Beatrice Cenci" ~ 5 Fragen an Requisiten-Leiter Helmut Schweizer
„Das sind alles klug gedachte, opulent gemachte und perfekt ausgeleuchtete Bild-Ideen, die Bühnentechnik war überwältigend. […]“, meint der Bayerische Rundfunk über das außergewöhnliche Bühnenbild der Hausoper Beatrice Cenci. Am heutigen Montag geht die letzte Vorstellung über die Bühne. Helmut Schweizer, Leiter der Requisitenabteilung, erzählt im Wochenpost-Interview davon, wie man 500 Kerzen zeitgleich zum Brennen bringt.

Wie viele Kerzen stehen bei Beatrice Cenci auf der Bühne?
Insgesamt 500 Altarkerzen stehen auf acht Brettern, die zusammen ein beeindruckendes Meer aus Kerzen für das Publikum bilden. Ein Team aus zehn Leuten von der Requisite und Technik zündet eine viertel Stunde vor Stückbeginn die Kerzen an. Der Bühnenmeister bewahrt alles im Blick und achtet darauf, dass nichts passiert. Während den Proben haben wir die Kerzen nicht jedes Mal angezündet, um Wachs zu sparen.

Ist das Feuer auf der Bühne nicht gefährlich?
Nein, bisher ist immer alles gut gegangen – toi toi toi! Natürlich gibt es Brandschutzvorschriften, an die wir uns halten. Die Kerzenbretter gehören in die Baustoffklasse „B1“, das heißt sie sind schwer entflammbar. Sollte jemand den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand nicht einhalten, ist es trotzdem sehr unwahrscheinlich, dass Bretter oder Kostüme Feuer fangen. Außerdem ist bei jeder Aufführung die Feuerwehr dabei. Auch für die Feuerwehrleute ist dieses Kerzenmeer ungewöhnlich, daher kommen sie auf die Hinterbühne, wenn wir die Kerzen auslöschen.

Wie werden die Kerzen gelöscht?
Anfangs verwendeten wir Feuerlöschdecken. Das stellte sich allerdings als unpraktisch heraus. Da die Kerzen alle unterschiedlich hoch sind, wurden die kleineren von der Decke nicht gefangen und mussten einzeln gelöscht werden. Der Umstieg auf Wasser-Drucksprühe, mit denen im Alltag Pflanzen bewässert werden, erleichterte die Angelegenheit. Damit können wir den Umbau der Bühne schnell genug abwickeln.

Was passiert mit den Kerzen nach Ende der Spielzeit?
Noch ist offen, ob Beatrice Cenci an einem anderen Ort erneut aufgeführt wird. In diesem Fall würden wir die Kerzenbretter selbstverständlich an das nächste Requisiten-Team weiterreichen. Ansonsten behalte ich alle Kerzen, die noch eine gewisse Brennhöhe haben, für neue Produktionen der Bregenzer Festspiele auf.

Gibt es weitere spezielle Requisiten?
Die Kinderpuppe in Beatrice Cenci bereitete uns während der Probenzeit Sorgen, da ihre Arme und Beine ausgerissen wurden. Die wiederholten Reparaturen beanspruchten viel Zeit und so wuchs mir die Puppe ans Herz.

www.bregenzer-festspiele.com

Freitag, 27. Juli 18
Via Mediæval – Musik und Räume des Mittelalters / Lebendiges Kulturerbe Europas
Die Europäische Kommission hat 2018 zum Jahr des Kulturerbes erklärt. Bereits seit 1999 präsentiert die Konzertreihe Via Mediæval des Kultursommers Rheinland-Pfalz mit Musik des Mittelalters ein „lebendiges“ Kulturerbe. Vom 2. September bis zum 3. Oktober 2018 wirft sie unter der Überschrift „Europa“ den Blick auf die Entstehung der europäischen Musikkultur im Mittelalter.
Bei den Konzerten der Reihe „Via Mediæval – Musik und Räume des Mittelalters“ kann man in einmaliger Kombination hochkarätige Ensembles der Frühen Musik an authentischen Stätten in der Pfalz erleben. An fast allen Orten finden vor den Konzerten kostenfreie Führungen statt. Die Programme werden nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft entwickelt und auf künstlerisch höchstem Niveau präsentiert – und natürlich kann man sich über die modernen Medien dazu weiter informieren: Die WEB-Seite www.via-mediaeval.de wurde gerade komplett überarbeitet.
Zum Programm 2018:
Die Klangreise beginnt mit John Potter (ehem. Hilliard-Ensemble) und dem Conductus-Ensemble aus England. Ihr Programm „Heilige, Sünder und die heilige Jungfrau Maria“ ist in Zusammenarbeit mit dem Festival wunderhoeren am 2. September in der Wormser Magnuskirche zu hören.
Der „Tag des offenen Denkmals“ (9. September) wird mit einem Klosterhoffest in Klingenmünster gefeiert: Die beiden Ensembles Les Haulz et les Bas und sequentia (Benjamin Bagby und Norbert Rodenkirchen) spielen und singen nachmittags jeweils eigene Konzerte mit Bläsermusik aus der Zeit des Konstanzer Konzils und mit frühmittelalterlicher geistlicher Dichtung. Zum Abschluss präsentieren sie ein gemeinsames Programm unter der Überschrift „Consonancia“ mit verlorengeglaubten Liedern und Instrumentalstücken des 9. und 11. Jahrhunderts. Im Laufe des Tages werden mehrere Klosterführungen angeboten und der Freundeskreis des Klosters Klingemünster e.V. sorgt mit mittelalterlichen Speisen für das leibliche Wohl.

Das Ensemble Tasto Solo lädt am 14. September im St. Fabianstift, Hornbach, das Publikum zu einem Spaziergang durch die Toskana mit Meisterwerken der italienischen Musik des Mittelalters im 14. Jahrhundert ein. Es erklingt Musik von Francesco Landini, einem Zeitgenossen von Guillaume de Machaut.
Die Mehrstimmigkeit der Ars antiqua und Ars nova kann man mit Werken der Notre-Dame-Schule und Musik von Léonin und Pérotin am 16. September in der Krypta des Speyrer Doms mit dem französischen Ensemble Musica Nova genießen.
Ein besonderes Erlebnis wird wieder die „Romanische Nacht“ in der Abteikirche Otterberg, einem beeindruckenden Bauwerk der Zisterzienser, werden. In einem Doppelkonzert am 22. September geht das Ensemble Vox Nostra auf Spurensuche nach der „Erfindung der Mehrstimmigkeit in Europa“ und das Ensemble Per-Sonat stellt die auf Schlichtheit und Purismus bedachte Musik der Zisterzienserinnen vor.
Zum Abschluss der Reihe am 3. Oktober in der Abteikirche St. Maria in Offenbach-Hundheim entführt das Ensembles Ex Silentio aus Griechenland in die weitgehend unbekannte Klangwelt, in der am Hof von Thessaloniki provenzalische Troubadoure ihre Dichtkunst und Musik pflegten.
 

Via Mediæval – Musik und Räume des Mittelalters
Künstlerischer Berater: Prof. Dr. Stefan Johannes Morent
2. September bis 3. Oktober 2018
www.via-mediaeval.de
Tickets: 20110.reservix.de Hotline: 01805 – 700733

Freitag, 27. Juli 18
The Dark Tenor veröffentlicht neue Single "Written In The Scars" ++ Video-Premiere am Freitag ++ Neues Album "Symphony Of Ghosts" am 28. September
Sie sind immer da. Und wir alle sind tagtäglich von ihnen umgeben. Manchmal nehmen wir sie in einem leichten Windhauch wahr, manchmal in einer schwachen Melodie in der Ferne, in anderen Momenten zeigen sie uns ganz deutlich ihr hässliches Gesicht: Die Geister der Vergangenheit. The Dark Tenor vereint sie nun alle auf seinem neuen Album zur großen „Symphony Of Ghosts“, das am 28. September veröffentlicht wird. Als stimmungsvoller Vorbote erscheint bereits am 27. Juli der zweite Instant-Grat-Track „Written In The Scars" feat. Yiruma. Das Video zur Single feiert am Freitag Premiere auf dem YouTube-Channel von The Dark Tenor.

Schon auf dem Gold-veredelten Debütalbum „Symphony Of Light“ faszinierte der namenlose, aus den USA stammende und in Deutschland ausgebildete Tenor vor vier Jahren mit seinem Crossover aus Klassik und Pop. Ein atmosphärischer Kopfkino-Mix, den er auf seinem 2016 erschienenen Nachfolger „Nightfall Symphony“ verfeinerte und mit der Aktion #KLASSIKISTGEIL ein ganz neues Publikum für klassische Musik begeisterte. Auf „Symphony Of Ghosts“ setzt der Dark Tenor seine Mission fort. Und nicht nur das: Das ehemals komplett maskierte Phantom lüftet nun vollständig seine Maske, um sich der Welt völlig unverschleiert zu offenbaren!

Für „Written In The Scars“ konnte der Dark Tenor erneut den südkoreanischen Starpianisten Yiruma gewinnen, der die epische Klavierballade mit seinem unvergleichlichen Spiel veredelt. „Wir hatten viel Kontakt und sind sogar mittlerweile zu Freunden geworden. Er hat seinen Part bei sich zu Hause in Südkorea eingespielt und mir geschickt. Er verleiht dem Stück seine ganz eigene Farbe. Stilistisch gehört der Song sicher zum Poppigsten auf der gesamten Platte. Textlich geht es um all die Narben, die man sich im Laufe des Lebens zuzieht. Obwohl sie langsam verblassen, erinnern sie einen noch nach langer Zeit an den Schmerz. Sie tun zwar nicht mehr weh, aber sie werden immer da sein.“

Anfang 2019 ist The Dark Tenor dann auf großer „Symphony of Ghosts“-Tour in Deutschland, Schweiz und Österreich. Alle Termine gibt es auf der The Dark Tenor Homepage.

www.thedarktenor.com / www.universal-music.de

Freitag, 27. Juli 18
Mit »Gas (Die Koralle / Gas I / Gas II)« eröffnet das Theater Augsburg die Schauspielsaison 2018/19
Bevor die neue brechtbühne im Gaswerk im Januar 2019 offiziell eröffnet wird, erwartet die Theaterbesucher am 28. September ein außergewöhnliches Theaterereignis auf dem künftigen Kunst- und Kreativareal in Oberhausen. Regisseurin Antje Thoms, die in der vergangenen Spielzeit Hanoch Levins »Das Kind träumt« auf die brechtbühne brachte, wird Georg Kaisers in den Jahren 1917 bis 1920 entstandene »soziale Tragödie« im denkmalgeschützten Ambiente des sogenannten Kühlergebäudes inszenieren.

In drei Teilen schildert der Autor die Geschichte einer Industriellenfamilie, die ein Gaswerk betreibt. Über mehrere Generationen hinweg erleben sie den Aufstieg und Fall einer Dynastie und den existentiellen Kampf um die Utopie einer besseren Welt gegen die im Dienste des Fortschritts voranschreitende und augenscheinlich menschenverachtende Technisierung der Arbeitswelt. Gewissermaßen ganz unmittelbar am historischen Ort des Geschehens wird das Publikum Augen- und Ohrenzeuge dieses herausragenden Beispiels expressionistischer Dramatik!

Gas
Schauspiel in drei Teilen von Georg Kaiser
In dieser Familien-Saga stehen Männer aus drei Generationen in ihren unterschiedlichen (Arbeits-)Welten im Mittelpunkt – jeder hofft auf seine Art, alles richtig machen zu können und scheitert doch daran.
In »Die Koralle« ist es der Milliardär, der das Gaswerk hierarchisch leitet und sich mit seinem Sekretär einen Doppelgänger angestellt hat, um diesen bei öffentlichen Auftritten und Konflikten vorzuschicken. Als sein Sohn und seine Tochter ihn kritisieren und sich von ihm abwenden, sieht er nur noch einen Ausweg.
In »Gas I« übernimmt der Milliardärssohn: Er hat das Werk sozialisiert und die Arbeiter am Gewinn beteiligt. Als es am Tag der Hochzeit seiner Tochter zu einem Unfall kommt und die Fabrik explodiert, wird nach einem Schuldigen – dem Ingenieur – verlangt. Dessen für falsch gehaltene Berechnungen stimmen jedoch und der Milliardärssohn muss sich entscheiden.
»In Gas II« versucht ein Enkel des Milliardärssohns in der inzwischen verstaatlichten Fabrik, die nur noch für den Krieg produziert, die sinkende Produktivität der Arbeiter wieder zu steigern. Es kommt zum Aufstand und am Ende wird Giftgas produziert.

Nun zieht nach der Sanierung 2019 die brechtbühne ins Ofenhaus. Das Kühlergebäude, in dem früher das heiße Rohgas abgekühlt wurde, diente nach der Stilllegung als Lagerraum und wird bis zur Fertigstellung der brechtbühne ebenfalls vom Theater genutzt. Weitere Gebäude werden für den Umzug der Künstlerinnen und Künstler vom Kulturpark West saniert.

Inszenierung & Kostüme Antje Thoms
Bühnenbild Ute Radler
Musikkomposition Stefan Leibold
Dramaturgie Sabeth Braun


Die Koralle
Milliardär: Andrej Kaminsky
Sekretär: Sebastian Müller-Stahl
Tochter: Katja Sieder
Sohn: Roman Pertl
Der Herr in Grau, Arzt: Klaus Müller
Das Fräulein in Taffet, Museumsdirektor: Daniel Schmidt
Der Mann in Blau, Kapitän: Kai Windhövel
Die Dame in Schwarz, Sängerin: Ute Fiedler

Gas I
Milliardärssohn: Sebastian Müller-Stahl
Tochter, Frau: Katja Sieder
Offizier, Dritter Arbeiter: Kai Windhövel
Ingenieur: Andrej Kaminsky
Schreiber: Roman Pertl
Erster Arbeiter: Daniel Schmidt
Der weiße Herr, Zweiter Arbeiter, Regierungsvertreter: Klaus Müller
Mutter: Ute Fiedler

Gas II
Milliardärarbeiter: Roman Pertl
Großingenieur: Andrej Kaminsky
 
Premiere: 28.9.2018, Kühlergebäude im Gaswerk

www.theater-augsburg.de

Freitag, 27. Juli 18
Die neue Abonnementspielzeit 2018/2019 im König Albert Theater Bad Elster
Das König Albert Theater in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster bietet in der im September beginnenden neuen Spielzeit 2018 /2019 wieder attraktive Abonnementprogramme aus Symphoniekonzerten, Musiktheater, Kabarett, Schauspiel, Kinderabo oder dem Theaterbus an, die dem Publikum einen begehrten „Stammplatz“ in einem der schönsten historischen Theater Mitteldeutschlands ermöglichen.

JAHRHUNDERT-ZEITREISE: 10 x SYMPHONIEKONZERT
Die zehn Symphoniekonzerte der Chursächsischen Philharmonie widmen sich in der neuen Spielzeit einer symphonischen Zeitreise durch das 18. und 19. Jahrhundert und feiern damit den Elsteraner und Kgl.-Sächsischen Musikdirektor Christoph Wolfgang Hilf (1818 - 1911) anlässlich seines 200. Geburtstages zum Spielzeitbeginn. Vom frühen italienisch-französischen Barock mit Vivaldi, Corelli, Ferrandini, Lully, Lalande und Linek über die Wiener Klassik mit Mozart, Haydn, Beethoven, Schubert und die deutsche Romantik von Mendelssohn, Hilf, Joseph und Schubert führen beindruckende Werke bis zur Hochromantik mit Wagners „Meistersinger-Vorspiel“, Dvoraks 7., Tschaikowskys unbekannten Orchesterwerken, Bruckners großartiger 8. und der berühmten d-Moll Symphonie von Cesar Franck. Solistisch werden in dieser epochal-inspirierten Zeitreise neben Publikumslieblingen wie Elin Kolev (Violine), Lothar Hensel (Bandoneon) und Prof. Peter Bruns (Violoncello) auch interessante Künstlern aus aller Welt wie Lukas Böhm aus Karlsbad (Klarinette), die jungen 1. PreisträgerInnen des 53. Int. Instrumentalwettbewerbes Markneukirchen (Flöte & Fagott) sowie die int. Teilnehmer*innen der 6. Chursächsischen Meisterkurse (Violine, Viola und Violoncello) auf der Bühne Bad Elsters brillieren. Am Pult werden zu Ehren des Kgl.-Sächsischen Musikdirektors Frauenkirchenkantor Matthias Grünert mit „seinem“ Chor der Dresdner Frauenkirche und der israelische Dirigent Amos Talmon den grenzenlosen Bad-Elster-Klang „verstärken“.

GESELLSCHAFT IM ZEITENWANDEL: 8 x MUSIKTHEATER
Im neuen Premierenabonnement bietet das König Albert Theater mit drei Opern, je zwei Ballett- und Musicalabenden sowie einer Operette wieder herausragendes Musiktheater in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster an. Vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Umbrüche spiegelt die Bühne hier musiktheatralische Gesellschaftsbilder: Tschaikowskys Opernentdeckung „Die Jungfrau von Orléans“ (16.11.) thematisiert eine starke historische Figur des Mittelalters, Haydns Schöpfung „Die Welt auf dem Monde“ (29.03.) bringt eine phantastisch-musikalischen Mondlandschaft auf die Bühne und Verdis-Meisterwerk „Rigoletto“ (07.06.) hinterfragt gekonnt die dramatischen Ausschweifungen der höfischen Gesellschaft. Ein doppelter Ballettabend im Zeichen der Liebe stellt mit „Carmen & Peer Gynt“ (21.09.) zwei Schicksale in den Kontrast eines Sujets aus Nord-Süd-Ausprägungen und die tragische Geschichte der „Manon“ (22.04.) führt das Publikum Bad Elsters tanzend-leidenschaftlich in die Bohème von Paris. Genau hier spielt auch die erfolgreiche Operette des „Pariser Lebens“ (10.02.), die schwungvoll die Leichtigkeit in der Stadt der Liebe persifliert. Abgerundet wird dieses Abonnement mit dem Broadway-Musical „Company“ (18.01.) im Kontext der Flower-Power-Bewegung und dem Jubiläums-Best-Of-Musical des Gymnasiums Markneukirchen, als Blick auf die bunte kulturelle Gesellschaft im Vogtland…

FESSELNDE BÜHNENKUNST: 6 x SCHAUSPIEL
Das Schauspielabonnement im König Albert Theater zeigt die vielseitigen Facetten der großen Theaterkunst mit fesselnden Bühnenproduktionen! Die neue Spielzeit 18/19 zeigt sich dabei äußerst abwechslungsreich: Nach einem kraftvollen Brecht-Abend mit „Baal“ von Schauspielstar Thomas Thieme (13.10.) gibt’s es als Silvesterkomödie Theater-im-Theater-Fassung des Kultsketches „Dinner for One“. Büchners grandioses Drama „Dantos Tod“ (03.02.) stellt als Geschichtsdrama brandaktuelle Fragen und mit einer Bühnenfassung der wahren Geschichte von „Oskar Schindlers Liste“ (23.03.) widmen wir uns wichtiger Erinnerungskultur. Abgerundet wird das schauspielerische Abonnementprogramm mit zwei Bühnenversionen großer Vorlagen: Die Komödie „Um die Welt in 80 Tagen“ (14.04.) zeigt in großer Theaterspielfreude Jules-Vernes-Klassiker und die Umsetzung des Hitchcock-Filmklassikers „Die Vögel“ (18.05.) garantiert Höchstspannung auf den Brettern die Bad Elster bedeuten!

LACHEN IST GESUND: 8 x KABARETT
Das König Albert Theater ist die Kabaretthochburg in West-Sachsen. Die dazu passende Abonnementreihe bietet in der neuen Spielzeit einen sehenswerten Querschnitt bundesdeutscher Aushängeschilder im Spannungsfeld von Kabarett und Komik: So kann das Publikum neben dem beliebten mitteldeutschen Ensemblekabarett der Leipziger Funzel (26.04.) und der Herkuleskeule Dresden (26.01.) auch die neuesten Programme des preisgekrönten Politparodisten Helmut Schleich (02.02.) oder des Comedy-Zauberers Ingo Oschmann (02.11.) erleben bzw. sich von Genrestars wie Arnulf Rating (31.05.), Anna Piechotta  (16.03.) und Anka Zink  (23.06.) mit anspruchsvoller Satire niveauvoll unterhalten lassen. Abgerundet wird die neue Lachspielzeit mit einem humorvollen Bühnenlauf des Olympiasiegers Dieter Baumann (22.09.), der am laufenden Band für Unterhaltung sorgen wird! Es läuft alles darauf hinaus: Lachen ist gesund!

PHANTASIEVOLLE FAMILIENZEIT: 6 x KINDERTHEATER
Das lebendige Abonnement kleiner Theaterfreunde ist in Bad Elster ein Publikumsrenner auf dem roten Teppich: In der neuen Kinder-Spielzeit gibt es wieder inspirierende Theaterangebote, welche zur phantasievollen Familienzeit einladen: Gerhard Schöne präsentiert sein Familienkonzert als Teil der Badekultur (07.10.), zum Weihnachtstheater wartet „Die Eisprinzessin“ (16.12.) und mit Jim Knopf und seiner Lokomotive (17.02.) gehen kleine Theaterbesucher in Bad Elster auf große Abenteuerfahrt. Der Märchenwald in Bad Elsters bietet dazu mit berühmten Klassikern ein Wiedersehen zeitloser Kindergeschichten: So ziehen „Pinnochio“ (10.03.), „Ronja Räubertochter“ (05.05.) und die „Goldene Gans“ (02.06.) durch das Königsbad – So erzieht Bad Elster auch immer den Nachwuchs J!

Zusätzlich sind sämtliche Abonnementprogramme Bad Elsters sind auch im Zuge eines speziellen Theaterbusangebots, einem Schülerabo und einem individuellen Wahlabonnement buchbar. Ab der Spielzeiteröffnung 2018/2019 bietet das König Albert Theater zusätzlich neue, attraktive Vorteilsangebote für die genrespezifischen Theaterreihen Rock/Pop, Jazz, Vocales, Schlager, Gedanken & Gespräche, bzw. Kammer- und Klaviermusik an, die auch mit weiteren Genresparten kombiniert werden  können.

Das Abonnement-Programm online: https://koenig-albert-theater.de

Donnerstag, 26. Juli 18
Rossini in Wildbad: Himmlische Hochzeit
Zum Ende des Festivals steht noch eine letzte Premiere bevor. Die Hochzeitskantate LE NOZZE DI TETI E DI PELEO (Die himmlische Hochzeit) wird am 26. Juli um 19:40 Uhr beim Festkonzert zum Jubiläum aufgeführt. Ihre jubilierende, mitreißende Musik eignet sich hervorragend, um das 30. Jubiläum ein weiteres Mal zu zelebrieren. Entstanden 1816 zwischen Il barbiere di Siviglia und La Cenerentola bewegt sich die Komposition auf den Höhepunkt seines künstlerischen Wirkens zu. Unter der Leitung vom lange erwarteten ROSSINI IN WILDBAD-Neuling Pietro Rizzo singen Joshua Stewart als Giove und Leonor Bonilla als Cerere. Teti wird von Eleonora Bellocci verkörpert und die Rolle des Peleo von Mert Süngü.

ROSSINI-Fans auf der ganzen Welt haben dieses Wochenende erstmals die Möglichkeit, eine Produktion des Festivals live in HD mitzuverfolgen. Garantiert unanständig und unterhaltsam: Die verrückte Verwechslung, die Boylady von Bad Wildbad, L'equivoco stravagante, wird am Sonntag, 29.07.18 um 15:30 live und gratis gestreamt. Danach ist die Oper 14 Tage lang kostenpflichtig on demand verfügbar.

www.bad-wildbad.de/rossini/ / sonostream.tv

Donnerstag, 26. Juli 18
Bryan Ferry trifft auf Tim Bendzko bei der Night of the Proms 2018 ~ Britischer Avantgarde, belgischer Pop und deutscher Soul-Jazz beim Jubiläum der Night of the Proms
(lifePR) - Bryan Ferry, Milow, Tim Bendzko und die Pointer Sisters sind die künstlerischen Säulen der Jubiläumsausgabe der Night of the Proms. Im 25. Jahr der erfolgreichen Geschichte dieser Klassik-trifft-Pop-Tournee präsentiert der Veranstalter die Essenz der eigentlichen Idee dieses Crossover-Erlebnisses in Vollendung. Man nehme außergewöhnlich starke Künstler aus den unterschiedlichsten Jahrzehnten und Genren der Popgeschichte und präsentiere deren legendäre Hits in Begleitung eines Sinfonieorchesters, das zwischen den einzelnen Pop-Acts zudem die populärsten Hits der Klassik auf die Bühne zaubert. Heraus kommt ein audiovisuelles Gesamtkunstwerk, das die Besucher auf eine technisch aufwendig produzierte und abwechslungsreiche Reise durch 300 Jahre populärer Musik entführt.

Seit 25 Jahren inszeniert die Night of the Proms im Rahmen einer jährlichen Tournee durch die Arenen Deutschlands den Brückenschlag zwischen klassischer und populärer Musik und hat sich allen Anfeindungen und Bedenken der Anfangszeit zum Trotz zur erfolgreichsten Festivaltournee Europas entwickelt. Dabei hat sie nicht nur der klassischen Musik die Türen zum Mainstreampublikum geöffnet sondern auch zahlreichen klassischen Solisten wie Andrea Bocelli oder David Garrett zum Durchbruch in Deutschland verholfen. Mit weltweit mehr als zehn Millionen Besuchern steht die Night of the Proms heute für technisch perfekt inszenierte Liveunterhaltung, die keine Grenzen kennt.

Zum Geburtstagsfest trifft sich dieses Jahr wieder eine stilistisch außergewöhnliche Mischung an Künstlern, um ihre größten Hits in Begleitung des Antwerp Philharmonic Orchestras unter der Leitung der Brasilianerin Alexandra Arrieche zu präsentieren. Neben der britischen Ikone Bryan Ferry, dem belgischen Popstar Milow, dem deutschen Souljazzer Tim Bendzko und den US-Powerfrauen von den Pointer Sisters werden John Miles und der klassische Gitarrist Petrit Ceku das Programm vervollständigen.

Bryan Ferry erzielte mit seiner Gruppe Roxy Music Anfang der 1970er Jahre sensationelle Erfolge und hat sich in kürzester Zeit seinen Platz als einer der bekanntesten und innovativsten Sänger und Texter der Popmusik gesichert. Mit der Kraft von Sinatra, der Ausstrahlung von Gainsbourg und der Intensität von Lou Reed hat Ferry seiner Musik stets neue Nuancen und einen Verve hinzugefügt, der so hochmodern und eindeutig sein Eigen ist, dass seine Musik stets neue Wege ging. Hits wie „Slave to love“ oder „More than this“ gehören noch heute zum ständigen Radiorepertoire deutscher Sender.

Er musste „nur noch kurz die Welt retten” und ist „keine Maschine”, sondern „immer noch Mensch”. Seit der Berliner 2011 die deutsche Popszene im Sturm eroberte, gibt es für ihn kein Halten mehr. Ob im Vorprogramm von Elton John oder Joe Cocker oder auf seinen eigenen Tourneen und als Juror bei The Voice Kids- Tim Bendzko ist in den vergangenen Jahren omnipräsent und räumt neben dem Echo und dem MTV Europe Music Award auch gleich einen Bambi mit ab. Jetzt stellt er seine Songs in sinfonischem Gewand bei der Proms vor.

Milow betritt die deutsche Szene 2007 mit seinem Hit „You don´t know“ und kann sich 35 Wochen in den Charts festsetzen bevor er mit „Ayo Technology“ 2008 den Radio Ohrwurm des Jahres liefert und so seinen internationalen Durchbruch feiert. Der bodenständige Belgier tourt seitdem unermüdlich weltweit und ist längst zu einem Synonym für eine charismatische Stimme, unwiderstehliche Melodiebögen und einfallsreiche Arrangements geworden. Kaum jemand ist so häufig auf Konzert-Bühnen zu erleben wie Milow, ein Garant für Gold- und Platinauszeichnungen.

Mit den Pointer Sisters konnte der Veranstalter den Inbegriff von Ladypower für die Show gewinnen. Nachdem die drei US-Ladies bereits 2002 bei der Night of the Proms das Publikum zu Jubelstürmen verleiteten, dürfen sich die Besucher auch dieses Jahr auf einen Energiestoß der besonderen Art freuen. Disco Klassiker wie „I’m so excited“ oder Hits wie „Fire“ und „Jump (for my love)“ gehören heute noch auf jede gute Partyplaylist.

Ebenso mit an Board ist im Jubiläumsjahr John Miles, der mit seinem Hit „Music (was my first love)“ seit Anbeginn die heimliche Hymne der Night of the Proms beisteuert und jedes Jahr mit einem außergewöhnlichen Coversong das Publikum im Sturm erobert.

Klassiksolist 2018 ist Petrit Ceku an der klassischen Gitarre, ein kosovarischer Musiker, der
von dem Gitarrenkritiker Colin Cooper als „aussergewöhnlich begabter Solist“ gelobt wurde, ist Preisträger zahlreicher renommierter internationaler Gitarrenwettbewerbe, darunter die „Parkening International Guitar Competition“ in Malibu (USA), die „Schadt String Competition“ in Allentown (USA), die „International Guitar Competition Maurizio Biasini“ in Bologna (Italien) und die „International Guitar Competition Michele Pittaluga“ in Alessandria (Italien).

Karten für die Night of the Proms sind unter www.eventim.de erhältlich.

Tourdaten:

30.11.18 Hamburg
01.12.18 Hamburg
02.12.18 Bremen
04.12.18 Hannover
05.12.18 Erfurt
07.12.18 München
08.12.18 München
09.12.18 München
13.12.18 Luxemburg
14.12.18 Köln
15.12.18 Köln
16.12.18 Oberhausen
18.12.18 Stuttgart
19.12.18 Frankfurt
20.12.18 Frankfurt
21.12.18 Mannheim
22.12.18 Dortmund

www.notp.com

Mittwoch, 25. Juli 18
PAUL McCARTNEY beantwortet heute Fan-Fragen live via Facebook ++ Neues Album „EGYPT STATION“ erscheint am 07. September
Sir Paul McCartney veröffentlicht am 7. September sein neues Album "EGYPT STATION". Das erste Highlight gab es zeitgleich mit dem Start der Vorbestellungen: Die ersten beiden brandneuen Songs "I Don't Know" und "Come On To Me" erschienen als Doppel-A-Single!  Wenige Tage später fuhr Paul McCartney mit James Corden in einer der emotionalsten und schönsten Folgen von "Carpool Karaoke" durch Liverpool. Der Clip wurde in nur einem Monat über 28 Millionen Mal auf YouTube angeschaut. Gestern besuchte der 76-jährige Ex-Beatle dann die berühmte Abbey Road und überquerte den ikonischen Zebrastreifen, bevor er vor Fans ein Geheimkonzert in den Abbey Road Studios 2 spielte.

Jetzt folgt das nächste exklusive Highlight: Paul McCartney kehrt für die "Q & A"-Session in seine alte Schule in Liverpool zurück, jetzt das The Liverpool Institute of Performing Arts, und wir sich dort den Fragen der Studenten, aber auch den per Facebook zugeschalteten Fans aus aller Welt stellen. Die Facebook-User können ihre Fragen vorab hier einreichen. Das ganze wird via Livestream auf Sir Pauls Facebook-Seite zu sehen sein.

Das ganze findet am MITTWOCH, 25.07.2018 um 15:00 Uhr deutscher Zeit statt.

Facebook Seite von Paul McCartney: www.facebook.com/pg/PaulMcCartney/posts/?ref=page_internal
www.universal-music.de/paul-mccartney/home 

Mittwoch, 25. Juli 18
ORGELwochen im Kultursommer Rheinland-Pfalz ~ ~ Industrie-Kultur: Orgeln seit 1830
Die Konzerte der ORGELwochen Rheinland-Pfalz folgen dem Motto des Kultursommers 2018 „Industrie-Kultur“. Sie beleuchten vom 22. August bis 29. Oktober mit 18 Konzerten im ganzen Land den Orgelbau ab der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die heutige Zeit und damit auch die Entwicklung vom Kirchen- zum Konzertinstrument.


ORGELwochen im Kultursommer Rheinland-Pfalz
Spieltischs der Digitalorgel, die am 5. Oktober im KulturWERKwissen zum Einsatz kommt
Foto: Kultursommer Rheinland-Pfalz

Ausgewählte Organistinnen und Organisten aus verschiedenen Ländern Europas und den USA lassen hervorragend erhaltene historische Instrumente bis hin zu beeindruckenden Neubauten erklingen. Auch die Konzertprogramme beschäftigen sich mit dem Thema der Industrialisierung – so wurden unter anderem Werke ausgewählt, die nachahmend sogenannte „Industrie-Geräusche“ erzeugen, oder Transkriptionen großer Orchesterwerke, die mithilfe üppiger Dispositionen und technischer Hilfestellungen neuer Orgeln beeindruckend dargestellt werden konnten.
Zwei besondere Konzerte im Oktober spannen den kompletten Bogen über die Entwicklungsgeschichte der Orgel: von der Instrumenten-Archäologie und den ersten Orgeln, deren Nachbau vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz am 25. Oktober präsentiert wird, bis hin zur Digital-Orgel des frühen 21. Jahrhunderts, die am 5. Oktober die Industriehalle des KulturWERKwissen zum Konzertsaal macht.
So sind die Konzerte der ORGELwochen Rheinland-Pfalz in diesem Jahr nicht nur ein Beitrag zum Kultursommer-Motto, sondern auch zum immateriellen Kulturerbe „Orgelbau und Orgelmusik“ der UNESCO und zum Europäischen Jahr des Kulturellen Erbes 2018.

ORGELwochen im Kultursommer Rheinland-Pfalz
22. August bis 29. Oktober 2018
www.orgel.kultursommer.de

Mittwoch, 25. Juli 18
Unterstützung der Opernakademie Bad Orb durch das Hotel an der Therme und die Toskana Therme Bad Orb
(lifePR) - Mit großer Freude übergab Ilka Pavlovic, die Direktorin des Hotels an der Therme in Bad Orb und Chefin der Toskana Therme, Eintrittskarten für einen Thermenbesuch an die Mitwirkenden der diesjährigen Opernakademie. Damit und auch mit der Zurverfügungstellung von Übernachtungsmöglichkeiten im Hotel an der Therme unterstützt das Unternehmen bereits seit Jahren diese Institution. Sie sagte: “Ich freue mich sehr, dieses wunderbare Projekt unterstützen zu dürfen. Ich bin ebenso beeindruckt über die Mitwirkung der Bad Orber Bürgerinnen und Bürger rund um diese Veranstaltung. Dennoch möchte ich zur weiteren Unterstützung aufrufen, denn dieses Projekt ist einzigartig und über alle Maßen erhaltenswert“
Am 9. Juli haben die Proben für den „Freischütz“ begonnen. Ein weltberühmtes Werk in einer fantasievollen Inszenierung.
Die die musikalische Leitung hat Michael Millard. Regie, Bühne und Kostüme verantwortet Erik Biegel. Der Opernchor bereitet sich unter der Leitung von Wolfgang Runkel auf seinen Einsatz vor. Dramaturgin ist wieder Athena Schreiber, die auch jeweils eine halbe Stunde vor den Vorstellungen einen Einführungs-Vortrag halten wird

Es gibt noch Restkarten:
PREMIERE / Donnerstag, 9. August, 19.30 Uhr
vorher ab 17 Uhr Premieren-Buffet im Hotel an der Therme                  
VORSTELLUNG / Samstag, 11. August, 17.00 Uhr
VORSTELLUNG / Sonntag, 12. August, 18.00 Uhr
Einführungsvorträge jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn durch Dramaturgin Athena Schreiber.
Eintrittskarten zwischen 24 bis 37 Euro
www.opernakademie.com/tickets
www.botingo.de/tickets
Tourist-Information Bad Orb / Tel. (06052) 83 14 / Kurparkstraße 2, 63619 Bad Orb
GNZ-Ticketshop / Tel. (06051) 833 244 / Druck- und Pressehaus Naumann, Gutenbergstr. 1, 63571 Gelnhausen

www.toskanaworld.net / www.opernakademie.com

Mittwoch, 25. Juli 18
Gärtnerplatztheater München: Highlights der Saison 2017|2018
Das Gärtnerplatztheater München blickt mit großer Freude auf die erfolgreiche erste Spielzeit im wiedereröffneten Haus zurück. Eine Saison, die viele bisherigen Rekorde überbietet:
- mit über 4 ½ Mio. EUR Einnahmen aus dem Kartenverkauf
- bei einer Auslastung von 96%
- mit 148.659  Zuschauern, die 221 Vorstellungen besuchten
- davon 23.029 Schüler- und Studentenkarten
- mit einer Abo-Steigerung von 96,90% zum Vorjahr
- über 71.000 Euro sind über die Stuhlpatenschaften für die Nachwuchsförderung eingenommen worden. Es sind noch Stühle verfügbar.
- 3.200 Besucher kamen bereits am ersten Tag, dem 8. Oktober 2017 ins Gärtnerplatztheater zum Tag des offenen Zuschauerraums und zur Premierenmatinee DIE LUSTIGE WITWE.
   
Das Gärtnerplatztheater hat sich im europäischen Raum als Uraufführungshaus positioniert. In allen Sparten konnte das Gärtnerplatztheater Zuwachs verzeichnen. Besonders gefragt waren wunderbare Opern-Klassiker wie DIE ZAUBERFLÖTE oder HÄNSEL UND GRETEL, aber auch die Jugendoper WEISSE ROSE. Ein Höhepunkt war zweifellos Donizettis Oper MARIA STUARDA. Die Operette DIE LUSTIGE WITWE wurde als Eröffnungspremiere stürmisch gefeiert, ein Operetten-Highlight war in diesem Jahr Peter Konwitschnys Inszenierung DER TAPFERE SOLDAT. Die Sing-Along-Vorstellung IM WEISSEN RÖSSL war ein so großer Erfolg, dass wir sie in der kommenden Spielzeit wiederholen werden. Das Musical PRISCILLA - KÖNIGIN DER WÜSTE als deutsche Erstaufführung landete mit immer ausverkauften Vorstellungen und einem unglaublich begeisterten Publikum einen Hit, nicht zu vergessen die legendäre MY FAIR LADY, ebenfalls vom Publikum unendlich gefeiert. Für die Uraufführung des Musicals PUMUCKL konnte es wohl kaum einen passenderen Ort als das Gärtnerplatztheater geben. Alt und Jung ließen sich gleichermaßen von dem Kobold mit den roten Haaren verzaubern. Ballett-Höhepunkte waren ein experimentierfreudiger NUSSKNACKER, Marco Goeckes umwerfende Choreographie LA STRADA und die kultige Dance Soap MINUTEMADE. Und nicht zuletzt konnte das Junge Gärtnerplatztheater mit dem stets ausverkauften mobilen Musiktheater RITTER ODILO in zahlreichen Grundschulen in und um München Schüler und Lehrer beglücken, und die Gärtnerplatz Jugend zeigte ihr Können mit dem Musiktheaterstück JE SUIS FAUST.

Zum Saisonendspurt wird noch bis zum 27. Juli die legendäre Rockoper JESUS CHRIST SUPERSTAR in der Inszenierung von Staatsintendant Josef E. Köpplinger präsentiert und am 28. Juli die Abschlusspräsentation »Frei zur Uraufführung!« des MUT-Autorenwettbewerbs 2018.

Die Saison 2018|2019 startet mit Mozarts Oper DIE ZAUBERFLÖTE am 16. September. Als Eröffnungspremiere zeigt das Gärtnerplatztheater die Oper DANTONS TOD von Gottfried von Einem in der Inszenierung von Günter Krämer und unter der musikalischen Leitung von Chefdirigent Anthony Bramall am 11. Oktober. Der Vorverkauf läuft.

Tickets gibt es an den Vorverkaufsstellen, unter www.gaertnerplatztheater.de, Tel. 089 2185 1960 oder tickets@gaertnerplatztheater.de

Dienstag, 24. Juli 18
Martin Broderick steigt in die Geschäftsführung von Stage Entertainment Germany als neuer Commercial Director ein
Martin Broderick wird ab 1. Oktober 2018 neuer Commercial Director und Mitglied der Geschäftsführung bei Stage Entertainment Germany. Er verantwortet damit bei Deutschlands führendem Live Entertainment Unternehmen den Umsatz aller Musicals und Shows der 13 Stage Theater hierzulande. Dabei unterstützt ihn ein erfahrenes Team aus Marketing-, Vertriebs- und PR Experten in Hamburg, Berlin, dem Ruhrgebiet, Stuttgart und München und im Touring. Broderick folgt auf Chris Gobby, der die Funktion des Commercial Directors erfolgreich interimistisch übernommen hatte.


Martin Broderick
Foto: Stage Entertainment

Uschi Neuss, Geschäftsführerin Stage Entertainment Germany: „Ich freue mich außerordentlich, dass wir mit Martin Broderick einen erfolgreichen Manager gewinnen konnten, der reiche Erfahrung in klassischer und Online-Vermarktung mit großer Leidenschaft für die Wünsche seiner B2B- und Endkunden verbindet. Ich bin überzeugt, dass er in einem sich permanent wandelnden Werbe-, Vertriebs- und Kommunikationsumfeld neue Impulse für unser immer vielfältigeres Angebot an Top Musicals und Shows setzen wird.“

„Stage Entertainment bietet Abend für Abend tausenden von Besuchern Theatererlebnisse auf höchstem Niveau. In einer Welt, in der Streaming-Dienste aller Art den Entertainmentkonsum signifikant verändert haben, erfreut sich das qualitativ hochwertige Live Entertainment immer größerer Beliebtheit. Hierfür mit modernen und sympathischen Mitteln noch mehr Interesse und Begeisterung zu wecken, ist eine großartige neue Herausforderung, auf die ich mich sehr freue“, so Broderick.

Martin Broderick war zuletzt acht Jahre für Nikon Deutschland in führenden Managementfunktionen tätig. Als General Manager Imaging verantwortete er das gesamte operative und strategische Kamera-Geschäft in Deutschland, dem größten Markt Europas. Unter seiner Führung stieg der Nikon Marktanteil von 4 % auf über 20 % an. Er war verantwortlich für sämtliche Marketing-, Branding- und Vertriebs-Kampagnen, die unter anderem 2011 und 2013 mit dem silbernen Effie ausgezeichnet wurden. Broderick zeichnete auch für die erfolgreiche vertriebliche Neuausrichtung Nikons verantwortlich.
Unter seiner Führung wurden Umsatz und Gewinn des Unternehmens signifikant erhöht. Von 2008 bis 2010 verantwortete Martin Broderick bei Google Europa als Acting Country Marketing Manager Austria and Switzerland die erfolgreiche Akquise von B2B Kunden für Googles Advertising Services wie AdWords und YouTube durch Direct-Marketing Kooperationen und Online-Marketing-Kampagnen und erzielte dabei jährlich ein beachtliches Wachstum von mehr als 30 %.
Davor war Broderick von 2003 bis 2008 bei der Sony Deutschland als Product Manager für WALKMAN und Sony BRAVIA Fernsehgeräte verantwortlich, nachdem er seine Laufbahn 2000 bei AOL Europa als Sales and Marketing Executive gestartet und dort in einem europaweiten Team mit klassischen und Online B2B Kampagnen Werbekunden für Online Marketing bei AOL gewonnen hatte.

Dienstag, 24. Juli 18
Oberhausen - Bat out of Hell: Erstmalig Tickets für die Premiere im freien Verkauf
Erstmalig Tickets für die Premiere im freien Verkauf - Live-Gigs als Vorgeschmack in Essen, Bochum, Oberhausen, Dortmund und Düsseldorf am 26. und 27. Juli

Der Termin für die große Deutschland-Premiere von Jim Steinmans BAT  OUT  OF  HELL–Das  Musical  mit  den  Welthits  von  Meat  Loaf im  Stage Metronom  Theater  Oberhausen steht endlich fest:  Am 8.  November 2018 wird  die Region offiziell zum Zentrum des Bombast-Rock! Erstmalig in  der   Geschichte   des   Stage   Metronom   Theaters sind   Tickets   für   die Premierenvorstellung  im freien  Verkauf erhältlich! Im  Ticketpreis  enthalten  sind  alle Getränke  vor  der  Vorstellung  und  in  der  Pause.  Die  anschließende  Aftershow-Party  ist nicht  im  Preis  enthalten  und  kann  auch  nicht  zusätzlich  erworben  werden. Beginn  der Vorstellung  ist  um  19.30  Uhr.  Tickets  (Preise  ab  69,90  Euro)  sind  an  allen  bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.musicals.de oder 01805-4444* erhältlich.

Zur  Einstimmung  auf  das  Rockspektakel  finden  am  26.  und  27. Juli  exklusive  Live-Gigs der BAT  OUT  OF  HELL-Cast  aus  London  statt,  wo  die  Show  derzeit  mit  großem  Erfolg läuft. An folgenden Terminen rollt der gigantische BATOUT  OF  HELL-Showtruck durch NRW:
Donnerstag, 26. Juli:
12:30 Uhr, Essen, Willy-Brandt-Platz
16:00 Uhr, Bochum, Boulevard am Kuhhirten
19:30 Uhr, Oberhausen, CentrO (Luise-Albertz-Platz)
Freitag, 27. Juli:
12:30 Uhr, Dortmund, Vorplatz Fußballmuseum
16:00 Uhr, Düsseldorf, Düsseldorf Arcaden (Friedrichstraße 133)

BAT  OUT  OF  HELL greift  viele  traditionelle  Theater-und  Liebesgeschichten  auf  und vereint  sie  zu  einer  temperamentvollen  Story in einer Stadt namens Obsidian  im  Jahr 2030.
Die legendären Rocksongs und Balladen bilden den Rahmen für die mitreißende Liebesgeschichte zwischen Strat, dem unsterblichen Anführer einer jungen Rebellengruppe und Raven, der schönen Tochter des tyrannischen Herrschers Falco.
Rebellische  Paare, wie  Romeo  und  Julia  oder  Tony  und  Maria  aus  der West  Side  Story, aber auch der ewig junge Freigeist Peter Pan und Wendy standen Pate für BAT OUT OF HELL.
Die zeitlose Geschichte beschäftigte Komponist Jim Steinman schon lange: Es hat mehr  als  vierzig  Jahre  gedauert,  bis  aus  der  Idee  und dem Meat  Loaf Hitalbum ein Musical wurde.

BAT OUT OF HELL–Das Musical
Tickets & Informationen unter: 01805-4444* oder www.musicals.de *(0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 €/Min. aus den Mobilfunknetzen)

Dienstag, 24. Juli 18
Theater Augsburg: Nach der Spielzeit ist vor der Spielzeit
Neuer Intendant, neues Team, Interimsspielstätte im martini-Park, mutige Produktionen, außergewöhnliche Regiearbeiten, Abschied von der brechtbühne und dem hoffmannkeller, ein Fugger-Musical für Augsburg und schließlich Staatstheater. Eine ereignisreiche erste Spielzeit der Intendanz von André Bücker neigt sich dem Ende zu. Das Theater Augsburg verabschiedet sich Ende Juli in die Sommerpause mit einem Ausblick auf den Spielzeitstart 2018/19:

Eröffnungs-Wiederaufnahme »La forza del destino«
Oper von Giuseppe Verdi | Libretto: Francesco Maria Piave | Musikalische Leitung: Domonkos Héja | Inszenierung: André Bücker | Bühnenbild: Jan Steigert | Kostüme: Suse Tobisch | Dramaturgie: Sophie Walz
Premiere: 16.9.18 | martini-Park
In Verdis klanggewaltigem Epos über Fanatismus, Rache und Mord verändert ein einziger Moment alles: Alvaro erschießt versehentlich den Vater seiner Geliebten Leonora. Während sie sich traumatisiert in die Abgeschiedenheit eines Klosters rettet, flüchtet er außer Landes. Doch Leonoras Bruder Don Carlo verfolgt die beiden unerbittlich, um Rache zu üben. Intendant André Bücker erzählt die Handlung von Verdis Oper als realen Alptraum einer Frau, in dem Ehren- und Rachebräuche, Krieg und Geschäft über der Liebe stehen.

Theaterfest im Textilviertel
23. September 2018 | 11:00 Uhr bis Open End | martini-Park (Eintritt frei)
Mit einem großem Theaterfest im martini-Park heißt das Theater Augsburg seine Besucher*innen in der Spielzeit 2018/19 Willkommen. Die Feierlichkeiten beginnen um 11 Uhr mit einem Familienkonzert der Augsburger Philharmoniker. Anschließend geht es weiter mit einem vielseitigen Programm für Groß und Klein im Saal, in den Foyers und auf dem Gelände des martini-Parks.

»Auftakt – Die Spielzeitshow«
23. September 2018 | 18:00 martini-Park
Freier Verkauf | 11 € – 29 €
Alle Ensembles präsentieren in einer großen Gala erste Ausschnitte aus den kommenden Inszenierungen des neuen Spielplans. Das Augsburg Journal wird die diesjährigen Gewinner*innen des Theaterpreises küren und bei der Aftershowparty mit DJ wird weitergefeiert! Karten sind beim Besucherservice des Theater Augsburg erhältlich.

Gas (Die Koralle / Gas I / Gas II)
Schauspiel in drei Teilen von Georg Kaiser
Inszenierung Antje Thoms |  Bühnenbild Ute Radler | Kostüme CargoCult (Andrea Huyoff & Beate Eva Huss) | Musikkomposition Stefan Leibold
Dramaturgie Sabeth Braun
Premiere 28.9.18 | martini-Park

Bevor die neue brechtbühne im Gaswerk im Januar 2019 offiziell eröffnet wird, erwartet die Theaterbesucher ein außergewöhnliches Theaterereignis auf dem künftigen Kunst- und Kreativareal in Oberhausen. Regisseurin Antje Thoms, die in der vergangenen Spielzeit Hanoch Levins »Das Kind träumt« auf die brechtbühne brachte, wird Georg Kaisers in den Jahren 1917 bis 1920 entstandene »soziale Tragödie« im denkmalgeschützten Ambiente des sogenannten Kühlergebäudes inszenieren.

Orestie
Tragödientrilogie von Aischylos
Inszenierung Wojtek Klemm | Bühne & Kostüme Katrin Kersten | Musikkomposition Albrecht Ziepert | Choreografie Efrat Stempler | Dramaturgie Lutz Keßler
Premiere 29.9.2018 | martini-Park
In seiner Tragödien-Trilogie skizzierte Aischylos vor fast 2500 Jahren die »Erfindung« eines (vor-)demokratischen Staatswesens, auf deren Fundament unsere heutige westlich-demokratische Grundordnung basiert und deren Existenz gegenwärtig von massiven politisch tektonischen Verschiebungen bedroht erscheint. In seiner Inszenierung wird Regisseur Wojtek Klemm die politische Aktualität dieser Trilogie in eine packende Inszenierung von großer Intensität übersetzen.

Dalibor
Oper von Bedrich Smetana | Libretto von Josef Wenzig & Ervín Špindler | Deutsche Übersetzung von Kurt Honolka
Musikalische Leitung Domonkos Héja | Inszenierung Roland Schwab | Bühnenbild Alfred Peter | Kostüme Renée Listerdal | Dramaturgie Sophie Walz
Premiere 14.10.2018 | martini-Park
Die böhmische Legende um den Ritter Dalibor von Kozojedy, Beschützer der Bauern, diente Smetana als Inspirationsquelle für seine romantische Oper »Dalibor«, die zwei Jahre nach der Uraufführung seiner bekanntesten Oper »Die verkaufte Braut« den Drang der Tschechen nach Unabhängigkeit zum Ausdruck brachte. In Szene setzt
diesen Zwitter aus Ritter-Epos und tschechischem »Fidelio« Regisseur Roland Schwab, der unter anderem erfolgreich an der Bayerischen Staatsoper München und an der Deutschen Oper Berlin inszeniert.

www.theater-augsburg.de

Dienstag, 24. Juli 18
aspekte - on tour: Bundesland Bayern / Salzburger Festspiele / Europäische Kulturhauptstädte
In diesem Sommer macht das ZDF-Kulturmagazin "aspekte" das, was viele seiner Zuschauerinnen und Zuschauer tun: verreisen. "aspekte" macht sich auf zu wichtigen Kulturereignissen und Kulturorten, trifft Sängerinnen und Sänger, Schauspielerinnen und Schauspieler in Festspielstädten, erkundet Kulturlandschaften und zeigt, was in vermeintlich toten Ecken alles los ist. Kultur lebt und be-lebt, das ist das Motto der dritten Sommerausgabe von "aspekte-on tour".
Sendetermine: Freitag, 27. Juli 2018, 22.55 Uhr; Freitag, 3. August 2018, 22.55 Uhr; Freitag, 17. August 2018, 23.15 Uhr

aspekte – on tour: Bundesland Bayern , Sendetermin: Freitag, 27. Juli 2018, 22.55 Uhr
Der "Freistaat Bayern" wird in diesem Jahr 100 Jahre alt und feiert diesen Geburtstag und sich selbst. Anlass für "aspekte", den Blick einmal gezielt auf den Südosten der Republik zu richten und das Bundesland und seine Kultur zu erkunden.
Moderatorin Katty Salié ist in ganz Bayern unterwegs – von Franken bis zur Zugspitze, von der Landeshauptstadt bis in die hintersten Winkel im Bayerischen Wald. Den musikalischen Rahmen setzen die Musiker Loisach Marci – mit Alphorn und E-Gitarre vor spektakulärer Bergkulisse.
"Mythos Bayern – Wald, Gebirg und Köngistraum" – so ist die Landesausstellung im bayerischen Kloster Ettal zum Jubiläumsjahr überschrieben. Doch was hat es mit diesem "Mythos" eigentlich auf sich? Wie ist es entstanden, das Bild vom urwüchsigen Bayern in Lederhose und Trachtenjanker und den feschen Madeln im Dirndl? Welche Rolle spielen Traditionen im 21. Jahrhundert und für die Generation "Internet"?
Den "Freistaat" Bayern hat vor 100 Jahren kein Bayer, sondern ein zugereister Preuße ausgerufen: der Demokrat, Schriftsteller und Journalist Kurt Eisner. Ein Denkmal haben die Bayern ihm dafür nicht gesetzt – den Begriff "Freistaat" im Lauf der Jahrzehnte jedoch mit großer Bedeutung aufgeladen. Ging es ursprünglich um die Freiheit von der Monarchie, die Gründung eines demokratischen Staates, steht der Titel heute eher für den Anspruch auf eine Sonderrolle Bayerns im Gefüge der Bundesrepublik.
Bayern ist nicht nur das größte Bundesland, es nimmt auch kulturell einen wichtigen Platz ein. Im Focus steht dabei vor allem die Landeshauptstadt München mit ihren bedeutenden Kunstmuseen und der Bayerischen Staatsoper. Das renommierte Haus ist nicht nur das größte im Land, sondern auch "Opernhaus des Jahres". "aspekte" trifft dort drei Weltstars der Oper: Jonas Kaufmann, Christian Gerhaher und die Sopranistin Diana Damrau. Wie sehen sie das Haus? Was verbindet sie mit ihm? Alle drei gastieren immer wieder in München und alle drei stammen aus Bayern.

aspekte – on tour: Salzburger Festspiele 2018 ~ Sendetermin: Freitag, 3. August 2018, 22.55 Uhr
Am 27. Juli 2018 werden die diesjährigen Salzburger Festspiele offiziell mit einer Neuinszenierung von Mozarts "Die Zauberflöte" eröffnet. Markus Hinterhäuser, der nach der triumphalen Aufführungsserie von Mozarts "Titus" im vergangenen Jahr seine zweiten Festspiele in Salzburg als Intendant verantwortet, hat ein spektakuläres Programm für die diesjährigen Festspiele zusammengestellt, das nicht nur hochkarätige Stars an der Salzach versammelt, sondern auf einem intellektuell anspruchsvollen und gut durchdachtem Konzept basiert.
Angesichts der Umbrüche in unserer Welt steht der Satz "O ew'ge Nacht! Wann wirst Du schwinden?" aus der "Zauberflöte" wie ein Motto über dem gesamten Festspielprogramm. "aspekte"-Moderator Jo Schück trifft die Pamina der diesjährigen "Zauberflöte", die Sopranistin Christiane Karg, und spricht mit ihr über ihre Mozart-Leidenschaft, ihr Verhältnis zu Salzburg und über die Arbeit an ihren Rollen. Zusammen mit dem Tenor Mauro Peter, der den Tamino singt, erzählt uns Christiane Karg, was von der neuen Inszenierung zu erwarten ist.
Sandra Hüller spielt die Titelrolle in Kleists "Penthesilea", die am 29. Juli 2018 am Salzburger Landestheater Premiere hat. Die Arbeit ist die Fortsetzung der langjährigen Zusammenarbeit von Sandra Hüller mit dem international gefeierten, belgischen Regisseur Johann Simons. Schon vor elf Jahren haben die beiden zusammen in Salzburg Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" gezeigt. Die Besonderheit der diesjährigen "Penthesilea"-Inszenierung: Das Stück wird nur von zwei Schauspielern gespielt. Neben Hüller tritt Jens Harzer auf – auch er kein Neuling bei den Salzburger Festspielen. Das Festspielpublikum kennt ihn aus dem "Jedermann".
Festspiel-Intendant Markus Hinterhäuser ist auch Konzertpianist. In dieser Funktion widmet er der russischen Komponistin Galina Ustwolskaja eine Hommage. Ustwolskaja ist eine der großen Unbekannten der russischen Musikwelt. Das Gesamtwerk der 2006 gestorbenen Komponistin umfasst gerade einmal 25 Werke mit einer Gesamtspielzeit von wenig mehr als sieben Stunden. Dennoch gilt sie als eine der bedeutendsten Komponistinnen des 20. Jahrhunderts. Sie fühlte sich keiner Schule verbunden, ihre Musik gilt als markant einzigartig. Markus Hinterhäuser  zeigt , warum das so ist.
Bei den Salzburger Festspielen gibt es auch ein Wiedersehen mit der Koloraturkönigin Cecilia Bartoli. Die Italienerin, die die Salzburger Pfingstfestspiele leitet, feiert ihr Salzburger Wiedersehen erneut mit einer Paraderolle aus dem Schaffen von Gioachino Rossini. In der Oper "Die Italienerin in Algier", die das Publikum heute noch genauso wie vor 200 Jahren zu rasender Begeisterung hinreißen kann, treffen siegessicherer Machismo und emanzipierte Weiblichkeit aufeinander und schöpfen das komische Potential dieses Zusammenpralls ausgiebig aus. Cecilia Bartoli erzählt "aspekte" von ihrer Leidenschaft zu Salzburg und zu Rossini.
Die Salzburger Festspiele 2018 dauern bis zum 30. August.

aspekte – on tour: Europäische Kulturhauptstädte 2018 ~ Sendetermin: Freitag, 17. August 2018, 23.15 Uhr
Licht und Schatten der Europäischen Kulturhauptstädte 2018: Katty Salié und Jo Schück berichten aus Valetta auf Malta und dem niederländischen Leeuwarden, den Europäischen Kulturhauptstädten 2018.
Bis auf das für beide große Thema "Wasser" und mit Friesisch und Malti "kleinen" eigenständigen Sprachen haben die beiden Städte im Kulturjahr wenig gemeinsam. Leeuwarden und Valetta – sie stehen für Licht und Schatten im Europa der Gegenwart.
Die gesamte Region Friesland ist Kulturhauptstadt mit Leeuwarden (ca. 100.000 Einwohner) im Zentrum und zehn weiteren Städtchen inmitten einer flachen, grünen, weitgehend strukturschwachen Naturlandschaft, zu der das Weltnaturerbe Watt gehört. Neue visionäre Projekte im Umgang mit Landschaft und Natur sind gefragt, die Friesen – und auch "aspekte"-Moderator Jo Schück – betreten neues Terrain.
Herausforderungen gemeinsam zu bewältigen, das zieht sich durch das Programm im Kulturjahr. Die "Elfstedentocht", der berühmt gewordene Eislauf durch alle elf Städte auf Kanälen und Grachten, konnte seit 20 Jahren nicht mehr stattfinden. Schuld daran ist der Klimawandel. Nun haben internationale Künstlerinnen und Künstler zusammen mit den Bürgern stattdessen elf einzigartige Brunnen gestaltet. Sie thematisieren in jeder der friesischen Städte auf ihre Weise "die Gewalten".
"Holländisch", "Niederländisch", "Friesisch" – was bedeutet das eigentlich dieser Tage? Das Theaterkollektiv Wunderbaum hinterfragt laut und mit furiosem Hintersinn, was es im heutigen Europa mit Nation, Identität und patriotischen Klischees auf sich hat.
Wie könnte, sollte das Leben aussehen in der Zukunft? In der Ausstellung "Places of Hope" erkunden Besucher mit 3D-Brillen farbenfrohe Szenarien. "Dare to be different" ist eines der Leitmotive in Leeuwarden 2018.  "Different", so empfanden die Leeuwardener seinerzeit wohl auch den berühmtesten Sohn der Stadt, den Zeichner und Grafiker M.C. Escher. Ihm war es zu "eng" in der Weite Frieslands, er ging für mehrere Jahre nach Italien und Spanien, ließ sich dort zu seinen heute weltberühmten illusionistischen Grafiken inspirieren. "Escher auf Reisen", so der Titel der Ausstellung im renommierten Fries-Museum Leeuwarden.
Die gesamte maltesische Hauptstadt Valletta steht gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Europas kleinste Hauptstadt zählt grade mal 6.000 Einwohner und erzählt von einer langen kulturellen Tradition.
Die Renaissance-Stadt, 1566 gegründet und von einem Schüler Michelangelos am Reißbrett geplant, ist das steinerne Vermächtnis des Malteser-Ritterordens. Die sieben "Zungen" des Männerordens, also die Sprachen der Länder, aus denen die Ritter nach Malta kamen, bildeten schon vor Jahrhunderten einen Vorläufer der EU en miniature.
Leider ist von diesem internationalen Erbe im Programm der Kulturhauptstadt wenig bis kaum etwas zu ahnen. Seit Maltas Regierung im vergangenen Jahr das Leitungsteam der Kulturhauptstadt ausgetauscht hat, kommentarlos und ohne den Hauch einer Begründung, besteht das Programm aus einer Reihe mehr oder weniger glanzvoller Events. Ein Vorgehen, das auch bei der EU für Unmut sorgte: Der Vorsitzende des EU-Ausschusses, der Valletta einst ausgewählte, ruft offen zum Boykott auf.
Was macht eine europäische Kulturhauptstadt aus? Und was bietet Valletta? Katty Salié taucht ein in die wechselvolle Geschichte Maltas, trifft einen echten Ritter und spricht mit Machern sowie Kritikern der wahrscheinlich umstrittensten Europäischen Kulturhauptstadt seit Jahren.

www.zdf.de

Samstag, 21. Juli 18
Gleich zu Beginn zwei Mal ausverkauft: Zwingenberger Schlossfestspiele starten in die 36. Spielzeit – Noch Karten für das Chorkonzert und die Hauptproduktionen

Zwingenberg. Mit einer ausverkauften „Kubanischen Nacht“ und einem ebenfalls ausverkauften Familienfest starten die Schlossfestspiele Zwingenberg am Wochenende in die 36. Spielzeit. Noch Karten gibt es hingegen für das zweistündige Konzert des Festspielchors am Sonntag (22.) um 18.00 Uhr in der Kirche St. Afra in Neckargerach. Ebenfalls sind noch Karten für das Singspiel „Die Entführung aus dem Serail“ von Wolfgang Amadeus Mozart (26., 28. und 29. Juli) und, nach dem unglaublichen Erfolg im vergangenen Jahr, das Rock-Musical „The Rocky Horror Show“ von Richard O’Brien (2. bis 5. August) erhältlich. Für die Gala „Opera meets Rock“ am 27. Juli gibt es noch Restkarten.


Noch ist es ruhig auf der Bühne im romantischen Hof von Schloss Zwingenberg. Doch schon bald werden Einzelveranstaltungen sowie die beiden Hauptproduktionen wieder die Zuschauer begeistern. Die Schlossfestspiele gehen bis zum 5. August, wenn zum Abschluss das Musical „The Rocky Horror Show“ die Gemäuer erzittern lässt.
Foto: Emília Horpácsi (ehFoto&Grafie)

Einen Einblick in das Festspielprogramm bietet ein vierminütiger Trailer im You Tube-Kanal der Festspiele. Auf der Webseite wie auch bei allen Vorverkaufsstellen gibt es zudem ausführliche Hintergrundinformationen.

Karten gibt es online unter www.schlossfestspiele-zwingenberg.de, über das Kartentelefon unter Tel. 06263/45154 und bei den Touristeninformationen der Region.

Samstag, 21. Juli 18
"ZDF-Fernsehgarten"-Livestream am Sonntag mit Gebärdensprache
Andrea Kiewel begrüßt im "ZDF-Fernsehgarten" am Sonntag, 22. Juli 2018, 11.50 Uhr, als Gast u.a. die Gebärdensprachdolmetscherin Laura M. Schwengber. Aus diesem Anlass wird der Livestream dieser "Fernsehgarten"-Ausgabe komplett mit Gebärdensprache gesendet. Über http://fernsehgarten.zdf.de können die Zuschauer das Angebot abrufen.

Als eines von vielen Highlights können sich die Zuschauer in der Sendung auf bunte Vögel und außergewöhnliche tierische Gäste aus Afrika freuen. Außerdem zu Gast: Laura van den Elzen & Mark Hoffmann, Moritz Garth, Joey Heindle, Markus, Körner, Glasperlenspiel, The New Love Generation, Eagle-Eye Cherry, Sarah Lombardi und andere.

Für Spannung sorgen auch Menschen und Tiere mit spektakulären Talenten. Darüber hinaus präsentiert Florian Weiss nützliche Tipps rund ums Haustier.

http://fernsehgarten.zdf.de

Infos zu Sendungen mit Gebärdensprache live in der ZDFmediathek: https://ly.zdf.de/NIRpN/ 

Samstag, 21. Juli 18
50 Kontrabasse bringen Ludwigslust zum Klingen ~ Hoffnungsvolle Talente und hochkarätige Konzerte beim 10. Internationalen Johann-Matthias-Spergerwettbewerb für Kontrabass
(lifePR) - Vom 22. bis 29. Juli dreht sich in Ludwigslust alles um das größte der Streichinstrumente, den Kontrabass. Mehr als 50 hoffnungsvolle Talente aus 24 Ländern messen beim 10. Internationalen Johann-Matthias-Spergerwettbewerb ihr musikalisches Können und machen die barocke Stadt in dieser Zeit zum Zentrum der Kontrabasswelt. Klanggewaltige Wertungsspiele und Konzerte ergänzen den Wettbewerb.

Spannend und aufregend ist das nicht nur für die Wettbewerbsteilnehmer, sondern auch für das Publikum. Alle Wettbewerbsvorspiele sind öffentlich und können von jedermann kostenfrei besucht werden. Zu den Pflichtstücken des Wettbewerbs gehört unter anderem eine Auftragskomposition des bulgarischen Komponisten und Kontrabassisten Emil Tabakov.

Aber auch die Jury ist international besetzt. Musikprofessoren und hochkarätige Kontrabassisten aus Amerika, Japan, Österreich, Norwegen und Deutschland werden unter den 50 Kandidaten den oder die Beste ermitteln.

Die Präsidentin der Internationalen Sperger-Gesellschaft Frau Prof. Christine Hoock freut sich besonders, dass es schon vor einiger Zeit gelungen ist, „ …mit dem Chefdirigenten des „NDR Elbphilharmonie Orchesters“ Hamburg Thomas Hengelbrock und der Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg – Vorpommern Frau Birgit Hesse zwei renommierte Schirmherren aus dem künstlerischen und kulturpolitischen Bereich gewonnen zu haben.“

Zwei wunderbare Konzerte umrahmen den Wettbewerb. Am 22. Juli stellt sich die Jury im Ludwigsluster Schloss mit einem eigenen Konzert dem Publikum vor. Bevor es am 29. Juli in die Finalrunde geht, wird am 28. Juli eine lebensgroße Bronzeplastik des Künstlers feierlich der Öffentlichkeit übergeben. Dazu sind alle Einwohner und Gäste der Stadt herzlich eingeladen.

Für das Spiel um Wettbewerbssieg liefert die imposante Stadtkirche den drei Finalisten genau die richtige Kulisse. Dem Sieger gebührt dann zum krönenden Abschluss die Ehre, gemeinsam mit der Mecklenburgischen Staatskapelle das Abschlusskonzert spielen zu dürfen.

Die charmante Kleinstadt Ludwigslust ist mit gutem Grund Austragungsort des Wettbewerbs. Johann Matthias Sperger, der Namensgeber des Wettbewerbs und führender Kontrabassist der Wiener Klassik, lebte und arbeitete in Ludwigslust. Der Ort war von 1763 bis 1837 Hauptresidenz der (Groß-)Herzöge von Mecklenburg-Schwerin und ab 1767 Sitz der Mecklenburgischen Hofkapelle. Ende des 18. Jahrhunderts avancierte der Ort zum Zentrum der modernen Kirchenmusik Deutschlands. Namhafte Musiker wie Rosetti und Westenholtz wurden verpflichtet. So auch Johann Matthias Sperger, der von 1789 – 1812 Kontrabassist an der Mecklenburgischen Hofkapelle war. Er hinterließ einen überaus reichen Fundus eigener Kompositionen.

Wer mag, kombiniert den Besuch des Wettbewerbs mit einer Besichtigung der wunderschönen Barockstadt mit seinem prachtvollen Schloss und dem Ludwigsluster Schlosspark, der zu den größten und schönsten Landschaftsparks Deutschlands zählt.

Karten für die Konzerte und weitere Informationen zu Ludwigslust gibt es in der Ludwigslust-Information unter Telefon 03874 526251, per E-Mail an tourismus@stadtludwigslust.de oder unter www.ludwigslust.de.

Konzerttermine im Überblick:

Kostenfreie Besuche aller Wettbewerbsvorspiele ganztägig
Zebef e.V., Alexandrinenplatz 1
19288 Ludwigslust

Eröffnungskonzert – Jurorenkonzert
So, den 22. Juli 2018, 19.00 Uhr, Schloss Ludwigslust, Eintritt: 15,00 €

Feierliche Übergabe der Sperger-Skulptur
Sa, den 28. Juli 2018, 15.00 Uhr
An den Kaskaden

Abschlusskonzert – Preisträgerkonzert mit der Mecklenburgischen Staatskapelle
So, den 29. Juli 2018, 17.00 Uhr Stadtkirche Ludwigslust, Eintritt: 15,00 €

Samstag, 21. Juli 18
„ttt - titel thesen temperamente" am Sonntag
„ttt - titel thesen temperamente" (WDR) kommt am Sonntag, 22. Juli 2018, um 00:00 Uhr im Ersten.

Die geplanten Themen:

Eine Optimistin schlägt Alarm: Madeleine Albrights aktuelles Buch „Faschismus"

No Man's Land: Leben und Sterben an der mexikanischen Grenze

Das Fest in der Festung: Der Skandal um die europäische Kulturhauptstadt Valletta

Europas größte Müllhalde in Afrika: Der Dokumentarfilm „Welcome to Sodom"

Knallbunt und im Hochformat:

~ Newspause vom 7. - 20. Juli 18 ~

Freitag, 6. Juli 18
Harry Potter und das verwunschene Kind kommt nach Deutschland ~ Premiere im Frühjahr 2020 in Hamburg
Harry Potter und das verwunschene Kind wird im Frühjahr 2020 im Hamburger Mehr! Theater am Großmarkt Deutschlandpremiere feiern. Dies gaben die Originalproduzenten Sonia Friedman, Colin Callender, Harry Potter Theatrical Productions und der Produzent für Deutschland, Maik Klokow, gestern bekannt.

5._Harry_Potter_and_the_Cursed_Child_Original_West_End_Production__photo_credit_Manuel_Harlan
Harry Potter und das verwunschene Kind kommt nach Deutschland ~ Premiere im Frühjahr 2020 in Hamburg
Szene aus Harry Potter and the Cursed Child featuring the Original West End Company 2016 - 2017
Foto: Manuel Harlan

Harry Potter und das verwunschene Kind basiert auf einer originalen Geschichte von J.K. Rowling, Jack Thorne und John Tiffany. Das neue Theaterstück von Jack Thorne wird unter der Regie von John Tiffany aufgeführt. Ausgezeichnet mit neun Olivier Awards ist Harry Potter und das verwunschene Kind die meist prämierte Produktion in der Geschichte des renommierten britischen Theaterpreises. Bei den kürzlich in New York verliehenen Tony Awards gewann es in sechs Kategorien und ist mit insgesamt 25 Preisen die meist ausgezeichnete Produktion der Broadway-Saison. Beide Preisverleihungen zeichneten die Inszenierung als bestes neues Theaterstück und für die beste Regie aus.
Harry Potter und das verwunschene Kind wird erstmals in deutscher Sprache produziert und im deutschsprachigen Raum exklusiv im Mehr! Theater am Großmarkt aufgeführt. Die Hamburger Spielstätte wird für das außergewöhnliche Theatererlebnis ab Mai 2019 aufwändig neu gestaltet. Die offizielle Premiere ist für das Frühjahr 2020 geplant.
Die Produzenten Sonia Friedman und Colin Callender sagen: „Wir wissen, dass Harry Potter Millionen deutschsprachiger Fans hat und sind daher sehr stolz, unsere wunderschöne Produktion nach Deutschland zu bringen. Das Mehr! Theater am Großmarkt in Hamburg ist ein einzigartiger Ort und wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, ein perfektes, maßgeschneidertes Zuhause für Harry Potter und das verwunschene Kind in Deutschland zu kreieren.“
Maik Klokow, Produzent der Mehr-BB Entertainment: „Es erfüllt uns mit besonderer Freude, Harry Potter und das verwunschene Kind erstmals und exklusiv in Hamburg in deutscher Sprache zu präsentieren. Harry Potter und das verwunschene Kind ist eine Ausnahmeproduktion, die derzeit am Londoner West End und am Broadway in New York alle Rekorde bricht. Ich bin mir sicher, dass dieser Theater-Welterfolg Millionen von Harry Potter Fans in Deutschland begeistern wird.“

Dies ist die achte Harry-Potter-Geschichte und zugleich die erste, die als Theaterstück gezeigt wird. Die Produktion ist ein Stück, das in zwei Teilen aufgeführt wird, wobei vorgesehen ist, beide Teile an einem Tag hintereinander zu sehen (Nachmittag- und Abendvorstellung) oder an zwei aufeinanderfolgenden Abenden.
Die Uraufführung fand am 30. Juli 2016 im Palace Theatre London statt und spielt seither vor ausverkauftem Haus. Am Broadway feierte das Stück im April 2018 im neu renovierten Lyric Theatre Premiere, weitere Produktionen werden 2019 in Melbourne, Australien und in San Francisco, USA, eröffnen.
Nähere Informationen zum Vorverkaufsstart, Aufführungsterminen und Ticketinformationen werden in den kommenden Monaten über die offizielle Website unter www.harry-potter-theater.de bekannt gegeben. Daher können sich interessierte Besucher ab sofort für einen Newsletter registrieren, um über Neuigkeiten informiert zu werden.

Die Geschichte
Es war nie leicht, Harry Potter zu sein – und jetzt, als überarbeiteter Angestellter des Zauberei-ministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden. Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Vater und Sohn zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet.

Das Kreativteam
Nach einer originalen Geschichte von J.K. Rowling, Jack Thorne und John Tiffany ist Harry Potter und das verwunschene Kind das neue Theaterstück von Jack Thorne.
Harry Potter und das verwunschene Kind wird aufgeführt unter der Regie von John Tiffany mit Bewegungsregie von Steven Hoggett, Bühnenbild von Christine Jones, Kostümbild von Katrina Lindsay, Musik & Arrangements von Imogen Heap, Lichtdesign von Neil Austin, Ton von Gareth Fry, Illusionen & Magie von Jamie Harrison Musiksupervision & Arrangements von Martin Lowe.
Harry Potter und das verwunschene Kind ist eine Produktion von Sonia Friedman Productions, Colin Callender und Harry Potter Theatrical Productions. Maik Klokow ist der deutsche Produzent für Mehr-BB Enterinment.

www.harry-potter-theater.de

Freitag, 6. Juli 18
Mannheimer Sommer – Europäisches Festival für Musik und Theater von Mozart bis heute ~ Vom 12. bis 22. Juli 2018 im Nationaltheater Mannheim sowie im Rokokotheater und Schlossgarten in Schwetzingen
Der »Mannheimer Sommer – Europäisches Festival für Musik und Theater von Mozart bis heute«, findet vom 12. bis 22. Juli 2018 im Nationaltheater Mannheim sowie in Schwetzingen statt. Im Zentrum stehen Mozart als Erneuerer der Oper und die Ideale der europäischen Aufklärung.
»Mit unserem europäischen Festival wollen wir modernes, aufregendes Musiktheater in allen Spielarten präsentieren. Es wird Musik und Theater in allen Kombinationen und Verflechtungen zeigen. Und hoffentlich Freude am freien Denken und Fühlen verbreiten«, erklärte Opernintendant  Albrecht Puhlmann.

»Der Mannheimer Sommer will – mit Mozart im Zentrum und als geistigem Paten – eine Feier zur Geschichte der Aufklärung sein, eine Feier unserer künstlerischen, politischen und persönlichen Freiheiten«, so Jan Dvorak, der Künstlerische Leiter des Festivals.

Michael Grötsch, Kulturbürgermeister der Stadt Mannheim, fügte hinzu: »Als Fortsetzung des ›Mozartsommers‹ ist das Festival eine Bereicherung für die Musikstadt Mannheim. Moderne Interpretationen von Mozarts künstlerischem Erbe und Gastspiele unterschiedlichster Genres weiten den Blick auf das aus, was die Kunst in ganz Europa entstehen lässt. Mit diesem Konzept wird der ›Mannheimer Sommer‹ an die positive Resonanz der vergangenen Jahre anknüpfen.«

Die große Mozart-Neuproduktion des Nationaltheaters ist am 14. Juli »Don Giovanni« in der Regie der jungen russischen Regisseurin Ekaterina Vasileva, Gewinnerin des internationalen Regiewettbewerbs des NTM und Chef-Regisseurin am Chelyabinsk State Academic Opera and Ballet Theatre. Auch die drei Roadmovies »Requiem«, »Giovanni Register« und »Am I talking to you or am I just talking to the phone« sind Arbeiten, die aus diesem Wettbewerb hervorgingen und in denen junge Regisseure neue, ungewohnte Ansätze wagen.

Eröffnet wird das Festival am 12. Juli durch eine choreografierte Parade mit Mannheimer Künstlern, Bürgern und Vereinen, die an der Kunsthalle startet und zum Nationaltheater führt: »The School of Narrative Dance« von Marinella Senatore.
In den darauf folgenden Tagen wird Entertainer und Musiker Friedrich Liechtenstein mit seiner »Sparkling Love Towers World Tour« den Weg der Radio- und Schallwellen seines Jazz- und Elektroniktrios sowie des Nationaltheater-Orchesters durch das All verfolgen.
Die Kammerakademie wartet mit einem Mozart-Abendunter der Leitung von Hervé Niquet auf und der beliebte Alphabetchor-Chor aus Mannheimer Bürgern widmet sich unter der Leitung der Musiktheatergruppe Kommando Himmelfahrt einem apokalyptischen Konzeptalbum, dem »Mannheim Requiem«.
Die Wiederaufnahme der »Zauberflöte« in der Inszenierung von Joachim Schloemer sowie das neobarocke Festivalzentrum mit großem Konzert- und Partyprogramm der beteiligten Künstler, die Sonderveranstaltungen im aufklärerisch-geheimbündlerischen »Salon des Lumières« und Claudia Plaßwichs Musiktheater-Impromptu »Mozarts Bibliothek« ergänzen den Reigen der Eigenproduktionen in Mannheim.

Auch Schloss und Garten in Schwetzingen spielen wieder mit beim »Mannheimer Sommer«, sowohl mit einer kammermusikalischen »Landschaftsmusik«, die von der Mannheimer Schule bis zu zeitgenössischen Klängen reicht, als auch mit dem Open-Air-Spektakel »Schloss in Flammen«.

Als Gastspiele sind zahlreiche innovative Musiktheaterprojekte eingeladen: Felix Kubins »Orphée mécanique«, ein Live-Hörspiel mit dem Schauspieler Lars Rudolph, vergegenwärtigt den Orpheus-Mythos, das »Zwei-Mann-Orchester« Mauricio Kagels bringt eine Instrumentenmaschinerie zum Klingen und der italienische Jazz-Komponist Battista Lena führt mit der toskanischen »Banda Sonora« und der Mannheimer Bläserphilharmonie die Semi-Opera »I cosmonauti russi«  auf. Mit »Les robots ne conaissent pas le blues« zeigen die Performer Gintersdorfer/Klaßen und Benedikt von Peter in einer offenen Bühnensituation eine neue, globalisierte Sicht auf Mozarts »Entführung aus dem Serail«.

Im Schwetzinger Rokokotheater gastiert außerdem die dänische Unterwassermusik »Aquasonic« und lässt Musiker in riesige Instrumenten-Aquarien tauchen und noch einmal wandelt das Festival auf Orpheus’ Spuren, wenn in »Lamento« Monteverdis »Orfeo« und Salvatore Sciarrinos Uraufführung »Distenti la fronte« zusammenfinden  – einer Koproduktion von Gare du Nord/Bahnhof für Neue Musik, Hochschule für Musik Basel und Schola Cantorum Basiliensis.

International ist auch die New European Kitchen, in der sich ein Münsteraner Geflüchteten-Projekt mit Mannheimer Kochinitiativen mischt und nicht nur kulinarische, sondern auch musikalische Genüsse hervorzaubert.

www.mannheimer-sommer.de
Festival-Blog: www.alphabet-oper.de

Freitag, 6. Juli 18
20.-22. Juli 2018: Rundgang – Tage der offenen Tür der Universität der Künste Berlin
Zum Semesterende öffnet die Universität der Künste Berlin vom 20. bis zum 22. Juli 2018 ihre Türen. Für drei Tage haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, in zehn der insgesamt 19 Standorte der größten künstlerischen Hochschule Europas den Künstlerinnen und Künstlern über die Schulter zu schauen und die Werkstätten, Ateliers, Studios und Probenräume zu besichtigen. Die Fakultäten Bildende Kunst, Musik, Gestaltung und Darstellende Kunst sowie das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz und das Berlin Career College laden zu Ausstellungen, Präsentationen, Lesungen und Konzerten ein.
Im Erdgeschoss der Hardenbergstraße 33 wird an allen drei Tagen die Abschlussausstellung der Absolventinnen und Absolventen der Bildenden Kunst gezeigt. Auch die Studienberatung ist vor Ort, um interessierte Besucherinnen und Besucher über die Studienmöglichkeiten an der UdK Berlin zu informieren. Das Semesterabschlusskonzert der Fakultät Musik findet am Freitag den 20. Juli um 19 Uhr im Konzertsaal der UdK Berlin statt.
Das ausführliche Programm mit einer Übersicht aller Veranstaltungen des Rundgangs ist ab sofort unter www.udk-berlin.de/rundgang zu finden. Weitere Informationen zu den Tagen der offenen Tür enthält auch die Juni/September-Ausgabe des Hochschulmagazins „Journal".
Das Sommerfest am Vorabend des Rundgangs ist in diesem Jahr erstmals nicht öffentlich und ausschließlich mit Einlasskarte für Mitglieder der UdK Berlin und ihre engsten Gästen geöffnet. Die Tage des Rundgangs sind wie gewohnt für alle Interessierten geöffnet. Es wird keine Einlasskarte benötigt.

20. bis 22. Juli 2018
Rundgang – Tage der offenen Tür der Universität der Künste Berlin
#udkrundgang

Freitag, 6. Juli 18
Venedig über Nacht von Künstlern umgestaltet
Was am Tag zuvor noch als romantisches Postkartenmotiv anmutete, ist über Nacht zur Kulisse für eine spektakuläre Streetart-Aktion geworden. In der Nacht auf Mittwoch haben sich verschiedene Künstler weltweit zusammengetan, um Venedigs Fassaden, Brücken, ja sogar Boote in Farbe zu tauchen. Wer das für Vandalismus hält, liegt jedoch völlig falsch. Denn bei dieser Aktion handelt es sich vielmehr um eine einzigartige Miniatur-Kunstausstellung des Miniatur Wunderlandes zugunsten von Viva con Agua.

Statt Kubikmetern an Farbe haben es die Künstler mit wenigen Tuben geschafft, ganze Gebäude in Kunstwerke zu verwandeln. Denn während das Weltkulturerbe Venedig nach wie vor unberührt in der Lagune an der Adria liegt, ist es das nur 9 qm große Venedig des Miniatur Wunderlandes in Hamburg, das über Nacht zur Kulisse für spektakuläre Streetart geworden ist. Mit Okuda (Spanien, Top 50 der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler weltweit), Zezao (Brasilien) und Ashenafi Mestika (Äthiopien) ist die internationale Streetart-Szene nun im Wunderländer Venedig vertreten. Die Lokalmatadore Björn Holzweg und Nils Kasike komplettieren die Miniatur-Gallery, die erstmals im Rahmen der Hamburger Millerntor Gallery stattfindet.

„Kleine Kunst mit großer Wirkung. Viel wichtiger aber noch ist die Idee dahinter. In den nächsten Tagen werden die Objekte für einen guten Zweck versteigert und im Wunderland gegen einen Nachbau ausgetauscht.“ – so beschreibt Wunderland-Gründer Frederik Braun die Intention dieser einzigartigen Aktion. Denn während die Kunstwerke im Venedig-Abschnitt des Miniatur Wunderlandes ausgestellt sind, können Kunstkenner und Modellbauliebhaber bei dem Online-Auktionshaus ebay um die begehrten Werke mitsteigern. Die Erlöse aus den Auktionen fließen schließlich zu 100% an den gemeinnützigen Verein Viva con Agua e.V.. Die Initiative setzt sich mit ihrer Vision von „einer Welt ohne Durst“ für einen menschenwürdigen und gesicherten Zugang zu sauberem Trinkwasser weltweit ein. Noch bis zum Abend des 13. Juli 2018 können die Werke ersteigert werden.

Michael Fritz, Mitinitiator der Millerntor Gallery und Gründungsmitglied von Viva con Agua, erklärt: „Wir sind stolz gemeinsam mit dem Miniatur Wunderland erstmals die Ausstellungsfläche der Millerntor Gallery über das Stadion des FC St. Pauli hinaus erweitern zu können. Nur die Wunderländer können so verrückt sein, ihren 1.000.000€ teuren Venedig-Abschnitt einem Haufen Künstler für die gute Sache zu überlassen.“

Die Miniatur-Ausstellung ist noch bis einschließlich 13. Juli 2018 im Wunderländer Venedig zu sehen. Danach wechseln die Streetart-Kunstwerke ihren Besitzer an den glücklichen Höchstbietenden.

3, 2, 1 … Deins?

Weitere Informationen zur weltweit kleinsten Kunst-Galerie finden sich hier: www.miniatur-wunderland.de

Freitag, 6. Juli 18
Kongresskultur Bregenz gehört zu den drei besten Kongresszentren weltweit ~ Internationaler AIPC Apex Award 2018 basiert auf umfassender Kundenbefragung
Kongresskultur Bregenz ist eines der drei Kongresszentren mit der höchsten Kundenzufriedenheit weltweit. Am Dienstagabend erhielt das Haus den AIPC Award 2018 in London, den der Internationale Verband der Kongresszentren alle zwei Jahre vergibt. Die Auszeichnung basiert auf umfassenden Kundenbefragungen.

Der Internationale Verband der Kongresszentren (AIPC) zeichnete Kongresskultur Bregenz einmal mehr als eines der drei besten Kongresszentren der Welt aus. Nach 2004, 2010 und 2016 überzeugte das Vorarlberger Veranstaltungshaus bereits zum vierten Mal durch hervorragende Kundenbewertungen. Der „AIPC Apex Award“ wird alle zwei Jahre auf Grundlage umfassender Befragungen in verschiedenen Kriterien verliehen.

Kongresskultur Bregenz zählt in diesem Jahr gemeinsam mit dem Palais des Congrès de Montréal in Kanada zu den sogenannten „Runners Up“. Gewinner des renommierten Preises ist das Valencia Conference Centre, Spanien. Mitbewerber waren unter anderem das Adelaide Convention Centre, Singapore Expo und ICC Durban South Africa. Insgesamt schafften es 17 der teilnehmenden Veranstaltungszentren unter die Finalisten.

Hohe Kundenzufriedenheit
2018 wurden insgesamt 1843 Referenzkunden aller teilnehmenden Kandidaten befragt. Diese bewerteten unterschiedliche Kriterien wie technische Ausstattung, Veranstaltungsplanung, organisatorische Leistungen, Projektmanagement oder Catering. „Der Award hat für uns eine große Bedeutung, da er die hohe Zufriedenheit unserer Kunden ungefiltert widerspiegelt“, freut sich Direktor Gerhard Stübe. „Er ist somit eine Auszeichnung für die hohe Beratungskompetenz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das spornt auch für die Zukunft an.“

Der Internationale Verband der Kongresszentren repräsentiert aktuell 185 führende Kongresszentren in sechzig Ländern. Seit 2000 vergibt der Verband den AIPC Award „Best Congress Center of the World“. Dazu führt das international renommierte Marktforschungsinstitut Ipsos jeweils umfassende Kundenbefragungen durch.

www.kongresskultur.com  / www.aipc.org

Freitag, 6. Juli 18
Die Eröffnungspremiere der Spielzeit 2018/2019 am Theater Magdeburg: Die Walküre
Mit Richard Wagners Oper »Die Walküre«, dem psychologisch dramatischsten Teil der Tetralogie »Der Ring des Nibelungen«, eröffnet das Theater Magdeburg in der Regie von Jakob Peters-Messer und unter der musikalischen Leitung von GMD Kimbo Ishii am Sa. 8. 9. 2018, 16.00 Uhr im Opernhaus die Spielzeit 2018/2019.
In unsicherer Zeit finden Siegmund und Sieglinde als Liebespaar zusammen. Was sie nicht wissen: Sie sind Zwillinge und offenbar nur Teil eines Plans, mit dem sich Göttervater Wotan gegen seinen selbstverursachten Machtverlust stemmt. Der Sohn soll ihm den an den Riesen Fafner gefallenen Ring des Nibelungen und die damit verbundene Macht wieder erringen, was der Vater kraft seiner eigenen Gesetze nicht darf. Wotans Lieblingstochter Brünnhilde, die titelgebende Walküre, soll Siegmund im Kampf gegen Sieglindes Ehemann Hunding zum Sieg verhelfen … Doch Wotan geht in seiner Einflussnahme zu weit, Ehefrau Fricka stellt ihn in einem Ehestreit zur Rede, und er muss das Heft des Handelns aus der Hand geben. Siegmund fällt im Kampf mit Hunding. Erst als ihr Brünnhilde eröffnet, dass sie mit einem Helden schwanger sei, findet Sieglinde den Willen zum Weiterleben. Brünnhilde ihrerseits wird vom eigenen Vater auf einen Felsen verbannt.

Angeregt vom mittelalterlichen Nibelungenstoff begann sich Richard Wagner 1848 mit dem Schicksal des Drachentöters Siegfried zu beschäftigen. Doch in einer einzigen Oper konnte er den Stoff nicht bewältigen; immer tiefer drang er in die Vorgeschichte seines Helden ein, bis sich das Opernprojekt zur Tetralogie auswuchs. In der »Walküre« kreuzen sich die beiden zentralen Fragestellungen des »Rings«: Das Dilemma der Mächtigen, zum Machterhalt gegen eigene Gesetze verstoßen zu müssen, und die Erfahrung der Menschen, Spielball der Götter zu sein. Einzeln aufgeführt, entfaltet sich in »Die Walküre« nicht nur die ganze musikalische Schönheit dieses Werkes, sondern auch die Radikalität und Klarheit von Wagners Musikdrama-turgie.

Regisseur Jakob Peters-Messer ist an Opernhäusern in Deutschland und Europa ein gefragter Gast. Am Theater Magdeburg hat er die beiden Telemann-Opern »Orpheus« (2010) und »Miriways« sowie Korngolds »Die tote Stadt« inszeniert. Für den Künstler ist in »Die Walküre« Göttervater Wotan zwar Schöpfer eines autonomen Geschlechts, aber vor allem Machtmensch und Politiker, weshalb die Walküre Brünnhilde durch das Erleben von Liebe und Empathie zur neuen Hoffnungsträgerin wird.

Diese Neuinszenierung wird herausragende Gäste und bekannte Stimmen aus dem Ensemble auf der Bühne vereinen: Erstmals am Theater Magdeburg zu erleben ist Lucia Lucas, Deutschlands einzige Bariton-Sängerin, als Göttervater Wotan; seine Gattin Fricka ist Kammer-sängerin Undine Dreißig. Der US-amerikanische Tenor Richard Furman (Siegmund) hat sich dem Magdeburger Publikum mit seinem Debut als Prinz in »Rusalka« in der letzten Spielzeit vorgestellt. Sieglinde wird verkörpert von Publikumsliebling Noa Danon (Sopran), die ihr Wagner-Rollendebut feiern wird. Gegenspieler Hunding interpretiert Johannes Stermann (Bass), der sich mit zahlreichen Hauptrollen in die Herzen der Magdeburger gesungen hat. Die beiden neuen Ensemblemitglieder Emilie Renard und Isabel Stüber Malagamba haben als zwei der acht Walküren mit dem berühmten Walkürenritt als Highlight ihren ersten Auftritt auf der Bühne ihres neuen Hauses. Generalmusikdirektor Kimbo Ishii eröffnet seine letzte Spielzeit als Chefdirigent der Magdeburgischen Philharmonie mit diesem Meilenstein der Operngeschichte.

Die Walküre
Handlung in drei Aufzügen von Richard Wagner
Erster Tag des Bühnenfestspiels »Der Ring der Nibelungen«

Premiere: Samstag, 8. September 18 (16.00 Uhr)

Musikalische Leitung: GMD Kimbo Ishii
Regie: Jakob Peters-Messer
Bühne Guido Petzold
Kostüme: Sven Bindsell
Dramaturgie: Ulrike Schröder

Besetzung:

Siegmund: Richard Furman
Sieglinde: Noa Danon
Hunding: Johannes Stermann
Brünnhilde: Julia Borchert
Wotan: Lucia Lucas
Fricka: Ks. Undine Dreißig
Helmwige: Jeanett Neumeister
Gerhilde: Raffaela Lintl
Ortlinde: Uta Zierenberg
Waltraute: Monica Mascus
Siegrune: Isabel Stüber Malagamba
Rossweiße: Emilie Renard
Grimgerde: Lucia Cervoni
Schwertleite: Henriette Gödde

Magdeburgische Philharmonie

Karten Premiere: zwischen 17 € und 36 € / ermäßigt zwischen 12 € und 26 €
Karten weitere Vorstellungen: zwischen 13 € und 32 € / ermäßigt zwischen 8 € und 22 € Reservierung und Kauf an der Theaterkasse telefonisch: (0391) 40 490 490, online:

www.theater-magdeburg.de  oder per Mail: kasse@theater-magdeburg.de

Freitag, 6. Juli 18
„ttt - titel thesen temperamente" (hr) am Sonntag
„ttt - titel thesen temperamente" (hr) kommt am Sonntag, 8. Juli 2018, um 22:45 Uhr im Ersten.

Die geplanten Themen:

Wo sich Europas Probleme kreuzen ~ „ttt" über die Wanderbiennale Manifesta 12 in Palermo
Gerade veröffentlichten die Vereinten Nationen ihren Flüchtlingsbericht. 2017 waren 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht - drei Millionen mehr als noch im Vorjahr. Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr französischer Kollege Emmanuel Macron arbeiten derzeit mit Hochdruck an einer Lösung im europäischen Asylstreit, und obwohl in Italien die Ankunftszahlen dieses Jahr im Vergleich zu 2017 um 80 Prozent gesunken sind, unterstrich die neue, rechtspopulistische Regierung des Landes nochmals ihren harten Kurs: keine Hafeneinfahrt für Schiffe von Hilfsorganisationen.
Schnell wird klar: Europas Probleme kristallisieren sich am Mittelmeer, und genau hier ist die Wanderbiennale Manifesta 12 noch bis zum 4. November zu Gast: In Palermo, der sizilianischen Hauptstadt, die die meisten Deutschen mit süditalienischer Grazie, aber auch mit Müll, Mafia und Flüchtlingsbooten verbinden. Wie kaum eine andere Stadt verkörpert Palermo zurzeit die Komplexität der Probleme Europas: Flüchtlings- und Machtpolitik, die Kluft zwischen Arm und Reich, Kriminalität, Umweltverschmutzung und Klimawandel. Bürgermeister Leoluca Orlando, der seit Jahrzehnten seine Stadt vom Mafia-Image befreien will und sich mit den Worten „Mobilität ist ein Menschenrecht" international Achtung verschaffte, hat die Manifesta nach Palermo geholt. Sein Plan: mit Hilfe der Kunst einen kulturellen Wandel zu erzwingen.
„ttt" war vor Ort und hat den Bürgermeister und die Macher der Manifesta getroffen, um mit ihnen über die wichtigen geopolitischen, sozialen und ökologischen Probleme unserer Zeit zu sprechen.
In Palermo - italienische Kulturhauptstadt 2018 - will die Manifesta nicht nur Positionen zeitgenössischer Kunst zeigen, sondern auch Position beziehen und die ganze Stadt mit einbinden. Rund 50 Künstler und Kollektive haben Kirchen, alte Paläste, den öffentlichen Raum und Gärten in Beschlag genommen und zeigen - in einer Stadt, die seit Jahrhunderten Knotenpunkt vieler Kulturen ist - ihre Werke. Die Manifesta gibt es seit Mitte der 1990er Jahre, sie machte zuvor Halt in Städten wie San Sebastián, Ljubljana, St. Petersburg und Zürich. Das Oberthema für diese Manifesta in Palermo - „The Planetary Garden. Cultivating Coexistence" - wurde von dem französischen Philosophen und Landschaftsarchitekten Gilles Clément inspiriert. Er initiiert in Palermos Problemviertel Zona Espansione Nord (ZEN) zusammen mit dem Kollektiv Coloco das Projekt „Becoming Garden" und will dort eine Freifläche, die sonst nur als Müllhalde benutzt wurde, zusammen mit den Anwohnern in einen Garten verwandeln. Die Idee: Wie einen Garten müssen wir auch unsere menschlichen Beziehungen kultivieren und pflegen.

Außerdem bei „ttt":

Ein Land in der Krise - Geflüchtete, symbolische Politik und die Macht von Sprache: „ttt" hat Elisabeth Wehling, deren Forschungsbereich die politische Werte-, Sprach- und Kognitionsforschung ist, den Spiegel-Journalist Georg Diez und den Soziologen Stephan Lessenich getroffen und gefragt: Ist die sogenannte „Flüchtlingskrise" nicht eigentlich eine Krise der Menschlichkeit?

Verklärte Geschichtspolitik - Polens patriotischer Blick auf die Vergangenheit: „ttt" hat mit Maciej Sobieszczanski, Regisseur des Historiendramas „Zgoda", und mit dem Kulturphilosophen Andrzej Leder in Warschau über den neuen Blick auf Polens Geschichte gesprochen.

Es wird Zeit, die Weichen zu stellen - Richard David Precht und die Wege in eine bessere Zukunft: „ttt" stellt seinen aktuellen Bestseller „Jäger, Hirten, Kritiker" vor und wollte wissen, warum die Debatte über die digitale Gesellschaft und unsere Zukunft endlich geführt werden muss.

Moderation: Max Moor, Redaktion: Tom Klecker und Juliane Hipp (hr)

www.DasErste.de/ttt

Donnerstag, 5. Juli 18
Semperoper Dresden: Positive Bilanz der Spielzeit 2017/18
Zum Ende der Spielzeit 2017/18 blickt die Semperoper Dresden auf eine äußerst erfolgreiche Bilanz mit gestiegenen Auslastungszahlen zurück.
Über 300 Vorstellungen mit acht Opernpremieren, davon drei in Semper Zwei, zwei Ballettpremieren, über 34 Repertoirestücke in allen Sparten, den »Belcanto-Tagen« und dem Dresdner »Ring-Zyklus« sowie 57 Konzerten der Sächsischen Staatskapelle Dresden allein in Dresden ließen die Semperoper auch in der vergangenen Saison zu einem Anziehungspunkt für das internationale Publikum werden.

In ihren Kernbereichen Oper, Ballett und Konzerte der Staatskapelle konnte die Semperoper im Vergleich zur vorhergehenden Spielzeit die Auslastung um ca. 2 Prozent auf mehr als 92 Prozent steigern. Damit verzeichnen die Besucherzahlen im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg um nahezu 3 Prozent auf über 290.000 Zuschauer.

Mit Beginn der neuen Spielzeit tritt Peter Theiler die Nachfolge von Wolfgang Rothe als Intendant der Semperoper Dresden an. Wolfgang Rothe wird dann als Kaufmännischer Geschäftsführer die Geschicke der Sächsischen Staatstheater (Staatsoper Dresden und Staatsschauspiel Dresden) weiterführen.

Ausblick auf die Spielzeit 2018/19
Am 29. August 2018 startet die Semperoper Dresden mit dem 1. Symphoniekonzert in die neue Saison. Der neue Intendant Peter Theiler stellt am 22. September 2018 in der »Auftakt!«-Veranstaltung die Premieren und Highlights der Spielzeit 2018/19 vor. Den Premierenzyklus 2018/19 eröffnet als erste Premiere der neuen Saison am 29. September 2018 »Moses und Aron« von Arnold Schönberg in der Inszenierung von Calixto Bieito.

Hinweise zur Kassenöffnung in der Sommerpause
Während der Spielzeitpause bleibt die Theaterkasse der Schinkelwache vom 14. Juli bis zum 12. August 2018 geschlossen. Anfragen und Reservierungen können in diesem Zeitraum nicht entgegengenommen und bearbeitet werden. Über semperoper.de ist eine Kartenbuchung trotzdem jederzeit möglich. Ab dem 13. August 2018 stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Ticketanfragen, für Kauf und Reservierungen wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung: montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 17 Uhr (18. bis 25. August: samstags von 10 bis 13 Uhr) und an Sonn- und Feiertagen von 10 bis 13 Uhr.

www.semperoper.de

Donnerstag, 5. Juli 18
Vienna Art Week 2018: PROMISING PARADISE
Vom 19. bis 25. November 2018 dreht sich in Wien wieder alles um die Kunst: Promising Paradise lautet das vielversprechende Motto der diesjährigen VIENNA ART WEEK, die mit ihrem hochkarätigen Programm zwischen Klassik und Avantgarde die Kunststadt Wien ins Zentrum rückt. Ein dichter Veranstaltungsreigen mit rund 200 Veranstaltungen von 70 Programmpartnern laden einmal mehr ein, das reichhaltige Kunstgeschehen der Stadt zu entdecken. Die Doppeldeutigkeit des Begriffs Promising Paradise ist im programmatischen Titel der VIENNA ART WEEK Konzept: Geht es um ein vielversprechendes Paradies oder vielmehr um ein Paradies, das versprochen wird? Um ein „Paradise found“ oder ein „Paradise lost“?

„Wir stellen die Frage, in welcher Weise sich die Kunst mit dem mythenumrankten Paradies-Begriff auseinandersetzt und welche Bilder mit dem Paradies verbunden werden, die letztendlich oft nur in der Abwesenheit eines existierenden Ortes zu bestehen scheinen“, so der künstlerische Leiter der VIENNA ART WEEK Robert Punkenhofer zur Idee der heurigen Kunstwoche.

Die VIENNA ART WEEK wartet mit zahlreichen Programm-Highlights auf: Darunter der performative Interview-Marathon im MAK, Ausstellungseröffnungen, Performances, Sonderführungen, Talks und Diskussionen. Der mit großem Erfolg eingeführte Alternative Space Open House wird ebenso wieder Teil des Festivals sein wie der beim Publikum beliebte Open Studio Day, an dem rund 100 Künstlerinnen und Künstler ihre Ateliers öffnen. Zahlreiche Touren durch die Künstlerateliers, Artist-in-Residence-Studios, Galerien sowie zu Kunstprojekten im öffentlichen Raum laden Besucherinnen und Besucher hinter die Kulissen der Kunstproduktion ein.

Zu den spannendsten Gästen der VIENNA ART WEEK zählen u.a. die renommierte New Yorker Performance-Spezialistin RoseLee Goldberg (USA), der Künstler Joep van Lieshout (NL), die Künstlerin Kaucyila Brook (USA) oder der Komponist und Schauspieler Christopher Chaplin (CH), der im Rahmen des performativen Interview-Marathons auftreten wird.

Die VIENNA ART WEEK wird gemeinsam von den wichtigsten Ausstellungshäusern, Kunsträumen, Ausbildungsinstitutionen und Galerien der Stadt veranstaltet. Mit ihren hochqualitativen Programmen und Ideen tragen sie wesentlich zum Erfolg der Kunstwoche bei, die sich seit 2004 zu einem Fixpunkt im Kulturherbst der Stadt entwickelt hat und mit ihren rund 30.000 Gästen aus dem In- und Ausland die Bedeutung Wiens als Kunststadt hervorhebt.

„Wir freuen uns jedes Jahr aufs Neue über die enorme Vielfalt an künstlerischen Beiträgen, die während der VIENNA ART WEEK geboten wird – ein Ereignis, das Wien zu einem idealen Ort für nationale und internationale Fachleute und Kunstinteressierte macht, sich zu treffen, auszutauschen und die unverwechselbare Atmosphäre der Stadt zu erleben“. so Martin Böhm, Präsident des Trägervereins Art Cluster Vienna.

www.viennaartweek.at

Mittwoch, 4. Juli 18
Mitmachen beim Kultursommer Rheinland-Pfalz 2019: Heimat(en) finden
„Heimat(en)“ ist das Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz 2019. Ein Thema, das viele bewegt, ein Thema mit vielen Aspekten. Kulturveranstalter und Kulturschaffende sind dazu aufgerufen, Ideen zu diesem Motto zu entwickeln. Anträge zur Förderung durch den Kultursommer können ab sofort gestellt werden!
„Es wird wieder so viel über Heimat geschrieben, diskutiert und auch gestritten. Sie wird aber auch wieder bewusster gelebt, gefeiert und wieder neu entdeckt, so dass wir uns gedacht haben: Wir müssen unbedingt die Kulturszene des Landes fragen, was ihr zu diesem Motto einfällt! Wie lässt sich das Motto ‚Heimat(en)‘ mit den Mitteln von Kunst und Kultur gestalten? Innovativ, klug und weltoffen – nicht ‚tümelnd‘“, so Kulturminister Konrad Wolf in der Ausschreibung. „Wir haben den Begriff ‚Heimat‘ bewusst in den noch etwas ungewohnten Plural gesetzt. Der Heimatbegriff hat viele Facetten und es gibt doch viele verschiedene Heimaten, je nachdem, was ein Mensch als Heimat empfindet“, erläutert der Minister.
Grundsätzlich können sich alle Veranstalterinnen und Veranstalter eines Kulturprojekts, das zwischen 1. Mai und 31. Oktober 2019 in Rheinland-Pfalz stattfindet, um eine Förderung bewerben. Ein Bezug zum Motto ist nicht zwingend erforderlich, Mottoprojekte haben aber eine Priorität bei der Auswahl. Besonders willkommen sind immer auch neue Projekte aus der jungen Szene des Landes.
Die Antragsunterlagen, zu denen eine aussagekräftige Projektbeschreibung und der Kosten- und Finanzierungsplan gehören, können ab sofort auf der Internetseite des Kultursommers heruntergeladen oder dort direkt online ausgefüllt werden.
Antragsschluss ist der 31. Oktober 2018.
Projekte mit einem Zuschussbedarf von mehr als 5.000,00 €, die erstmals beantragt werden, müssen beim Kultursommerbüro in Mainz bereits bis Ende September 2018 eingereicht werden.
Die offizielle Eröffnung des Kultursommers Rheinland-Pfalz 2019 wird am ersten Maiwochenende (3.-5. Mai) in Ingelheim am Rhein stattfinden.
Der Kultursommer Rheinland-Pfalz ist seit 1992 die Dachmarke über die von Land geförderten Kulturfestivals und Kunstausstellungen von Mai bis Oktober. In diesem Jahr ist sein Motto „Industrie-Kultur“.
Die Antragsunterlagen sind auch über das Kultursommerbüro erhältlich: info@kultursommer.de / Tel. 06131 288 380.

www.kultursommer.de

Mittwoch, 4. Juli 18
Der Juli auf OPERAVISION
Vor einer Sommerpause hat OperaVision im Juli drei LIVE-Performances von drei außergewöhnlichen Orten der Opernwallfahrt geplant: dem Teatro Real Madrid, dem Festival d'Aix-en-Provence und dem Londoner Royal Opera House Covent Garden.
Begonnen wird am Samstag, den 7. Juli in Madrid mit Donizettis Lucia di Lammermoor, inszeniert von David Alden.
Am Sonntag, den 8. Juli, geht es weiter mit dem Live-Stream von Orfeo & Majnun direkt von Frankreichs renommiertesten Opernfestival. Der Cours Mirabeau in Aix ist der offene Veranstaltungsort für eine interkulturelle und interdisziplinäre Performance, die einen antiken griechischen Mythos mit einer orientalischen Liebesgeschichte vereint.
Schließlich geht es für Don Giovanni nach London. Die Geschichten von Mozarts berühmtesten Frauenheld werden am Donnerstag, den 12. Juli, live aus dem Royal Opera House Covent Garden in einer umjubelten Inszenierung von Kasper Holten gestreamt. OperaVision beendet stilvoll seine erste Saison.

www.operavision.eu

Mittwoch, 4. Juli 18
Stephan Masurs Varietespektakel Le Chateau mysterieux im Senftöpfchen Theater Köln
Was wäre ein Sommer in Köln ohne das kultige Varietespektakel im Senftöpfchen. Bietet es doch schon im 14. Jahr lebendiges, zeitgemäßes Varieté hautnah, getragen von der lodernden Leidenschaft für dieses Genre. Stets lebendig unterhaltend und abseits vom Mainstream. Dieses Jahr geht es so richtig schaurig zu. Und das Publikum ist ganz nah dabei!


Stephan Masurs Varietespektakel Le Chateau mysterieux2018
© Stephan Masurs Varietespektakel

Es kann einem verirrten Geschwisterpärchen folgen, das in einem alten, einsam gelegen Schloss Zuflucht findet. Seine Bewohner erscheinen zunächst bieder und harmlos, doch lernt man sie näher kennen, dann gewinnt man einen ganz anderen Eindruck! Da ist der unheimliche und  ein wenig schräge Graf, der die Besuchern in die Geheimnisse des Schlosses einweiht und vor manche Probe stellt. Oder seine stets eifrige Dienerschaft, die beim zweiten hinschauen, ihr ganz eigene Gruselgeschichte bereithält.

Die Regie obliegt bei David Severins (NL)  und die Chorographie bei Natalie Oleinik (USA), die Technische Leitung bei Michael (Abrazzo) Blattmann (D) und das Konzept und die künstlerische Leitung bei Stephan Masur (D).
Wie immer, immer anders und begeister erfrischend in bewährter faszinierender Qualität.

www.varietespektakel.de

Mittwoch, 4. Juli 18
Sommer-Special zum Spielzeitstart am Staatstheater Wiesbaden: Theater-Spontan-Card für 5 Euro im September 2018 testen
Neugierige und Interessierte können mit dieser Aktion die Vorteile der Theater-Spontan-Card testen und erhalten 50 % Rabatt auf alle Vorstellungen des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden im September 2018. Die Karte kostet einmalig 5 Euro und ist ab Montag, den 13. August 2018 an der Theaterkasse erhältlich.

Auf Wunsch kann die Theater-Spontan-Card im Anschluss für einmalig 45 Euro erworben werden. Der Testpreis von 5 Euro wird angerechnet.

Die Theater-Spontan-Card ist bei nicht ausverkauften Vorstellungen an der Abendkasse, je eine Stunde vor Vorstellungsbeginn einsetzbar. Die Karte ist nicht übertragbar und ist ab Kaufdatum ein Jahr lang und unabhängig von der Spielzeit gültig.

Sommeröffnungszeiten der Theaterkasse, des Abobüros & des Gruppenbüros
Die Theaterkasse im Großen Haus bleibt von Sonntag, den 1. Juli bis Sonntag, den 12. August 2018 geschlossen. Das Abobüro und Gruppenbüro verabschieden sich am Freitag, den 6. Juli in die Sommerpause und haben ab Montag, den 30. Juli 2018 wieder geöffnet.

Theaterkarten für die Spielzeit 2018.2019 sind auch während der Sommerpause der Theaterkasse unter www.staatstheater-wiesbaden.de durchgehend erhältlich.

Spielzeitstart 2018.2019 mit Theaterfest- und Biennalefest
Die Spielzeit 2018.2019 beginnt am Samstag, den 1. September 2018, ab 14 Uhr mit dem Theater- und Biennalefest. Das Hessische Staatstheater Wiesbaden präsentiert an verschiedenen Orten des Hauses Ausschnitte aus dem neuen Programm, ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen und hält viele Aktionen für die Besucherinnen und Besucher bereit.

Vorverkaufsstart der Weihnachtsproduktion »Alice im Wunderland«
Der Vorverkaufsstart für die Familienvorstellungen des Weihnachtsmärchens »Alice im Wunderland« beginnt am Samstag, den 8. September ab 10 Uhr.

Mittwoch, 4. Juli 18
Georg-Büchner-Preis 2018 geht an die Schriftstellerin Terézia Mora
Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den Georg-Büchner-Preis 2018 an die Schriftstellerin Terézia Mora. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und wird am 27. Oktober 2018 in Darmstadt verliehen.

Begründung der Jury:
»In ihren Romanen und Erzählungen widmet sich Terézia Mora Außenseitern und Heimatlosen, prekären Existenzen und Menschen auf der Suche und trifft damit schmerzlich den Nerv unserer Zeit. Schonungslos nimmt sie die Verlorenheit von Großstadtnomaden in den Blick und lotet die Abgründe innerer und äußerer Fremdheit aus. Dies geschieht suggestiv und kraftvoll, bildintensiv und spannungsgeladen - mit ironischen Akzenten, irisierenden Anspielungen und analytischer Schärfe. Für ihre eminente Gegenwärtigkeit und lebendige Sprachkunst, die Alltagsidiom und Poesie, Drastik und Zartheit vereint, verleiht die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung den Georg-Büchner-Preis 2018 an Terézia Mora.«

Terézia Mora wurde am 5. Februar 1971 in Sopron, Ungarn, geboren und wuchs zweisprachig (ungarisch-deutsch) auf. Seit 1990 lebt sie in Berlin, wo sie Theaterwissenschaft und Hungarologie an der Humboldt-Universität studierte und das Drehbuch-Diplom der Deutschen Film- und Fernsehakademie erwarb. Terézia Mora arbeitet als Schriftstellerin und Übersetzerin aus dem Ungarischen. Schon mit ihrem Debüt, dem mehrfach ausgezeichneten Erzählungsband »Seltsame Materie« (1999), etablierte sie sich als eigenständige Stimme in der deutschsprachigen Literatur. Ihr Großstadtroman »Alle Tage« (2004), dessen vielsprachig-nomadischer Held Abel Nema Höllenfahrten erlebt, wurde von der Kritik als literarisches Ereignis gefeiert. Sprachkraft und drastische Imagination charakterisieren auch Moras Romane »Der einzige Mann auf dem Kontinent« (2009) und »Das Ungeheuer« (2013), die ersten zwei Bände einer Trilogie über das Leben des IT-Spezialisten Darius Kopp. 2016 veröffentlichte Mora ihren bislang jüngsten Erzählungsband »Die Liebe unter Aliens«.
Parallel zu ihrem erzählerischen Werk ist auch ein übersetzerisches entstanden, u.a. hat sie Werke von Péter Esterházy, István Örkény und Zsófia Bán übertragen.
Zu den vielen Auszeichnungen, die Terézia Mora erhalten hat, zählen: Ingeborg-Bachmann-Preis (1999), Preis der Leipziger Buchmesse (2005), Adelbert-von-Chamisso-Preis (2010), Deutscher Buchpreis (2013), Bremer Literaturpreis (2017), Preis der Literaturhäuser (2017), Solothurner Literaturpreis (2017) und Roswitha-Preis (2018).

Terézia Mora ist Mitglied der Akademie der Künste (Berlin) und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Der Georg-Büchner-Preis:
Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht seit 1951 den Georg-Büchner-Preis an herausragende Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Er wird finanziert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Stadt Darmstadt.

Bisherige Preisträger siehe: www.deutscheakademie.de/de/auszeichnungen/georg-buechner-preis
Terézia Mora Autorenseite: www.tereziamora.de/
Verlag: www.randomhouse.de/Autor/Terezia-Mora/p77303.rhd

Dienstag, 3. Juli 18
Julia Wolf und Florian Wacker erhalten den Robert Gernhardt Preis 2018
Hessens Kunst- und Kulturminister Boris Rhein hat die Jury-Entscheidung für den Robert Gernhardt Preis 2018 bekannt gegeben. Julia Wolf und Florian Wacker erhalten die gemeinsam vom Land Hessen und der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) ausgelobte Auszeichnung und teilen sich das Preisgeld in Höhe von 24.000 Euro. Beide Gewinner haben Hessenbezug: Julia Wolf wurde in Groß-Gerau geboren und wuchs in Südhessen auf, Florian Wacker lebt und arbeitet in Frankfurt. Der Robert Gernhardt Preis soll Autorinnen und Autoren die Realisierung eines größeren literarischen Vorhabens ermöglichen.

Hervorragende Basis für Schriftsteller-Karriere
Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Ich gratuliere Julia Wolf und Florian Wacker herzlich zum Robert Gernhardt Preis 2018. Die Auszeichnung ist eine hervorragende Basis für eine erfolgreiche Schriftsteller-Karriere und hilft den Autorinnen und Autoren, ihre im Entstehen begriffenen Romane zu vollenden und zu veröffentlichen. Die über 100 Bewerbungen zeigen zudem eindrücklich seinen hohen Stellenwert innerhalb der Literaturpreise.“
Auch dankte der Minister der WIBank für die Bereitstellung des Preisgeldes und ihr kontinuierliches Engagement in der hessischen Literaturförderung.

Literatur bringt Menschen zusammen
„In Zeiten, in denen ein Miteinander und Füreinander immer stärker verteidigt werden muss, kann Literatur dabei helfen, die Menschen wieder näher zusammenzubringen. Denn indem wir uns mit unterschiedlichen Geschichten auseinandersetzen, lernen wir andere Perspekti-ven kennen und entwickeln mehr Verständnis füreinander. Mit dem Robert Gernhardt Preis leistet die WIBank seit einer Dekade dazu einen Beitrag und freut sich auch in diesem Jahr wieder, eine Preisträgerin und einen Preisträger bei der Vollendung ihrer Werke unterstützen zu können“, so Dr. Michael Reckard, Mitglied der Geschäftsleitung der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen.

Julia Wolf erforscht Kleinbürger-Milieu
Julia Wolf erhält die Auszeichnung für ihr Romanprojekt „Alte Mädchen“, den dritten Teil einer Romantrilogie, die die Autorin als eine poetische Erforschung eines kleinbürgerlichen, westdeutschen Milieus versteht. Der Text überzeugte die Jury wegen seiner gelungenen Mischung aus Distanz und Warmherzigkeit. „Sprachlich sicher und mit ungewöhnlichen Mitteln karikiert sie ihre Protagonistinnen nicht, sondern bringt sie ihren Lesern schon auf wenigen Seiten so nah, dass man mehr über diese Frauen wissen will. Dazu trägt die leichthändig und souverän gemeisterte Form des inneren Monologs bei“, so die Jury.

Florian Wacker geht auf Arktisexpedition
Florian Wacker wird für sein Romanprojekt „Dikson“ ausgezeichnet. Es erzählt vom mysteriösen Verschwinden zweier Teilnehmer einer norwegischen Arktisexpedition zu Beginn der 1920er Jahre. Die Jury überzeugte das Projekt, das souverän Elemente des Abenteuer- und des Kriminalromans mit der Geschichte einer Freundschaft an der Grenze des Todes verbindet. „Florian Wacker weiß Spannung zu erzeugen, verfügt aber auch über die sprachlichen Mittel, die Verschmelzung von Realität und albtraumartiger Phantasie im Todeskampf der Verschollenen darzustellen“, heißt es in der Begründung.

Der Robert Gernhardt Preis 2018 wird am 28. August 2018 in einer Feierstunde in Frankfurt am Main verliehen.

https://wissenschaft.hessen.de/robert-gernhardt-preis 

Dienstag, 3. Juli 18
Ausschreibung für Thomas Quasthoffs Internationalen Wettbewerb „Das Lied“ gestartet
Die Ausschreibung für die sechste Ausgabe des von Bariton Thomas Quasthoff gegründeten Internationalen Wettbewerbs „Das Lied“ ist gestartet. Er findet vom 6. bis zum 10. Februar 2019 in Heidelberg statt. Die Gewinner erhalten neben Preisgeldern in Höhe von insgesamt 37 000 Euro Auftritte bei renommierten Konzertveranstaltern und Musikfestivals. „Das Lied“ gilt als einer der wichtigsten Gesangswettbewerbe, nicht zuletzt wegen der hochkarätigen Jury, zu der neben Quasthoff unter anderem John Gilhooly (Direktor der Londoner Wigmore Hall), Richard Stokes (Professor für Kunstlied an der Royal Academy of Music in London), die Sopranistin Juliane Banse, die Mezzosopranistin Lioba Braun sowie Thorsten Schmidt (Intendant des Musikfestivals „Heidelberger Frühling“ und Gründer des Internationalen Liedzentrums Heidelberg) gehören.

„Ich blicke mit großer Zufriedenheit auf die wunderbare erste Heidelberger Ausgabe des Wettbewerbs im Jahr 2017 zurück. Seitdem bin ich umso überzeugter, dass er in der Liedstadt am Neckar – nach vielen guten Jahren in Berlin – eine einzigartige neue Heimat gefunden hat. Ich freue mich sehr, dem Nachwuchs so nah an den Wurzeln des romantischen Kunstliedes eine inspirierende Atmosphäre bieten zu können“, so Thomas Quasthoff.

Der Wettbewerb findet unter dem Dach den Internationalen Liedzentrums Heidelberg statt. Es wurde im Februar 2016 auf Initiative des Musikfestivals „Heidelberger Frühling“ gegründet. Dessen Intendant Thorsten Schmidt: „Mit dem Wettbewerb von Thomas Quasthoff beheimatet Heidelberg neben Thomas Hampsons Lied Akademie zwei Nachwuchsprojekte von internationaler Strahlkraft. Dies ist ein idealer Ausgangspunkt für die weitere Entwicklung des Liedzentrums, für das es schon viele Pläne gibt.“ Ziel des Internationalen Liedzentrums Heidelberg ist es, die Aktualität des Liedes ins Bewusstsein von Künstlern, Veranstaltern und Publikum zu rücken und neue Perspektiven zu eröffnen.

Für „Das Lied“ können sich hochbegabte junge Sängerinnen und Sänger sowie Pianistinnen und Pianisten bewerben, die 1987 oder später geboren sind. Ausschreibungsende ist am 31. Oktober. Aus allen Bewerbungen werden bis zu vierzig Lied-Duos zu den öffentlichen Wettbewerbsrunden nach Heidelberg eingeladen. Die Ausschreibung findet sich ab sofort unter www.das-lied.com.

Dienstag, 3. Juli 18
Besetzung „Der Medicus“ Fulda 2018
Gestern gab spolightmusicals die Besetzung von „Der Medicus“ bekannt. Das Musical ist vom 14. Juli bis 11. August 2018 im Schlosstheater Fulda zu sehen.

Rob Cole: Friedrich Rau / Sascha Kurth (Kristian Lucas)
Mary Cullen: Judith Jandl (Larissa Windegger)(Jenny Schlensker)
Ibn Sina: Reinhard Brussmann (Leon van Leeuwenberg)(Thomas Christ)
Karim: Christian Schöne (Thomas Christ)
Mirdin: Kristian Lucas (Michael Beck) (Chadi Yakoub) (Sascha Laue)
Bader / Quandrasseh: Daniele Nonnis (Leon van Leeuwenberg) (Thomas Christ)
Fara: Sharon Rupa (Larissa Windegger)
Mutter: Caroline Zins (Larissa Windegger) (Jenny Schlensker)
Cullen / Großwesir: Leon van Leeuwenberg (Thomas Christ)

Ensemble: Larissa Windegger, Michelle Tönnies, Denise Obedekah, Giulia Fabris, Katharina Brehl, Nicole Sydow, Thomas Christ, Chadi Yakoub, John Baldoz, Michael Beck, Michael B. Sattler, Farid Halim, Martin Ruppel, Andreas Nützl, Andrea Viggiano
Swings: Jenny Schlensker (Dance Captain), Kristin Heil, Stephan R. Przywara, Sascha Laue,
Extra Ensemble: Jörg Alt, Torsten Paul
sowie Kinderdarsteller

www.spotlight-musicals.de

Montag, 2. Juli 18
Bayreuther Festspiele suchen Ersatz für Roberto Alagna
Bei der Neuinszenierung der Bayreuther Festspiele von Wagners Lohengrin (Musikalische Leitung: Christian Thieleman, Regie: Yuval Sharon) sollte der Tenor Roberto Alagna die Titelpartie übernehmen. Dieser hat jetzt, wenige Wochen vor der Premiere, den Bayreuther Festspielen abgesagt. Ein Ersatzsänger wird nun gesucht.

Weiterer Online Sofortkauf am 4. Juli 18
Am Mittwoch, den 4. Juli 2018 startet um 18.00 Uhr ein weiterer Online-Sofortkauf von Festspielkarten. Eine Registrierung bis zum 2. Juli 2018 um 23.59 Uhr ist dabei zwingend erforderlich!

www.bayreuther-festspiele.de

Montag, 2. Juli 18
Matthias Schweighöfer: Lachen Weinen Tanzen 2019
Mit „Lachen Weinen Tanzen“ war MATTHIAS SCHWEIGHÖFER 2017 erstmals live unterwegs. Sein allererstes Konzert spielte er im Berliner Tempodrom. Ein Heimspiel vor ausverkauftem Haus. Mit Band und Orchester. „Es ist echt interessant zu sehen, wie nervös ich jedes Mal wieder bin. Wie früher im Theater, da hatte ich immer Angst den Text zu vergessen. Aber wenn am Ende das ganze Publikum im großen Chor das Lied  ‚Fliegen‘ mitsingt, ist das der Wahnsinn und entschädigt für sämtliches Lampenfieber.“ Daran hat sich nichts geändert. MATTHIAS SCHWEIGHÖFER verfolgt seine Leidenschaft, Musik zu machen weiter. Und so wird er im Januar und Februar 2019 zusammen mit seiner achtköpfigen Band wieder auf Tournee gehen und Popmusik spielen, wie geschaffen zum Mitklatschen, Mitschwelgen und Mitsingen.

Termin: MATTHIAS SCHWEIGHÖFER – Lachen Weinen Tanzen 2019
Mo, 28.1.2019, 20 Uhr, Alte Oper Frankfurt
Preise: ab 30,- Euro, zzgl. Gebühren der Vorverkaufsstelle

01.02.2019: Rostock - Stadthalle
02.02.2019: Kiel - Sparkassen Arena
03.02.2019: Cottbus - Stadthalle
09.06.2018: Emmendingen - EM Music
18.01.2019: Essen - Colosseum Theater
19.01.2019: Magdeburg - GETEC Arena
20.01.2019: Dresden - Konzertsaal im Kulturpalast
22.01.2019: Erfurt - Messehalle
23.01.2019: Zwickau - Stadthalle
25.01.2019: Köln - LANXESS Arena
26.01.2019: Bremen - Pier 2
29.01.2019: Koblenz - CGM Arena
31.01.2019: Berlin - Verti Music Hall

Der Vorverkauf läuft!

www.bb-promotion.com / www.lachenweinentanzen.de

nach oben
Alle Angaben ohne Gewähr !
kulturfreak.de hat keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte gelinkter Seiten